Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland im EU-Vergleich

15.01.2007
Wie Deutschland in der Gesamtsicht wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Indikatoren im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn steht, zeigt die neue Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes "Im Blickpunkt: Deutschland in der EU 2006".

Mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 beschreibt die Publikation, in welchen Bereichen Deutschland im EU-Vergleich eine Spitzenposition einnimmt, sich im Mittelfeld oder im Schlussdrittel befindet. Die in dem Band enthaltenen Ländervergleiche basieren auf den aktuell vorliegenden harmonisierten Daten von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Datenbankstand: September 2006).

Deutschland ist die mit Abstand größte Handelsnation der EU-25. Im Jahr 2005 betrug der deutsche Außenhandelsüberschuss 158,0 Milliarden Euro. Die zweitplatzierten Niederlande erwirtschafteten mit 34,9 Milliarden Euro nur rund ein Fünftel des deutschen Überschusses. Auch was die Inflationsrate betrifft, liegt Deutschland an der europäischen Spitze: Mit einer Teuerungsrate von 1,9% im Jahr 2005 gehörte Deutschland neben Finnland (0,8%) und den Niederlanden (1,5%) zu den drei preisstabilsten Ländern der Eurozone.

2004 zählte Deutschland bei den Hochschulabsolventen in Mathematik, Naturwissenschaft und Technik mit einem Anteil von 26,9% aller Hochschulabsolventen zur EU-Spitzengruppe. Gute Werte wurden auch bei den Patenten im Hochtechnologiebereich und den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) erreicht. Mit 21,5 Patenten je eine Million Einwohner (2003) und FuE-Ausgaben in Höhe von 2,5% des BIP (2004) zählte Deutschland zu den führenden EU-Mitgliedstaaten.

... mehr zu:
»BIP »EU-25 »EU-Land »EU-Vergleich

In keinem EU-Land wird zurzeit das nötige Niveau zur Reproduktion der Elterngeneration von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau erreicht. Deutschland hat mit 1,37 Kindern je Frau (2004) nicht die niedrigste Geburtenziffer in Europa, sondern liegt im Mittelfeld. In elf Ländern lag das Geburtenniveau noch niedriger, unter anderem in der Tschechischen Republik, Polen und Slowenien mit jeweils durchschnittlich 1,2 Kindern je Frau. Die Länder mit der höchsten Geburtenziffer waren Irland (1,99), Frankreich (1,90) und Finnland (1,80).

Bei der Erwerbstätigenquote älterer Menschen befindet sich Deutschland ebenfalls im Mittelfeld: 45% aller 55- bis 64-Jährigen waren 2005 hierzulande erwerbstätig. Der EU-Durchschnitt betrug 42,5%. Dabei bestanden große Unterschiede in den 25 EU-Mitgliedstaaten: Während beispielsweise in Schweden 69% der 55- bis 64-Jährigen am Erwerbsleben teilnahmen, waren es in Polen nur 27% der Gleichaltrigen.

Beim Wirtschaftswachstum hat Deutschland 2006 nach ersten vorläufigen Ergebnissen wieder aufgeholt und liegt mit einer Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von real 2,5% knapp unter dem Schnitt der EU-25 (+ 2,8%; Eurozone: + 2,6%; Prognose der EU-Kommission vom Herbst 2006). Im Vorjahr gehörte Deutschland mit 0,9% BIP-Steigerung noch zu den Schlusslichtern in der EU.

Der Anteil erneuerbarer Energien (zum Beispiel Wasser- und Windkraft, Solarenergie, Biomasse) am Bruttostromverbrauch lag 2004 in der EU-25 bei 14%. In Deutschland stammten 10% des Stromverbrauchs aus regenerativen Energien. Im Nachbarland Österreich war der entsprechende Anteil mit 59% am höchsten. Allerdings hat Deutschland seinen Anteil zwischen 1994 und 2004 um sechs Prozentpunkte erhöht. Die Nutzung von Kernenergie ist in der EU-25 unterschiedlich verbreitet: Während zwölf Mitgliedsländer ganz auf Kernkraft verzichteten, deckte Deutschland im Jahr 2004 12% seines Energiebedarfs durch Kernkraft und lag damit unter dem Schnitt der übrigen 13 EU-Länder (15%). Die höchsten Anteile erreichte die Kernenergie in Litauen (43%), Frankreich (42%) und Schweden (38%).

In einigen Bereichen der Kennzahlen liegt Deutschland unter dem Europäischen Durchschnitt: Bei den Ausgaben des Staates für Bildung lag Deutschland mit einem Anteil von 4,0% des Bruttoinlandsprodukts (2004) an drittletzter Stelle der EU-Länder; Dänemark gab demgegenüber mit 8,3% des BIP am meisten für Bildung aus. Unterdurchschnittlich (71%) war 2005 in Deutschland auch der Anteil der 20- bis 24-Jährigen mit einem Sekundarstufe-II-Abschluss (EU-25: 77%), was im EU-Vergleich Platz 22 bedeutete. Deutlich höher war der Anteil in der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Polen. Dort verfügten 90% und mehr der Gleichaltrigen über einen derartigen Abschluss.

Viele weitere Informationen bietet die Veröffentlichung in sechs Kapiteln zu den Themen Bevölkerung, Lebensverhältnisse, Bildung, Arbeitsmarkt, Wirtschaft sowie Energie und Umwelt. Sie bezieht sich auf die Inhalte und Zielsetzungen der Lissabon-Strategie der EU, welche mithilfe der sogenannten Strukturindikatoren statistisch gemessen werden. Anschaulich wird die jeweilige Position Deutschlands im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedstaaten anhand zahlreicher Schaubilder und Tabellen verdeutlicht.

Die sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vorliegende Publikation kann kostenlos von der Internetseite des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de beziehungsweise www.eds-destatis.de heruntergeladen werden. Die Printausgabe der Veröffentlichung kann im Statistik-Shop unter www.destatis.de/shop bestellt werden.

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare der Publikation bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes (Telefon 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte gibt: EDS Europäischer Datenservice Telefon: (01888) 644-9427 oder -9428 E-mail: eds@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.eds-destatis.de
http://www.destatis.de/shop

Weitere Berichte zu: BIP EU-25 EU-Land EU-Vergleich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau