Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,1 Millionen mehr Flugpassagiere von Januar bis Juni 2007

03.09.2007
Im ersten Halbjahr 2007 sind 43,9 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen abgeflogen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 2,1 Millionen oder 5,1% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Das stärkere Wachstum war bei der Zahl der Fluggäste mit Auslandsziel zu beobachten, die um 5,9% auf 32,2 Millionen zunahm. Die Zahl der Inlands-Passagiere stieg gegenüber dem Vorjahr dagegen um 2,7% auf 11,6 Millionen.

Europäische Zielgebiete erreichten von Januar bis Juni 2007 ein Aufkommen von 24,9 Millionen Fluggästen (+ 5,5%). Für das von Passagieren aus Deutschland am häufigsten angeflogene Land Spanien wurden 5,0 Millionen Passagiere (+ 2,5%) gezählt, wobei erstmals seit fünf Jahren sowohl die Balearen (1,8 Millionen; - 1,0%) als auch die Kanaren (1,3 Millionen; - 4,1%) die Ergebnisse der Vorjahresperiode nicht erreichten.

Bei den weiteren Zielländern mit mehr als einer Million Passagieren aus Deutschland konnten Österreich und die Schweiz (jeweils 1,3 Millionen) mit einem Plus von 10,3% beziehungsweise 12,0% zweistellig zulegen. Für die anderen Staaten dieser Größenordnung war die Entwicklung durch geringere Zuwachsraten gekennzeichnet: Vereinigtes Königreich (2,8 Millionen; + 0,1%), Italien (2,6 Millionen; + 1,6%), Türkei (2,1 Millionen; + 6,1%), Frankreich (1,8 Millionen; + 7,8%) und Griechenland (1,0 Millionen; + 6,1%).

Nach Afrika flogen mit 1,3 Millionen 8,4% mehr Passagiere als im ersten Halbjahr 2006. Die Zunahme für diesen Kontinent ist in erster Linie wie bereits im ersten Quartal dieses Jahres auf die Entwicklung für das hier aufkommensstärkste Land Ägypten (0,6 Millionen; + 18,3%) zurückzuführen. Flugreisen nach Tunesien (0,2 Millionen) blieben unter dem Vorjahresergebnis (- 9,8%), Südafrika (0,2 Millionen) erhöhte sein Passagieraufkommen aus Deutschland um 0,5%.

Nach Amerika reisten von deutschen Flughäfen aus 3,1 Millionen Passagiere (+ 4,4%) im ersten Halbjahr 2007. Dabei erhöhten die USA als das bedeutendste Zielland außerhalb von Europa ihr Ergebnis um 9,6% auf 2,2 Millionen Fluggäste. Nach Kanada (0,3 Millionen) ging das Passagiervolumen dagegen um 0,1% zurück, für die Dominikanische Republik (0,1 Millionen) war eine Abnahme von 1,6% zu verzeichnen.

Am stärksten unter den Kontinenten wuchs das aus Deutschland kommende Passagieraufkommen nach Asien (2,9 Millionen) mit einer Zunahme von 9,9%. China gab als bisher bedeutendstes asiatisches Flugziel erstmals seinen ersten Platz an die

Vereinigten Arabischen Emirate ab, die mit 0,4 Millionen (+ 25,7%) das aufkommens-stärkste Zielland wurden. Maßgeblich trägt dazu der Flughafen Dubai (0,3 Millionen; + 21,3%) bei, der als Drehkreuz im Europa-Asien-Verkehr eine führende Rolle über-nommen hat. China (0,4 Millionen) wies einen Anstieg von 15,8% auf, Indien und Thailand (jeweils 0,3 Millionen) verzeichneten Zunahmen von 13,4 und 3,8%; Japan hingegen (0,2 Millionen) musste einen Rückgang von 1,4% hinnehmen.

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: luftverkehr@destatis.de

Lothar Fiege | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Fluggast Flugpassagier Passagier Passagieraufkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten