Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis 2025 mehr Privathaushalte trotz Bevölkerungsrückgang

05.10.2007
Die Zahl der Privathaushalte in Deutschland wird bis zum Jahr 2025 - trotz sinkender Bevölkerungszahl - von aktuell rund 39,5 Millionen auf 40,5 Millionen und somit um knapp 3% zunehmen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, liegt die Ursache dieser Entwicklung vor allem in einem Trend zu kleineren Haushalten, der seit Ende der 1950er Jahre beobachtet und sich wahrscheinlich künftig fortsetzen wird. Von dieser Annahme geht die neue Haushaltsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes aus. Sie beruht auf den Ergebnissen der 11. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung und reicht bis zum Jahr 2025.

Die Einpersonenhaushalte dominieren in Deutschland weiterhin alle übrigen Haushaltsgrößen, obwohl ihre Zahl bis 2025 mit einem Plus von knapp 11% nicht so rasch zunehmen wird wie die der Zweipersonenhaushalte (+ 13%). Damit wird es im Jahr 2025 16,7 Millionen Einpersonenhaushalte und 15,0 Millionen Zweipersonenhaushalte geben. Die Zahl der Haushalte mit drei und mehr Personen wird dagegen weiter kontinuierlich abnehmen: von aktuell 11,1 Millionen auf 8,8 Millionen im Jahr 2025 (- 21%). Die Privathaushalte im Jahr 2025 werden zu 41% aus Einpersonenhaushalten, zu 37% aus Zweipersonenhaushalten und zu 22% aus Haushalten mit drei und mehr Personen bestehen.

Für diese Entwicklung sprechen sowohl demografische als auch soziale Faktoren. Allein aufgrund der weiter sinkenden Alterssterblichkeit sowohl bei Frauen als auch bei Männern, der immer noch höheren Lebenserwartung der Frauen sowie der schneller als bei den Frauen steigenden Lebenserwartung der Männer ist mit einer Zunahme der Ein- und Zweipersonenhaushalte im Seniorenalter zu rechnen. So werden im Jahr 2025 22% mehr 60-Jährige und Ältere in Einpersonenhaushalten leben als heute und fast 41% mehr in Zweipersonenhaushalten. Zu immer mehr kleineren Haushalten auch bei der Bevölkerung im jüngeren und mittleren Alter führen insbesondere die niedrige Geburtenhäufigkeit, die Zunahme der Partnerschaften mit getrennter Haushaltsführung sowie die hohe berufliche Mobilität.

Besonders hoch ist der Anteil der Einpersonenhaushalte in den Stadtstaaten. Bereits heute lebt hier in jedem zweiten Haushalt lediglich eine Person, im Jahr 2025 werden 54,5% aller Haushalte aus einer Person bestehen. In den alten und neuen Flächenländern wird der Anteil der Einpersonenhaushalte von aktuell 37% auf 40% im Jahr 2025 steigen. Die Zweipersonenhaushalte sind gegenwärtig besonders stark in den neuen Ländern vertreten (36%); im Jahr 2025 wird ihr Anteil hier rund 41% betragen. Damit wird es in den neuen Ländern etwa gleich viele Haushalte mit einer und mit zwei Personen geben. In den alten Flächenländern wird der Anteil der Zweipersonenhaushalte von gut 33% auf 37% zunehmen und in den Stadtstaaten bei circa 30% fast konstant bleiben. Der höchste Anteil von Haushalten mit drei und mehr Personen wird 2025 in den alten Flächenländern anzutreffen sein (23%). In den neuen Ländern wird fast jeder fünfte (19%) und in den Stadtstaaten etwa jeder siebte Haushalt (15%) aus drei und mehr Personen bestehen.

Die oben aufgeführten Ergebnisse beziehen sich auf die Trendvariante der Haushaltsvorausberechnung. In der Trendvariante werden die mittel- bis langfristigen Veränderungen in der Verteilung der Bevölkerung nach Haushalten unterschiedlicher Größe fortgeschrieben. Daneben wurde auch eine Status Quo Variante berechnet, in der die Ausgangsverhältnisse im Haushaltsbildungsverhalten konstant gehalten wurden. Beide Varianten spiegeln die Auswirkungen der künftigen Bevölkerungsentwicklung auf die Haushaltszahl und -struktur wider. Künftige Veränderungen in der Struktur der Haushalte werden jedoch nur in der Trendvariante abgebildet. Sie berücksichtigt implizit die Verhaltensänderungen der Bevölkerung bei der Bildung der Privathaushalte und stellt somit ein umfassenderes und realistischeres Zukunftsmodell dar.

Weitere Informationen und Ergebnisse der Haushaltsvorausberechnung für Deutschland und die Gebietsteile (alte Flächenländer, neue Länder und Stadtstaaten) können kostenlos im Internet unter www.destatis.de,

Pfad: Bevölkerung --> Vorausberechnung Haushalte abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Olga Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-4866,
E-Mail: demografie@destatis.de

Olga Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik