Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Anmeldeaufkommen im Europäischen Patentamt nimmt weiter zu

18.06.2007
2006 wurden beim Europäischen Patentamt (EPA) rund 207 300 Patentanmeldungen eingereicht, so viele wie noch nie. Dies entspricht einer Zunahme von 5 % gegenüber dem Vorjahr (2005: 197 400).

Ebenfalls um 5 % gestiegen ist die Zahl der Anmeldungen, für die das Erteilungsverfahren eingeleitet wurde, und zwar von 128 000 auf 135 200. Dagegen sank der Anteil der Anmeldungen aus den 32 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation um mehr als einen Prozentpunkt von 49,6 % auf 48,5 %.

Bei den europäischen Anmeldeländern lag Deutschland mit 24 900 Anmeldungen (18,4 % des Gesamtaufkommens; + 4,8%) erneut an der Spitze, gefolgt von Frankreich (8 010; 5,9 %) und den Niederlanden (7 400; 5 %). In den meisten Staaten entwickelte sich das Anmeldeaufkommen etwas stärker als 2005. Lediglich in den Niederlanden entwickelten sich die Anmeldungen rückläufig (-472).

Die Anmelder aus Deutschland verzeichneten nach den USA den deutlichsten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr ( 2005: 23 800; +1 078), Die Zahl der erteilten europäischen Patente für Deutschland stieg um 14,3% auf knapp 14 300. Mit Siemens, BASF und Robert Bosch GmbH sind drei deutsche Unternehmen unter den zehn größten Patentanmeldern beim EPA.

Bei den außereuropäischen Anmeldestaaten fielen besonders die erhöhten Anmeldezahlen aus den USA (34 800 Anmeldungen, +2 060) und Kanada (1 950, +170) ins Gewicht. Das Aufkommen aus Asien verstärkte sich vor allem durch deutliche Zuwächse aus Japan (22 140, +680), Korea (4 595, +742) und China (720, +181).

Insgesamt erteilte das EPA im letzten Jahr 62 780 Patente (+17,9 %; 2005: 53 255). Die meisten entfielen wie im Vorjahr auf die USA (14 834, +14 %), Deutschland (14 274, +14,3 %) und Japan

(12 044, +26,1 %).

Die anmeldestärksten Unternehmen des Jahres 2006 waren Philips (4 425 Anmeldungen), Samsung (2 355) und Siemens (2 319). Hieran zeigt sich, wie stark die Kommunikations- und Informationstechnologien im Patentsystem vertreten sind. Unter den zehn größten Anmeldern befinden sich vier europäische Unternehmen (2005: 4), je zwei Firmen aus Korea und Japan (2005: 3) und, wie im Jahr 2005, ein US-Unternehmen. BASF war das einzige Unternehmen, das auf einem anderen Gebiet der Technik tätig ist.

Schlüsseltechnologien sind die anmeldestärksten technischen Gebiete 2006

Besonders viele Anmeldungen entfielen auf die Medizintechnik (+6,8 %), die elektrische Nachrichtentechnik (+3,8 %) und elektrische Elemente (Bauteile, Halbleiter, Chips; +5,9 %). Starke Zuwächse verbuchten auch die Bereiche Organische Chemie und Makromolekulare Verbindungen (u. a. Kunststoffe, Farb- und Aromastoffe; +10,6 %), während bei Biotechnologie und Maschinenteilen Anmelderückgänge zu beobachten waren (-5,3 %).

In den USA wurden die deutlichsten Zuwachsraten ebenfalls in der Medizintechnik, aber auch in der Datenverarbeitung und bei den elektrischen Bauteilen registriert. Japanische Anmeldungen legten vor allem in der Kraftfahrzeugtechnik und bei den makromolekularen Verbindungen zu.

EU-Staaten führend bei Hightech-Anmeldungen

Rund 23 % aller beim EPA eingereichten Patentanmeldungen entfallen gemäß OECD-Definition auf Hochtechnologien wie Luft- und Raumfahrttechnik und Mikroelektronik. Mit 36 % stellen die EU-Staaten hier den höchsten Anteil, gefolgt von den USA (30 %) und Japan (19 %). Der Anteil der Hightech-Anmeldungen aus anderen Regionen hat dabei von 11 % auf 13 % zugenommen.

Für das laufende Jahr rechnet das EPA erneut mit einem Zuwachs von
5 %, was über 220 000 Anmeldungen entspräche. Die Zahl der neu eingeleiteten Erteilungsverfahren wird mit über 140 000 veranschlagt.

Weitere Zahlen und Fakten können dem EPA-Jahresbericht für das Jahr 2006 entnommen werden.

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epa.de

Weitere Berichte zu: Anmeldeaufkommen EPA Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics