Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles Hoppenstedt-Barometer für die Informations- und Telekommunikationsbranche

01.03.2007
Die Messe Cebit in Hannover ist immer noch ein wichtiges Trend- und Meinungsbarometer der Informations- und Kommunikationsbranche (ITK) in Deutschland.

BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V.) rechnete Ende des vergangenen Jahres für 2007 mit einem Marktvolumen von 148,8 Mrd. EUR. Damit kündigt sich ein weiteres Wachstumsjahr an, auch wenn sich die Steigerungsraten abflachen (Wachstumsrate 2003/2004: 3,6%).

IKT-Sektor wuchs doppelt so schnell wie Gesamtwirtschaft

Der Anteil der deutschen IKT-Branche am deutschen Bruttoinlandsprodukt hat sich seit 1995 von 4,7% auf 6,2% (Stand 2005) erhöht. Bei der Wertschöpfung ist der deutsche ITK-Sektor mit einem Plus von rund 40% sogar doppelt so schnell gewachsen wie die Gesamtwirtschaft (Quelle: Statistisches Bundesamt). 35% des Produktivitätsfortschritts der deutschen Volkswirtschaft werden aktuell durch die Informations- und Kommunikationstechnik bewirkt.

Jeder zehnte deutsche Arbeitsplatz in der ITK-Branche

Die Beschäftigtenzahlen der ITK-Branche lag 2006 nach Prognose von BITKOM unverändert bei rund 800.000 und damit zugleich vor der Chemischen Industrie, oder dem Papier-, Verlags und Druckgewerbe. Einer Studie von Boston Consulting zufolge gehört mittlerweile fast jeder zehnte Arbeitsplatz in Deutschland zur Informations- und Kommunikationstechnik. Experten rechnen damit, dass IKT-Unternehmen und IT-Abteilungen jährlich zwischen 15.000 und 17.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Die deutsche IT-Branche sucht nach einer aktuellen Umfrage vom Verband BITKOM ungeachtet der hohen Arbeitslosigkeit dringend Spezialisten und hat derzeit rund 20.000 Stellen frei.

Immer mehr Patentanmeldungen der ITK-Branche

Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass im ITK-Bereich rund 94.000 (bzw. 3,2%) aller umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen in Deutschland tätig sind. Seit der Jahrtausendwende ist allerdings die Zahl der Unternehmens-Neugründungen stark rückläufig. Im Jahr 2001 entfielen elf Prozent der gesamten deutschen Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt auf den ITK-Bereich. Damit hat sich dieser Wert seit 1995 um fünf Prozentpunkte gesteigert.

Die größten Unternehmen der Branche

Auf der Basis der Hoppenstedt-Firmendatenbank mit den insgesamt rund 240.000 wichtigsten und größten deutschen Unternehmen wurde eine aktuelle Übersicht der 15 größten Firmen aus dem ITK-Sektor erstellt.

1 Deutsche Telekom AG
2 T-Mobile Deutschland + International
3 Arvato direct services und Logistics
4 T-Systems Enterprises Services GmbH
5 SAP AG
6 Vodafone D2 GmbH
7 Infineon Technologies AG
8 Fujitsu Siemens Computers GmbH
9 IBM Deutschland
10 E-Plus Deutschland
11 Motorola GmbH
12 Hewlett-Packard GmbH
13 Siemens IT Solutions and Services GmbH & Co. KG
14 mobilcom
15 Qimonda AG
Die vollständige Tabelle mit wirtschaftlichen Kennzahlen ist unter www.hoppenstedt.de abrufbar.

Große Umsätze bei Handelsunternehmen

Nicht berücksichtigt in dieser aktuellen Übersicht sind die Handelsunternehmen für Computer und Telekommunikation. Dabei ist beispielsweise die Media-Saturn-Holding GmbH mit über 13 Mrd. Euro Umsatz und 37.000 Mitarbeitern ein echtes Schwergewicht der Branche. In der Übersicht der größten Unternehmen stünde Media-Saturn auf dem dritten Platz.

Alexander Görbing | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hoppenstedt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften