Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seegüterumschlag stieg im Jahr 2001 um 1,4 %

24.04.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden in deutschen Häfen im Jahr 2001 246,1 Mill. Tonnen Seegüter umgeschlagen, ein Plus von 1,4 % gegenüber dem Vorjahr. Die Seeschifffahrt ist damit der einzige Verkehrsträger, der trotz der schwachen Konjunktur im vergangenen Jahr ein Wachstum verzeichnete. Wesentliche Ursache dürfte die vergleichsweise stabile Außenhandelsentwicklung gewesen sein. Zum Jahresende gab es sogar eine überdurchschnittliche Wachstumsrate im Seegüterumschlag: Nach dem recht schwachen dritten Quartal (– 1,8 % gegenüber dem dritten Quartal 2000) stiegen die Ein- und Ausladungen im vierten Quartal 2001 im Vorjahresvergleich um 1,9 %.

Die Transporte von ausländischen zu deutschen Häfen nahmen im Jahr 2001 um 3,1 % auf 151,9 Mill. t zu. Der grenzüberschreitende Versand reduzierte sich leicht auf 85,7 Mill. t. (– 0,4 %). Der Güterumschlag im innerdeutschen Seeverkehr nahm um 8,1 % auf 8,5 Mill. t ab. Deutlich mehr Güter wurden im Verkehr mit europäischen Häfen im Ausland (+ 4,1 % auf 153,0 Mill. t) und mit Nordamerika (+ 11,5 % auf 18,7 Mill. t) umgeschlagen. Verringert haben sich 2001 dagegen die Beförderungen von und nach Häfen in Asien (– 6,1 % auf 31,1 Mill. t), Mittel- und Südamerika (– 2,8 % auf 17,3 Mill. t), Afrika (– 6,0 % auf 15,7 Mill. t) und Australien (– 5,1 % auf 1,7 Mill. t).

Der Umschlag von Massengut (z.B. Rohöl, Erze) ging um 1,0 % auf 130,3 Mill. t zurück, der von Stückgut (Güter in Containern, auf Fahrzeugen oder sonstige Einzelgüter) erhöhte sich um 4,3 % auf 115,8 Mill. t. Allein die Containerladung lag mit 65,6 Mill. t um 7,5 % über dem Vorjahreswert. Gemessen in 20-Fuß-Einheiten (TEU) wurden im Jahr 2001 7,9 Mill. TEU ein- und ausgeladen (+ 10,3 %).

Die stärksten Aufkommenszuwächse gab es bei den Güterarten feste mineralische Brennstoffe (+ 33 %) – hierbei handelt es sich überwiegend um Steinkohlenimporte –, Nahrungs- und Futtermittel (+ 8 %) und Halb- und Fertigwaren (+ 5 %). Deutlich zurückgegangen sind die Umschläge von land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen (– 15 %).

Der größte deutsche Seehafen, Hamburg, konnte im vergangenen Jahr seinen Seegüterumschlag um 7,8 % auf 82,9 Mill. t steigern. Hamburg hat damit mehr Güter im Seeverkehr ein- und ausgeladen als die nächstgrößten deutschen Häfen Wilhelmshaven (40,9 Mill. t, – 5,9 %) und Bremen/Bremerhaven (40,1 Mill. t, + 2,1 %) zusammen.

 

Seegüterumschlag deutscher Häfen *)
Mill. Tonnen

Hauptverkehrsverbindungen/
Güterarten

2001

2000

Veränderung
in %

Insgesamt

246,1

242,5

+ 1,4

nach Hauptverkehrsverbindungen

 

 

 

  Binnenverkehr

8,5

9,3

– 8,1

  Versand in das Ausland

85,7

86,0

– 0,4

  Empfang aus dem Ausland

151,9

147,2

+ 3,1

nach Güterarten

 

 

 

  Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.

16,3

19,0

– 14,5

  Andere Nahrungs- und Futtermittel

18,4

17,0

+ 8,3

  Feste mineralische Brennstoffe

12,1

9,1

+ 32,8

  Rohöl, Mineralölerzeugnisse u.ä.

60,3

61,8

– 2,5

  Erze, Metallabfälle

20,6

19,8

+ 3,7

  Eisen, NE-Metalle

8,7

8,8

– 1,0

  Steine und Erden

12,9

13,8

– 6,5

  Düngemittel

5,7

5,9

– 2,6

  Chemische Erzeugnisse

15,4

15,1

+ 2,2

  Andere Halb- und Fertigerzeugnisse

75,6

72,1

+ 4,9

    darunter: besondere Transportgüter

43,4

40,7

+ 6,7

nach Häfen

 

 

 

  Hamburg

82,9

77,0

+ 7,8

  Wilhelmshaven

40,9

43,4

– 5,9

  Bremen/Bremerhaven

40,1

39,2

+ 2,1

  Rostock

17,1

18,6

– 8,4

  Lübeck

17,0

18,0

– 5,1

  Brunsbüttel

7,7

7,7

– 0,0

  Brake

5,0

5,4

– 7,8

  Bützfleth

4,0

4,3

– 5,3

  Nordenham

3,6

1,9

+ 91,0

  Puttgarden

3,4

3,5

– 2,6

  Emden

3,4

3,4

– 1,7

  Kiel

3,3

3,3

+ 2,2

  Saßnitz

3,0

2,9

+ 4,9

  Wismar

2,8

2,7

+ 3,7

  Duisburg

2,4

2,3

+ 6,4

  Cuxhaven

1,3

1,2

+ 9,2

*) ohne Eigengewichte der als Ladungsträger eingesetzten Fahrzeuge und Container

Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Peter Lüüs,
Telefon: (0611) 75-2125,
E-Mail:
hans-peter.lueues@destatis.de


Hans-Peter Lüüs | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Seegüterumschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie