Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Millionen Erwerbstätige im September 2007

30.10.2007
Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes waren im September 2007 rund 40,05 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Das waren 676 000 Personen (+ 1,7%) mehr als im Vorjahresmonat September 2006.

Damit stieg die Erwerbstätigenzahl dank guter Konjunktur und einer positiven Entwicklung auf dem Ausbildungsstellenmarkt weiter kräftig an.

Im Vergleich zum Vormonat August 2007 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen im September 2007 um 341 000 Personen (+ 0,9%). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, erhöhte sich die Erwerbstätigkeit im September 2007 gegenüber dem Vormonat um 36 000 Personen.

Die Erwerbstätigenquote als Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren betrug 70,7% und erfüllte weiterhin das für 2010 vereinbarte europäische Beschäftigungsziel gemäß der so genannten Lissabon-Strategie.

Über die Erstberechnung der Erwerbstätigen für den Berichtsmonat September 2007 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten monatlichen und vierteljährlichen Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit rückwirkend bis Februar 2007 im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen unter Einbezug aller jetzt vorliegenden erwerbsstatistischen Quellen neu berechnet. Insgesamt resultierte aus den Neuberechnungen ein Änderungsbedarf von maximal 0,1% der monatlichen Erwerbstätigenzahlen gegenüber den bisher veröffentlichten Ergebnissen.

Neben der gewohnten Berichterstattung zur Erwerbstätigkeit bietet das Statistische Bundesamt ab sofort auch wieder ein erweitertes monatliches Veröffentlichungsprogramm zur Erwerbslosigkeit im Sinne des international vergleichbaren ILO-Konzeptes an. Die neue Zeitreihe basiert auf monatlichen Zusatzaufbereitungen der EU- harmonisierten Arbeitskräfteerhebung. Damit stehen für Deutschland erstmals monatliche Erwerbslosenzahlen aus dieser EU-weit einheitlich durchgeführten Statistik zur Verfügung. In diesem Zusammenhang wird auf die methodischen Erläuterungen am Ende dieser Pressemitteilung verwiesen.

Nach den Ergebnissen des dort beschriebenen Verfahrens waren im September 2007 saisonbereinigt 3,51 Millionen Personen erwerbslos. Das waren 600 000 (- 14,7%) Personen weniger als im Vorjahresmonat September 2006. Entsprechend lag die auf EU-Ebene harmonisierte saisonbereinigte Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt, mit 8,1% erheblich unter der des Vorjahresmonats (9,6%).

Weitere Ergebnisse, unter anderem die nicht saisonbereinigten Originalwerte zur Erwerbslosigkeit, können im Internet unter http://www.destatis.de, Pfad: Themen --> Arbeitsmarkt --> ILO- Arbeitsmarktstatistik abgerufen werden. An dieser Stelle stehen auch ausführlichere methodische Hinweise zur ILO- Arbeitsmarktstatistik sowie zur Arbeitskräfteerhebung beziehungsweise zum Mikrozensus zur Verfügung.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de

Weitere Auskünfte geben:
Zum Thema "Erwerbstätigkeit":
Stephan Lüken,
Telefon: (0611) 75-2016,
Zum Thema "Erwerbslosigkeit":
Thomas Körner,
Telefon: (0611) 75-4413,
E-Mail: arbeitsmarkt@destatis.de
Methodische Erläuterungen zur ILO-Arbeitsmarktstatistik ab September 2007
Die ILO-Arbeitsmarktstatistik des Statistischen Bundesamtes berichtet über monatliche Arbeitsmarktdaten nach dem Labour-Force- Konzept der International Labour Organisation (ILO). Die Orientierung an diesem international anerkannten und verbreiteten Konzept sichert die Vergleichbarkeit der deutschen Arbeitsmarktzahlen mit denen anderer Staaten.

Die ILO-Arbeitsmarktstatistik stellt seit Januar 2005 neben monatlichen Daten der Erwerbstätigenrechnung über die Entwicklung der Erwerbstätigkeit auch monatliche Daten zur Erwerbslosigkeit in Deutschland zur Verfügung. Die Quelle der Erwerbslosendaten war übergangsweise die Telefonerhebung "Arbeitsmarkt in Deutschland". Die Telefonerhebung war zeitlich befristet und wurde im Berichtsmonat April 2007 letztmalig durchgeführt. Nach einer viermonatigen Übergangsphase mit eingeschränktem Veröffentlichungsprogramm wurde die Zeitreihe am 30. Oktober 2007 umgestellt. Die Quelle der Erwerbslosendaten ist nun die Arbeitskräfteerhebung, die in Deutschland in den Mikrozensus integriert ist. Der Mikrozensus ist die größte amtliche Haushaltsbefragung in Europa und wird mit Auskunftspflicht durchgeführt. Er stellt eine Mehrzweckerhebung dar und wird in erster Linie für die Bereitstellung von Strukturdaten verwendet. Die integriert durchgeführte Arbeitskräfteerhebung wird darüber hinaus im Rahmen der monatlichen ILO-Arbeitsmarktstatistik für die Ermittlung monatlicher Verlaufsdaten verwendet.

Die Zeitreihe aus der Arbeitskräfteerhebung weicht deutlich von den bisher vorgelegten Zahlen ab. Die Reihe nach Umstellung weist im Durchschnitt annähernd 800 000 Erwerbslose mehr aus als die Reihe vor der Revision. Das Abweichen der Ergebnisse kann darauf zurückgeführt werden, dass Telefonerhebung und Arbeitskräfteerhebung trotz weitgehend übereinstimmendem Frageprogramm eine Reihe methodischer und technisch- organisatorischer Unterschiede aufweisen. So unterscheiden sich Stichprobendesign, Erhebungsverfahren und Ausschöpfungsquoten teilweise grundlegend. Zudem gibt es im Detail Unterschiede beim Hochrechnungsverfahren sowie befragungstechnisch bedingte Abweichungen beim Fragebogen. Die statistischen Ämter führen derzeit umfangreiche Untersuchungen über die Ursachen der abweichenden Ergebnisse durch.

Da gegenwärtig für eine Saisonbereinigung noch keine ausreichend lange Zeitreihe vorliegt, werden die saisonbereinigten Ergebnisse übergangsweise unter Nutzung der Daten der Bundesagentur für Arbeit über die monatliche saisonbereinigte Zahl der registrierten Arbeitslosen geschätzt. Die für eine direkte Saisonbereinigung ausreichende Zeitreihe wird frühestens im Jahr 2011 vorliegen, da entsprechend stabile Monatsdaten erst seit Januar 2007 verfügbar sind.

Vor 2005 wurde die Arbeitskräfteerhebung jährlich mit fester Berichtswoche im Frühjahr durchgeführt. Deshalb liegen für die Zeit vor 2005 keine unterjährigen Daten aus der Arbeitskräfteerhebung vor.
Um eine längere monatliche Reihe der Erwerbslosen zu erhalten, wurden Jahresergebnisse der Arbeitskräfteerhebung vor 2005 in Kombination mit den durchschnittlichen monatlichen Veränderungen der Jahre 2005,

2006 und 2007 rückgerechnet. Auf Basis der Monatsdaten aus diesem Modell wird die saisonbereinigte Zeitreihe erstellt, die ab dem Berichtsjahr 1992 veröffentlicht wird.

Die Originalergebnisse können erst ab Januar 2007 veröffentlicht werden, da die monatlichen Verläufe der Jahre 2005 und 2006 von außergewöhnlichen Effekten in Zusammenhang mit der Einführung der kontinuierlichen Arbeitskräfteerhebung in Deutschland beeinflusst sind. Die monatlichen Ergebnisse werden vier Monate nach Ende eines Quartals an die Quartalsergebnisse angepasst. Die monatlichen Daten über Erwerbslosigkeit aus der Arbeitskräfteerhebung basieren auf der Befragung von durchschnittlich 35 000 Personen pro Monat. Da es sich bei der Arbeitskräfteerhebung um eine Stichprobenerhebung handelt, ist die Hochrechnung des Ergebnisses auf die Gesamtbevölkerung mit einem Stichprobenzufallsfehler behaftet, der bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen ist. Der relative Standardfehler gibt an, in welcher Größenordnung das "tatsächliche" Ergebnis mit einer angebbaren Wahrscheinlichkeit vom Ergebnis der Stichprobe abweichen kann. Der einfache relative Standardfehler der monatlichen Erwerbslosenzahl insgesamt beträgt circa 2,5%. Für die Untergruppen nach Geschlecht beträgt er jeweils circa 3,0%, für die Altersgruppe unter 25 Jahren circa 5,5% und für die Altersgruppe ab 25 Jahren circa 3,0%.

Stephan Lüken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie