Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2006: Höhere Auslastung der Krankenhausbetten

03.09.2007
Wie das Statistische Bundesamt aufgrund vorläufiger Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2006 mitteilt, stieg die Auslastung der Krankenhausbetten in Deutschland auf 76,3% (2005: 74,9%) an.

Die zunehmende Bettenauslastung ist Folge einer deutlichen Verringerung der Bettenkapazität um 13 000 (- 2,5%) auf jahresdurchschnittlich 511 000 aufgestellte Betten einerseits und des gleichzeitigen geringeren Rückgangs der Berechnungs und Belegungstage um 1,06 Millionen (- 0,7%) auf 142,2 Millionen andererseits. Die Bettendichte entspricht 620 aufgestellten Krankenhausbetten je 100 000 Einwohnern (2005: 635 Betten).

Die Zahl der Krankenhäuser hat um 39 (- 1,8%) abgenommen und liegt bei 2 100. Im Vergleich zu 2005 ist die Zahl der vollstationär behandelten Krankenhauspatienten um 283 000 (+ 1,7%) gestiegen, die durchschnittliche Verweildauer lag mit 8,5 Tagen um 2,4% unter dem Vorjahreswert (8,7 Tage).

Im Jahr 2006 waren umgerechnet auf die volle tarifliche Arbeitszeit rund 805 000 Personen, das sind 1,1% mehr als im Jahr zuvor, in deutschen Krankenhäusern beschäftigt. Während die Zahl der Vollkräfte im ärztlichen Dienst um 1,7% (+ 2 000) auf 124 000 gestiegen ist, wurden im nichtärztlichen Dienst mit 681 000 Vollkräften lediglich 1,0% (+ 6 000) mehr Vollkräfte gegenüber 2005 gezählt. Die Zahl der im Pflegedienst Beschäftigten, dem alleine 44% der nichtärztlichen Vollkräfte zuzurechnen sind, ging im Vergleich zum Vorjahr um 3 000 Vollkräfte (- 1,0%) zurück.

... mehr zu:
»Krankenhausbett »Pflegedienst

Auch bei den 1 250 Vorsorge oder Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland hat sich die Bettenauslastung gegenüber 2005 erhöht: Sie stieg von 73,4% auf 74,5% bei einer Verringerung der Bettenkapazität um 2 500 (- 1,4%) auf 172 000. Je 100 000 Einwohner standen 209 Betten (2004: 212) in diesen Einrichtungen zu Verfügung. Gegenüber 2005 wurden 12 000 Patienten mehr (+ 0,6%) gezählt, die sich durchschnittlich 25,6 Tage in der Einrichtung aufhielten (- 0,6%).

Auf Vorjahresniveau lag die Zahl der in den Vorsorge oder Rehabilitationseinrichtungen beschäftigten 92 000 Vollkräfte, von denen gut 8 000 dem ärztlichen Dienst und knapp 84 000 dem nichtärztlichen Dienst zuzurechnen sind. In diesem Bereich der stationären Gesundheitsversorgung gehört ein Viertel der im nichtärztlichen Dienst beschäftigten Vollkräfte zum Pflegedienst, deren Zahl im Vergleich zu 2005 um 1,2% auf 20 600 zurück gegangen ist.

Weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn
Ute Bölt
Telefon: (01888) 644-8107
E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Krankenhausbett Pflegedienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie