Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise 2006: + 5,5% gegenüber dem Jahr 2005

22.01.2007
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2006 um 5,5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Eine höhere Jahresteuerungsrate gab es letztmalig im Jahr 1982 (+ 5,9%). Im Jahr 2005 hatten sich die Erzeugerpreise um 4,6% erhöht.

Vor allem in der ersten Jahreshälfte 2006 stiegen die Preise kräftig an: Im Januar 2006 verteuerten sich gewerbliche Erzeugnisse gegenüber dem Vormonat um 1,2%, im April um 1,0%. Ab Jahresmitte stagnierten die Erzeugerpreise auf hohem Niveau. Aufgrund von Basiseffekten verringerte sich die Jahresteuerungsrate von ihrem höchsten Stand im Mai 2006 (+ 6,2%) zum Jahresende hin. Im Dezember 2006 lag der Erzeugerpreisindex im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4% höher, im Vergleich zum Vormonat blieb der Index unverändert.

Zur durchschnittlichen Gesamtjahresteuerungsrate des Jahres 2006 von 5,5% trugen einzelne Produktgruppen in unterschiedlichem Maß bei. Hauptpreistreiber war im Jahr 2006 Energie; sie verteuerte sich insgesamt im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber 2005 um 16,0%. Die einzelnen Energiearten wiesen dabei unterschiedliche Tendenzen auf: Bei den Mineralölprodukten folgte die Preisentwicklung weitgehend der Dynamik der Weltmarktpreise von Rohöl. Mineralölerzeugnisse verteuerten sich im Durchschnitt des Jahres 2006 um 7,2%. Dabei waren bis Juli 2006 deutliche Preisanstiege zu verzeichnen, während ab August kontinuierliche Preisrückgänge einsetzten. Im Dezember 2006 sanken die Preise für Mineralölerzeugnisse im Durchschnitt wieder unter das Niveau von Juli 2005. Gegenüber dem Jahresende 2005 verringerten sie sich um 2,3%. Für einzelne Produkte ergaben sich folgende durchschnittliche Jahresveränderungsraten für das Gesamtjahr 2006 (beziehungsweise für Dezember 2006): Kraftstoffe + 5,2% (beziehungsweise - 1,7%), leichtes Heizöl + 12,1% (beziehungsweise - 5,8%), schweres Heizöl + 22,2% (beziehungsweise - 9,9%), Flüssiggas + 16,3% (beziehungsweise - 10,6%). Elektrischer Strom verteuerte sich im Jahr 2006 erheblich. Im Jahresdurchschnitt mussten Stromabnehmer um 15,4% höhere Preise bezahlen als im Vorjahr. Dabei stiegen die Preise insbesondere bis August. Danach setzte eine Preisberuhigung ein, wobei vor allem für Stromweiterverteiler und industrielle Großkunden leichte Preisermäßigungen zu beobachten waren. Offenbar sind dies erste Auswirkungen der von der Bundesnetzagentur verfügten Senkungen der Netznutzungsentgelte für eine Reihe von Stromnetzbetreibern. Bei Erdgas bewirkte die Ölpreisbindung im Lauf des Jahres 2006 einen stetigen Preisanstieg. Insgesamt verteuerte sich Erdgas im Jahresdurchschnitt um 24,8%. Aufgrund verschiedener Preisstrukturen waren die einzelnen Gaskunden unterschiedlich von den Preissteigerungen betroffen. So mussten 2006 vor allem Gasweiterverteiler (+ 25,5%), Ortsgasversorgungsunternehmen (+ 27,7%) und Industriekunden (+ 28,5%) erheblich höhere Preise zahlen als im Durchschnitt des Vorjahres. Bei privaten Haushalten, bei denen der Anteil von weitgehend preisstabilen Fixkosten (zum Beispiel Netzgebühren, Zählergebühren, Steuern) vergleichsweise höher ist, fielen die Preissteigerungen etwas geringer aus (+ 18,1%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise 2006 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 2,3% gestiegen.

Erhebliche Preissteigerungen waren im Jahr 2006 auch bei einer Reihe von Vorleistungsgütern zu verzeichnen. Besonders davon betroffen waren Metalle. So setzte zum Beispiel bei Walzstahl nach den Preisrückgängen in der zweiten Jahreshälfte 2005 zu Jahresbeginn 2006 wieder ein kontinuierlicher Preisanstieg ein, der das ganze Jahr andauerte. Zum Jahresende 2006 wurden neue historische Preisniveaus für Walzstahl erreicht. Im Jahresdurchschnitt verteuerte sich Stahl um 5,3%, im Dezember betrug die Jahresteuerungsrate 15,4%. Noch erheblich größere Preissprünge wurden für Nichteisenmetalle (+ 35,6% im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber 2005) aufgrund stark gestiegener Rohstoffpreise auf den Weltmärkten festgestellt. Im Einzelnen ergaben sich folgende durchschnittliche Jahresteuerungsraten: Blei, Zink und Zinn + 72,6%, Kupfer und Kupferhalbzeug + 60,3%, Edelmetalle + 35,2%, Aluminium und Halbzeug daraus + 13,9%.

Signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat wurden im Dezember 2006 außerdem bei folgenden Güterarten festgestellt: metallische Sekundärrohstoffe (+ 28,5%), Futtermittel für Nutztiere (+ 13,5%), Holz und Holzwaren (+ 9,0%), Glas und Glaswaren (+ 6,6%), chemische Grundstoffe (+ 5,0%), Stahl- und Leichtmetallbauerzeugnisse (+ 4,7%), Verlagserzeugnisse (+ 3,0%), Maschinen (+ 2,0%) sowie Kraftwagen und Kraftwagenmotoren (+ 1,6%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 22,5%) sowie elektronische Bauelemente (- 9,7%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Futtermittel für Nutztiere (+ 2,2%), Backwaren (+ 1,7%), Rindfleisch (+ 1,6%) sowie Nadelschnittholz (+ 1,2%). Sinkende Preise im Vergleich zum November 2006 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: Strom bei Abgabe an Weiterverteiler (- 3,9%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 3,4%), schweres Heizöl (- 2,4%), elektronische Bauelemente (- 1,1%), leichtes Heizöl (- 0,7%) sowie Diesel (- 0,6%).

Weitere Auskünfte gibt:
Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics