Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise im Februar 2002 um 1,7 % gestiegen

12.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Februar 2002 gegenüber Februar 2001 um 1,7 % gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2002 ergibt sich eine Erhöhung um 0,3 %. Die Schätzung für Februar 2002 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im Januar 2002 hatte die Jahresteuerungsrate bei 2,1 %, im November und Dezember 2001 bei jeweils 1,7 % gelegen.

Die rückläufige Entwicklung zum Vorjahresmonat wird entscheidend von den fallenden Preisen für Heizöl und Kraftstoffe (– 6,7 %) beeinflusst. Die Preise für leichtes Heizöl gingen im Jahresvergleich um 17,0 % zurück, binnen Monatsfrist fielen sie um 1,0 %. Die Kraftstoffpreise ermäßigten sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 %, im Vormonatsvergleich sind sie jedoch um 1,7 % gestiegen. Ohne Heizöl und Kraftstoffe betrug die Jahresveränderungsrate der Verbraucherpreise im Februar 2002 + 2,1 % (gegenüber dem Vormonat: + 0,2 %).

Nahrungsmittel waren im Februar 2002 im Durchschnitt um 5,7 % teurer als im Februar 2001, darunter Obst um 6,4 %, Fische und Fischwaren sowie Molkereiprodukte und Eier um jeweils 6,7 % und Gemüse um 15,3 %, Die Preiserhöhungen für Nahrungsmittel waren jedoch geringer als im Januar 2002 ( + 6,7 %). Im Vergleich zum Vormonat waren die Preise für Nahrungsmittelgüter fast generell rückläufig. Besonders verbilligte sich Gemüse (– 3,7 %).

Die Preise für Verkehr stiegen um 0,7 % gegenüber den Vormonat und um 0,5 % gegenüber Februar 2001. Der höhere Preisanstieg binnen Monatsfrist ist im Wesentlichen auf die Verteuerung bei Kraftstoffen zurückzuführen.

Die Preise für Informationsverarbeitungsgeräte (wie z.B. PC, Taschenrechner, Schreibmaschine u.ä.) sanken im Februar 2002 deutlich um 16,1 % gegenüber Februar 2001, im Monatsvergleich ergibt sich ein Plus von 0,4 %.

Der Preisindex für Nachrichtenübermittlung ist sowohl im Jahresvergleich als auch im Monatsvergleich (– 1,8 % bzw. – 0,1 %) gesunken. Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen gingen im Februar 2002 – wie bereits berichtet– im Vergleich zum Februar 2001 um 2,7 % zurück.

Im Februar 2002 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vorjahresvergleich eine durchschnittliche Preissteigerungsrate von 1,7 %. Im Vergleich zum Januar 2002 stieg der Index um 0,3 %.
Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber Februar 2001 bei 1,9 %. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,2 %.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im Februar 2002 gegenüber Februar 2001 um 1,8 % erhöht. Gegenüber Januar 2002 stieg der Index um 0,2 %. Die Schätzung vom 28. Februar 2002 wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht Februar 2002 der Fachserie 17, Reihe 7, "Preisindizes für die Lebenshaltung", der online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich ist.

Destatis führt die Studie zur Preisdynamik beim Übergang auf Euro-Preise (vgl. Pressemitteilung 81/02 vom 8. März 2002) fort. Die aktualisierten Ergebnisse sind unter www.destatis.de/basis/d/preis/vpitsti10.htm zu finden.

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

Gesamtindex / Abteilungen
________

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in %

Gesamtindex im Februar 2002

110,9

1,7

0,3

Nahrungsmittel und alkohol-
  freie Getränke


108,4


4,9


– 0,5

Alkoholische Getränke,
  Tabakwaren


112,9


3,3


– 0,2

Bekleidung und Schuhe

103,4

1,4

– 0,2

Wohnung, Wasser, Strom,
  Gas u.s.w.


114,7


0,9


0,1

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.


104,0


1,6


0,1

Gesundheitspflege

112,5

0,5

0,1

Verkehr

117,7

0,5

0,7

Nachrichtenübermittlung

82,1

– 1,8

– 0,1

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

108,2

0,8

1,7

Bildungswesen

123,7

2,4

0,4

Beherbergungs- und Gast-
  stättendienstleistungen


110,4


3,6


0,5

Andere Waren und Dienst-
  leistungen


111,8


2,7


0,1

Gesamtindex

 

 

 

1997 D

 

103,3

1,9

1998 D

 

104,3

1,0

1999 D

 

104,9

0,6

2000 D

 

106,9

1,9

2001 D

 

109,6

2,5

2001

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

August

110,0

2,6

– 0,2

September

110,0

2,1

0,0

Oktober

109,7

2,0

– 0,3

November

109,5

1,7

– 0,2

Dezember

109,6

1,7

0,1

2002

Januar

110,6

2,1

0,9

Februar

110,9

1,7

0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de 


| Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>