Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Importpreise 2006: +5,2% gegenüber 2005

26.01.2007
Der Index der Einfuhrpreise ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber dem Vorjahr stark gestiegen (+ 5,2%). Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit dem Jahr 2000, als sich die Importpreise um 10,1% erhöht hatten. Im Jahr 2005 waren sie um 4,3% gestiegen.

Die Entwicklung der Einfuhrpreise war im Jahresverlauf geprägt von zum Teil kräftigen Preisanstiegen in den ersten beiden Jahresdritteln - so betrugen die monatlichen Preissteigerungen im Januar 0,9%, im April 1,3% und im Juli 1,2% - sowie von rückläufigen Preisen ab September. Im Jahresdurchschnitt 2006 stiegen die Preise für Importe aus dem Nicht-Euro-Gebiet (+ 5,8%) etwas stärker als aus dem Euro-Gebiet (+ 4,1%). Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sich im Laufe des Jahres 2006 vor allem die Einfuhrpreise für Rohstoffe und Halbwaren verteuerten, die überwiegend aus Ländern außerhalb der Euro-Zone eingeführt werden.

Im Durchschnitt des Jahres 2006 betrug der Preisanstieg für importierte Rohstoffe 22,2% und für Halbwaren 20,1%. Bemerkenswert waren in diesem Zusammenhang die Preisentwicklungen für wichtige Primärenergieträger einerseits und für Metallerze andererseits: Bei den Energierohstoffen verteuerte sich im Jahresdurchschnitt 2006 importiertes Rohöl gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 19,5%. Dabei stiegen die Einfuhrpreise ab Jahresbeginn kontinuierlich an und erreichten im August ein neues Rekordniveau. Seitdem führte eine spürbare Entspannung auf den Weltmärkten zu deutlichen Preisnachlässen, im Dezember 2006 wurde Erdöl bereits billiger importiert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (- 1,5%). Nachdem die Preise für importiertes Erdgas bereits im Vorjahr kräftig gestiegen waren (2005 gegenüber 2004: + 38,1%), erhöhten sie sich auch im Jahr 2006 deutlich (+ 34,4% gegenüber 2005). Der anhaltende Wirtschaftsboom in Ost- und Südasien sorgte auch im Jahr 2006 für eine große Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen für die Metallerzeugung. Dies führte zu steigenden Einfuhrpreisen insbesondere für Nicht-Eisen-Metallerze (2006 gegenüber 2005: + 34,1%) und bei Eisenerzen (+ 12,2%). Auch die in der Metallverhüttung vielfach eingesetzte Importsteinkohle verteuerte sich weiter (+ 8,6%).

Im Dezember 2006 stieg der Einfuhrpreisindex im Vorjahresvergleich um 2,2%. Im November und im Oktober 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,8% beziehungsweise + 3,0% betragen. Auch im Dezember 2006 ist - wie schon in den Vormonaten - die anhaltende Verteuerung der Nicht-Eisen-Metallerze (+ 21,9% gegenüber Dezember 2005) und der Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug (+ 32,5%) die wesentliche Ursache für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Bei den Nicht-Eisen-Metallen verteuerte sich vor allem Rohkupfer (+ 33,3%). Auch für Rohaluminium mussten die Importeure im Vergleich zum Dezember 2005 mehr bezahlen (+ 17,3%).

Der Energiebereich hatte dagegen im Dezember 2006 einen geringeren Einfluss auf die Jahresteuerungsrate. Gegenüber dem Vorjahr war eine Preissteigerung von 1,9% zu verzeichnen. Mineralölerzeugnisse wurden um 4,3% billiger. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Dezember 2006 um 2,7% höher als vor einem Jahr.

Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 14,4%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 22,3%).

Gegenüber November 2006 fiel der Einfuhrpreisindex um 0,3%. Die Energiepreise gaben um 0,2% nach. Die Einfuhr von Erdgas verbilligte sich weiter (- 1,3%, November 2006: - 0,4%; Oktober 2006: + 0,1%, September 2006: + 1,3%). Bei den Nicht-Eisen-Metallen setzte sich der Preisrückgang bei Rohkupfer (- 7,0%) fort, dagegen stiegen die Preise für Rohaluminium um 1,6%. Rohes Erdöl verteuerte sich um 0,5% (nach - 2,2% im November und - 6,6% im Oktober 2006). Auch Mineralölerzeugnisse wurden im Vormonatsvergleich wieder teurer eingeführt (+ 0,3%).

Die deutschen Exporteure konnten auf den Auslandsmärkten im Jahr 2006 etwas größere Preiserhöhungen realisieren als im Vorjahr: Der Index der Ausfuhrpreise stieg gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2005 um 2,3% (2005: + 1,3%). Exporte in Länder der Euro-Zone verteuerten sich dabei um durchschnittlich 2,9% und in Nicht-Euro-Länder um 2,0%.

Im Dezember 2006 lag der Index der Ausfuhrpreise um 2,4% höher als im Dezember 2005. Im November und im Oktober 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 2,6% beziehungsweise + 2,5% betragen. Gegenüber November 2006 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex kaum (- 0,1%).

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Marion Knauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik