Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise 2006: + 5,5% gegenüber dem Jahr 2005

22.01.2007
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2006 um 5,5% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Eine höhere Jahresteuerungsrate gab es letztmalig im Jahr 1982 (+ 5,9%). Im Jahr 2005 hatten sich die Erzeugerpreise um 4,6% erhöht.

Vor allem in der ersten Jahreshälfte 2006 stiegen die Preise kräftig an: Im Januar 2006 verteuerten sich gewerbliche Erzeugnisse gegenüber dem Vormonat um 1,2%, im April um 1,0%. Ab Jahresmitte stagnierten die Erzeugerpreise auf hohem Niveau. Aufgrund von Basiseffekten verringerte sich die Jahresteuerungsrate von ihrem höchsten Stand im Mai 2006 (+ 6,2%) zum Jahresende hin. Im Dezember 2006 lag der Erzeugerpreisindex im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4% höher, im Vergleich zum Vormonat blieb der Index unverändert.

Zur durchschnittlichen Gesamtjahresteuerungsrate des Jahres 2006 von 5,5% trugen einzelne Produktgruppen in unterschiedlichem Maß bei. Hauptpreistreiber war im Jahr 2006 Energie; sie verteuerte sich insgesamt im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber 2005 um 16,0%. Die einzelnen Energiearten wiesen dabei unterschiedliche Tendenzen auf: Bei den Mineralölprodukten folgte die Preisentwicklung weitgehend der Dynamik der Weltmarktpreise von Rohöl. Mineralölerzeugnisse verteuerten sich im Durchschnitt des Jahres 2006 um 7,2%. Dabei waren bis Juli 2006 deutliche Preisanstiege zu verzeichnen, während ab August kontinuierliche Preisrückgänge einsetzten. Im Dezember 2006 sanken die Preise für Mineralölerzeugnisse im Durchschnitt wieder unter das Niveau von Juli 2005. Gegenüber dem Jahresende 2005 verringerten sie sich um 2,3%. Für einzelne Produkte ergaben sich folgende durchschnittliche Jahresveränderungsraten für das Gesamtjahr 2006 (beziehungsweise für Dezember 2006): Kraftstoffe + 5,2% (beziehungsweise - 1,7%), leichtes Heizöl + 12,1% (beziehungsweise - 5,8%), schweres Heizöl + 22,2% (beziehungsweise - 9,9%), Flüssiggas + 16,3% (beziehungsweise - 10,6%). Elektrischer Strom verteuerte sich im Jahr 2006 erheblich. Im Jahresdurchschnitt mussten Stromabnehmer um 15,4% höhere Preise bezahlen als im Vorjahr. Dabei stiegen die Preise insbesondere bis August. Danach setzte eine Preisberuhigung ein, wobei vor allem für Stromweiterverteiler und industrielle Großkunden leichte Preisermäßigungen zu beobachten waren. Offenbar sind dies erste Auswirkungen der von der Bundesnetzagentur verfügten Senkungen der Netznutzungsentgelte für eine Reihe von Stromnetzbetreibern. Bei Erdgas bewirkte die Ölpreisbindung im Lauf des Jahres 2006 einen stetigen Preisanstieg. Insgesamt verteuerte sich Erdgas im Jahresdurchschnitt um 24,8%. Aufgrund verschiedener Preisstrukturen waren die einzelnen Gaskunden unterschiedlich von den Preissteigerungen betroffen. So mussten 2006 vor allem Gasweiterverteiler (+ 25,5%), Ortsgasversorgungsunternehmen (+ 27,7%) und Industriekunden (+ 28,5%) erheblich höhere Preise zahlen als im Durchschnitt des Vorjahres. Bei privaten Haushalten, bei denen der Anteil von weitgehend preisstabilen Fixkosten (zum Beispiel Netzgebühren, Zählergebühren, Steuern) vergleichsweise höher ist, fielen die Preissteigerungen etwas geringer aus (+ 18,1%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise 2006 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 2,3% gestiegen.

Erhebliche Preissteigerungen waren im Jahr 2006 auch bei einer Reihe von Vorleistungsgütern zu verzeichnen. Besonders davon betroffen waren Metalle. So setzte zum Beispiel bei Walzstahl nach den Preisrückgängen in der zweiten Jahreshälfte 2005 zu Jahresbeginn 2006 wieder ein kontinuierlicher Preisanstieg ein, der das ganze Jahr andauerte. Zum Jahresende 2006 wurden neue historische Preisniveaus für Walzstahl erreicht. Im Jahresdurchschnitt verteuerte sich Stahl um 5,3%, im Dezember betrug die Jahresteuerungsrate 15,4%. Noch erheblich größere Preissprünge wurden für Nichteisenmetalle (+ 35,6% im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber 2005) aufgrund stark gestiegener Rohstoffpreise auf den Weltmärkten festgestellt. Im Einzelnen ergaben sich folgende durchschnittliche Jahresteuerungsraten: Blei, Zink und Zinn + 72,6%, Kupfer und Kupferhalbzeug + 60,3%, Edelmetalle + 35,2%, Aluminium und Halbzeug daraus + 13,9%.

Signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat wurden im Dezember 2006 außerdem bei folgenden Güterarten festgestellt: metallische Sekundärrohstoffe (+ 28,5%), Futtermittel für Nutztiere (+ 13,5%), Holz und Holzwaren (+ 9,0%), Glas und Glaswaren (+ 6,6%), chemische Grundstoffe (+ 5,0%), Stahl- und Leichtmetallbauerzeugnisse (+ 4,7%), Verlagserzeugnisse (+ 3,0%), Maschinen (+ 2,0%) sowie Kraftwagen und Kraftwagenmotoren (+ 1,6%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 22,5%) sowie elektronische Bauelemente (- 9,7%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Futtermittel für Nutztiere (+ 2,2%), Backwaren (+ 1,7%), Rindfleisch (+ 1,6%) sowie Nadelschnittholz (+ 1,2%). Sinkende Preise im Vergleich zum November 2006 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: Strom bei Abgabe an Weiterverteiler (- 3,9%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 3,4%), schweres Heizöl (- 2,4%), elektronische Bauelemente (- 1,1%), leichtes Heizöl (- 0,7%) sowie Diesel (- 0,6%).

Weitere Auskünfte gibt:
Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise