Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Anmeldeaufkommen im Europäischen Patentamt nimmt weiter zu

18.06.2007
2006 wurden beim Europäischen Patentamt (EPA) rund 207 300 Patentanmeldungen eingereicht, so viele wie noch nie. Dies entspricht einer Zunahme von 5 % gegenüber dem Vorjahr (2005: 197 400).

Ebenfalls um 5 % gestiegen ist die Zahl der Anmeldungen, für die das Erteilungsverfahren eingeleitet wurde, und zwar von 128 000 auf 135 200. Dagegen sank der Anteil der Anmeldungen aus den 32 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation um mehr als einen Prozentpunkt von 49,6 % auf 48,5 %.

Bei den europäischen Anmeldeländern lag Deutschland mit 24 900 Anmeldungen (18,4 % des Gesamtaufkommens; + 4,8%) erneut an der Spitze, gefolgt von Frankreich (8 010; 5,9 %) und den Niederlanden (7 400; 5 %). In den meisten Staaten entwickelte sich das Anmeldeaufkommen etwas stärker als 2005. Lediglich in den Niederlanden entwickelten sich die Anmeldungen rückläufig (-472).

Die Anmelder aus Deutschland verzeichneten nach den USA den deutlichsten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr ( 2005: 23 800; +1 078), Die Zahl der erteilten europäischen Patente für Deutschland stieg um 14,3% auf knapp 14 300. Mit Siemens, BASF und Robert Bosch GmbH sind drei deutsche Unternehmen unter den zehn größten Patentanmeldern beim EPA.

Bei den außereuropäischen Anmeldestaaten fielen besonders die erhöhten Anmeldezahlen aus den USA (34 800 Anmeldungen, +2 060) und Kanada (1 950, +170) ins Gewicht. Das Aufkommen aus Asien verstärkte sich vor allem durch deutliche Zuwächse aus Japan (22 140, +680), Korea (4 595, +742) und China (720, +181).

Insgesamt erteilte das EPA im letzten Jahr 62 780 Patente (+17,9 %; 2005: 53 255). Die meisten entfielen wie im Vorjahr auf die USA (14 834, +14 %), Deutschland (14 274, +14,3 %) und Japan

(12 044, +26,1 %).

Die anmeldestärksten Unternehmen des Jahres 2006 waren Philips (4 425 Anmeldungen), Samsung (2 355) und Siemens (2 319). Hieran zeigt sich, wie stark die Kommunikations- und Informationstechnologien im Patentsystem vertreten sind. Unter den zehn größten Anmeldern befinden sich vier europäische Unternehmen (2005: 4), je zwei Firmen aus Korea und Japan (2005: 3) und, wie im Jahr 2005, ein US-Unternehmen. BASF war das einzige Unternehmen, das auf einem anderen Gebiet der Technik tätig ist.

Schlüsseltechnologien sind die anmeldestärksten technischen Gebiete 2006

Besonders viele Anmeldungen entfielen auf die Medizintechnik (+6,8 %), die elektrische Nachrichtentechnik (+3,8 %) und elektrische Elemente (Bauteile, Halbleiter, Chips; +5,9 %). Starke Zuwächse verbuchten auch die Bereiche Organische Chemie und Makromolekulare Verbindungen (u. a. Kunststoffe, Farb- und Aromastoffe; +10,6 %), während bei Biotechnologie und Maschinenteilen Anmelderückgänge zu beobachten waren (-5,3 %).

In den USA wurden die deutlichsten Zuwachsraten ebenfalls in der Medizintechnik, aber auch in der Datenverarbeitung und bei den elektrischen Bauteilen registriert. Japanische Anmeldungen legten vor allem in der Kraftfahrzeugtechnik und bei den makromolekularen Verbindungen zu.

EU-Staaten führend bei Hightech-Anmeldungen

Rund 23 % aller beim EPA eingereichten Patentanmeldungen entfallen gemäß OECD-Definition auf Hochtechnologien wie Luft- und Raumfahrttechnik und Mikroelektronik. Mit 36 % stellen die EU-Staaten hier den höchsten Anteil, gefolgt von den USA (30 %) und Japan (19 %). Der Anteil der Hightech-Anmeldungen aus anderen Regionen hat dabei von 11 % auf 13 % zugenommen.

Für das laufende Jahr rechnet das EPA erneut mit einem Zuwachs von
5 %, was über 220 000 Anmeldungen entspräche. Die Zahl der neu eingeleiteten Erteilungsverfahren wird mit über 140 000 veranschlagt.

Weitere Zahlen und Fakten können dem EPA-Jahresbericht für das Jahr 2006 entnommen werden.

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epa.de

Weitere Berichte zu: Anmeldeaufkommen EPA Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten