Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

62% aller deutschen Exportwaren gingen im Jahr 2006 in die EU

21.05.2007
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, führte Deutschland im Jahr 2006 nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 558,5 Milliarden Euro (+ 12,0% gegenüber 2005) in die anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union aus. Das waren 62,3% aller exportierten deutschen Waren. Die wichtigsten deutschen Exportgüter in die EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2006 waren Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (Anteil von 18,0% an den Exporten in EU- Mitgliedstaaten), chemische Erzeugnisse (13,0%) und Maschinen (10,6%).

In die Länder, die der Eurozone angehören, gingen Waren im Wert von 376,5 Milliarden Euro (Anteil von 42,0% an den gesamten Exporten), während in diejenigen EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, Waren im Wert von 181,9 Milliarden Euro (20,3%) ausgeführt wurden. Wichtigste Bestimmungsländer deutscher Waren innerhalb der EU waren Frankreich (86,1 Milliarden Euro), das Vereinigte Königreich (65,3 Milliarden Euro) und Italien (60,0 Milliarden Euro).

Die deutschen Exporte in die EU entwickelten sich im Jahr 2006 mit einer Zunahme von 12,0% weniger dynamisch als die Exporte in die Nicht-EU-Mitgliedstaaten. Die Ausfuhren in die EFTA-Länder Norwegen und die Schweiz nahmen um 16,2% beziehungsweise um 17,2% zu. Die Exporte nach Asien stiegen um 17,9%, nach Amerika um 13,3% und nach Afrika um 12,2%. Lediglich die Ausfuhren nach Australien und Ozeanien blieben mit einem Plus von 7,6% hinter der Steigerungsrate für die EU-Exporte zurück.

Von den im Jahr 2006 nach Deutschland eingeführten Waren kamen 57,6% aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union (421,4 Milliarden Euro). Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Importe aus EU- Mitgliedstaaten damit um 14,9%. Importiert wurden im Jahr 2006 hauptsächlich chemische Erzeugnisse (Anteil von 13,3% an den Importen aus der EU), Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile (12,9%) und Metalle (8,3%).

Aus den Ländern, die der Eurozone angehören, kamen Waren im Wert von 284,0 Milliarden Euro (38,8% Anteil an den gesamten Importen). Aus den EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wurden Waren im Wert von 137,4 Milliarden Euro (18,8%) importiert. Wichtigste Lieferländer waren im Jahr 2006 Frankreich (63,5 Milliarden Euro), die Niederlande (60,5 Milliarden Euro) und das Vereinigte Königreich (42,8 Milliarden Euro).

Auch die Importe aus EU-Mitgliedstaaten stiegen im Jahr 2006 weniger stark (+ 14,9%) als die Importe aus den Nicht-EU- Mitgliedstaaten. Die Einfuhren aus Amerika nahmen um 20,8% und aus Afrika um 19,0% zu. Allerdings entwickelten sich die Importe aus der EU dynamischer als die Importe aus Asien (+ 13,9%) und aus Australien und Ozeanien (+ 11,2%).

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugniss Eurozone Import Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics