Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

62% aller deutschen Exportwaren gingen im Jahr 2006 in die EU

21.05.2007
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, führte Deutschland im Jahr 2006 nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 558,5 Milliarden Euro (+ 12,0% gegenüber 2005) in die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union aus. Das waren 62,3% aller exportierten deutschen Waren. Die wichtigsten deutschen Exportgüter in die EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2006 waren Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (Anteil von 18,0% an den Exporten in EU- Mitgliedstaaten), chemische Erzeugnisse (13,0%) und Maschinen (10,6%).

In die Länder, die der Eurozone angehören, gingen Waren im Wert von 376,5 Milliarden Euro (Anteil von 42,0% an den gesamten Exporten), während in diejenigen EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, Waren im Wert von 181,9 Milliarden Euro (20,3%) ausgeführt wurden. Wichtigste Bestimmungsländer deutscher Waren innerhalb der EU waren Frankreich (86,1 Milliarden Euro), das Vereinigte Königreich (65,3 Milliarden Euro) und Italien (60,0 Milliarden Euro).

Die deutschen Exporte in die EU entwickelten sich im Jahr 2006 mit einer Zunahme von 12,0% weniger dynamisch als die Exporte in die Nicht-EU-Mitgliedstaaten. Die Ausfuhren in die EFTA-Länder Norwegen und die Schweiz nahmen um 16,2% beziehungsweise um 17,2% zu. Die Exporte nach Asien stiegen um 17,9%, nach Amerika um 13,3% und nach Afrika um 12,2%. Lediglich die Ausfuhren nach Australien und Ozeanien blieben mit einem Plus von 7,6% hinter der Steigerungsrate für die EU-Exporte zurück.

Von den im Jahr 2006 nach Deutschland eingeführten Waren kamen 57,6% aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union (421,4 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Importe aus EU- Mitgliedstaaten damit um 14,9%. Importiert wurden im Jahr 2006 hauptsächlich chemische Erzeugnisse (Anteil von 13,3% an den Importen aus der EU), Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (12,9%) und Metalle (8,3%).

Aus den Ländern, die der Eurozone angehören, kamen Waren im Wert von 284,0 Milliarden Euro (38,8% Anteil an den gesamten Importen). Aus den EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wurden Waren im Wert von 137,4 Milliarden Euro (18,8%) importiert. Wichtigste Lieferländer waren im Jahr 2006 Frankreich (63,5 Milliarden Euro), die Niederlande (60,5 Milliarden Euro) und das Vereinigte Königreich (42,8 Milliarden Euro).

Auch die Importe aus EU-Mitgliedstaaten stiegen im Jahr 2006 weniger stark (+ 14,9%) als die Importe aus den Nicht-EU- Mitgliedstaaten. Die Einfuhren aus Amerika nahmen um 20,8% und aus Afrika um 19,0% zu. Allerdings entwickelten sich die Importe aus der EU dynamischer als die Importe aus Asien (+ 13,9%) und aus Australien und Ozeanien (+ 11,2%).

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugniss Eurozone Import Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics