Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise 2006: +5,2% gegenüber 2005

26.01.2007
Der Index der Einfuhrpreise ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber dem Vorjahr stark gestiegen (+ 5,2%). Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit dem Jahr 2000, als sich die Importpreise um 10,1% erhöht hatten. Im Jahr 2005 waren sie um 4,3% gestiegen.

Die Entwicklung der Einfuhrpreise war im Jahresverlauf geprägt von zum Teil kräftigen Preisanstiegen in den ersten beiden Jahresdritteln - so betrugen die monatlichen Preissteigerungen im Januar 0,9%, im April 1,3% und im Juli 1,2% - sowie von rückläufigen Preisen ab September. Im Jahresdurchschnitt 2006 stiegen die Preise für Importe aus dem Nicht-Euro-Gebiet (+ 5,8%) etwas stärker als aus dem Euro-Gebiet (+ 4,1%). Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich im Laufe des Jahres 2006 vor allem die Einfuhrpreise für Rohstoffe und Halbwaren verteuerten, die überwiegend aus Ländern außerhalb der Euro-Zone eingeführt werden.

Im Durchschnitt des Jahres 2006 betrug der Preisanstieg für importierte Rohstoffe 22,2% und für Halbwaren 20,1%. Bemerkenswert waren in diesem Zusammenhang die Preisentwicklungen für wichtige Primärenergieträger einerseits und für Metallerze andererseits: Bei den Energierohstoffen verteuerte sich im Jahresdurchschnitt 2006 importiertes Rohöl gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 19,5%. Dabei stiegen die Einfuhrpreise ab Jahresbeginn kontinuierlich an und erreichten im August ein neues Rekordniveau. Seitdem führte eine spürbare Entspannung auf den Weltmärkten zu deutlichen Preisnachlässen, im Dezember 2006 wurde Erdöl bereits billiger importiert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (- 1,5%). Nachdem die Preise für importiertes Erdgas bereits im Vorjahr kräftig gestiegen waren (2005 gegenüber 2004: + 38,1%), erhöhten sie sich auch im Jahr 2006 deutlich (+ 34,4% gegenüber 2005). Der anhaltende Wirtschaftsboom in Ost- und Südasien sorgte auch im Jahr 2006 für eine große Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen für die Metallerzeugung. Dies führte zu steigenden Einfuhrpreisen insbesondere für Nicht-Eisen-Metallerze (2006 gegenüber 2005: + 34,1%) und bei Eisenerzen (+ 12,2%). Auch die in der Metallverhüttung vielfach eingesetzte Importsteinkohle verteuerte sich weiter (+ 8,6%).

Im Dezember 2006 stieg der Einfuhrpreisindex im Vorjahresvergleich um 2,2%. Im November und im Oktober 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,8% beziehungsweise + 3,0% betragen. Auch im Dezember 2006 ist - wie schon in den Vormonaten - die anhaltende Verteuerung der Nicht-Eisen-Metallerze (+ 21,9% gegenüber Dezember 2005) und der Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug (+ 32,5%) die wesentliche Ursache für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Bei den Nicht-Eisen-Metallen verteuerte sich vor allem Rohkupfer (+ 33,3%). Auch für Rohaluminium mussten die Importeure im Vergleich zum Dezember 2005 mehr bezahlen (+ 17,3%).

Der Energiebereich hatte dagegen im Dezember 2006 einen geringeren Einfluss auf die Jahresteuerungsrate. Gegenüber dem Vorjahr war eine Preissteigerung von 1,9% zu verzeichnen. Mineralölerzeugnisse wurden um 4,3% billiger. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2006 um 2,7% höher als vor einem Jahr.

Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 14,4%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 22,3%).

Gegenüber November 2006 fiel der Einfuhrpreisindex um 0,3%. Die Energiepreise gaben um 0,2% nach. Die Einfuhr von Erdgas verbilligte sich weiter (- 1,3%, November 2006: - 0,4%; Oktober 2006: + 0,1%, September 2006: + 1,3%). Bei den Nicht-Eisen-Metallen setzte sich der Preisrückgang bei Rohkupfer (- 7,0%) fort, dagegen stiegen die Preise für Rohaluminium um 1,6%. Rohes Erdöl verteuerte sich um 0,5% (nach - 2,2% im November und - 6,6% im Oktober 2006). Auch Mineralölerzeugnisse wurden im Vormonatsvergleich wieder teurer eingeführt (+ 0,3%).

Die deutschen Exporteure konnten auf den Auslandsmärkten im Jahr 2006 etwas größere Preiserhöhungen realisieren als im Vorjahr: Der Index der Ausfuhrpreise stieg gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2005 um 2,3% (2005: + 1,3%). Exporte in Länder der Euro-Zone verteuerten sich dabei um durchschnittlich 2,9% und in Nicht-Euro-Länder um 2,0%.

Im Dezember 2006 lag der Index der Ausfuhrpreise um 2,4% höher als im Dezember 2005. Im November und im Oktober 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,6% beziehungsweise + 2,5% betragen. Gegenüber November 2006 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex kaum (- 0,1%).

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie