Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2006: Weiter positive Entwicklung bei den Einnahmen der Kommunen

21.03.2007
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes erzielten die Gemeinden und Gemeindeverbände in Deutschland (ohne die Stadtstaaten) im Jahr 2006 158,6 Milliarden Euro und damit 5,0% mehr an Einnahmen als im Jahr zuvor (2005: + 3,9%). Die kassenmäßigen Ausgaben der Gemeinden/Gemeindeverbände stiegen dagegen gegenüber dem Vorjahr nur um 1,5% auf 155,7 Milliarden Euro (2005: + 2,8%).

In der Abgrenzung der Finanzstatistik ergibt sich daraus ein kassenmäßiger Finanzierungsüberschuss von 3,0 Milliarden Euro. 2005 hatte sich noch ein Defizit in Höhe von 2,3 Milliarden Euro errechnet.

Für die positive Einnahmenentwicklung war besonders der kräftige Zuwachs (+ 20,7% auf 28,3 Milliarden Euro) bei der Gewerbesteuer (nach Abzug der an Bund und Länder abzuführenden Gewerbesteuerumlage) ausschlaggebend. Auch der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer in Höhe von 20,1 Milliarden Euro stieg gegenüber 2005 spürbar (+ 8,6%). Um 1,7% auf 9,3 Milliarden Euro erhöhten sich die Grundsteuereinnahmen der Gemeinden.

Die von den Ländern im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs gezahlten Schlüsselzuweisungen gingen im Jahr 2006 um 0,5% auf 21,0 Milliarden Euro zurück. Die Einnahmen aus investiven Landeszuweisungen reduzierten sich im Vorjahresvergleich sogar um 4,7% auf 7,2 Milliarden Euro.

Auf der Ausgabenseite stiegen die sozialen Leistungen der Kommunen insgesamt um 1,2 Milliarden Euro auf 36,6 Milliarden Euro (+ 3,3%). Darin sind die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV) in Höhe von 11,8 Milliarden Euro enthalten, denen im Jahr 2006 auch Einnahmen aus Zuweisungen des Landes beziehungsweise des Bundes in Höhe von 5,0 Milliarden Euro gegenüberstanden. In diesen Zahlen sind die Leistungen derjenigen Kommunen nicht enthalten, die Teil des sogenannten Optionsmodells sind, in dem die Arbeitslosen ausschließlich von den Kommunen betreut werden. Diese Leistungen werden während der Modelllaufzeit in vollem Umfang vom Bund getragen.

Die laufenden Sachausgaben nahmen 2006 um 3,0% auf 31,2 Milliarden Euro zu, die Personalausgaben der Gemeinden gingen dagegen um 0,9% auf 40,5 Milliarden Euro zurück. Erstmals wieder gestiegen sind seit 1999 die kommunalen Ausgaben für Sachinvestitionen (+ 2,4% auf 19,1 Milliarden Euro). Der Zuwachs bei den Ausgaben für Baumaßnahmen fiel dabei etwa gleich stark aus (+ 2,3% auf 14,7 Milliarden Euro).

Die Kommunen reduzierten ihre Schulden, die sie zur Finanzierung ihrer Haushalte am Kreditmarkt aufgenommen hatten, im Jahr 2006 um 2,0 Milliarden Euro (Nettotilgung). Der Stand ihrer Kreditmarktschulden erreichte dadurch zum Ende des Jahres 2006 82,0 Milliarden Euro (31.12.2005: 84,0 Milliarden Euro). Gleichzeitig erhöhte sich allerdings weiter der Stand der kurzfristigen Kassenkredite um 15,5% auf 27,7 Milliarden Euro.

Weitere Auskünfte gibt: Wolfgang Müller Telefon: (0611) 75-4160, E-Mail: gemeindefinanzen@destatis.de

Wolfgang Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics