Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland im EU-Vergleich

15.01.2007
Wie Deutschland in der Gesamtsicht wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Indikatoren im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn steht, zeigt die neue Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes "Im Blickpunkt: Deutschland in der EU 2006".

Mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 beschreibt die Publikation, in welchen Bereichen Deutschland im EU-Vergleich eine Spitzenposition einnimmt, sich im Mittelfeld oder im Schlussdrittel befindet. Die in dem Band enthaltenen Ländervergleiche basieren auf den aktuell vorliegenden harmonisierten Daten von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Datenbankstand: September 2006).

Deutschland ist die mit Abstand größte Handelsnation der EU-25. Im Jahr 2005 betrug der deutsche Außenhandelsüberschuss 158,0 Milliarden Euro. Die zweitplatzierten Niederlande erwirtschafteten mit 34,9 Milliarden Euro nur rund ein Fünftel des deutschen Überschusses. Auch was die Inflationsrate betrifft, liegt Deutschland an der europäischen Spitze: Mit einer Teuerungsrate von 1,9% im Jahr 2005 gehörte Deutschland neben Finnland (0,8%) und den Niederlanden (1,5%) zu den drei preisstabilsten Ländern der Eurozone.

2004 zählte Deutschland bei den Hochschulabsolventen in Mathematik, Naturwissenschaft und Technik mit einem Anteil von 26,9% aller Hochschulabsolventen zur EU-Spitzengruppe. Gute Werte wurden auch bei den Patenten im Hochtechnologiebereich und den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) erreicht. Mit 21,5 Patenten je eine Million Einwohner (2003) und FuE-Ausgaben in Höhe von 2,5% des BIP (2004) zählte Deutschland zu den führenden EU-Mitgliedstaaten.

... mehr zu:
»BIP »EU-25 »EU-Land »EU-Vergleich

In keinem EU-Land wird zurzeit das nötige Niveau zur Reproduktion der Elterngeneration von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau erreicht. Deutschland hat mit 1,37 Kindern je Frau (2004) nicht die niedrigste Geburtenziffer in Europa, sondern liegt im Mittelfeld. In elf Ländern lag das Geburtenniveau noch niedriger, unter anderem in der Tschechischen Republik, Polen und Slowenien mit jeweils durchschnittlich 1,2 Kindern je Frau. Die Länder mit der höchsten Geburtenziffer waren Irland (1,99), Frankreich (1,90) und Finnland (1,80).

Bei der Erwerbstätigenquote älterer Menschen befindet sich Deutschland ebenfalls im Mittelfeld: 45% aller 55- bis 64-Jährigen waren 2005 hierzulande erwerbstätig. Der EU-Durchschnitt betrug 42,5%. Dabei bestanden große Unterschiede in den 25 EU-Mitgliedstaaten: Während beispielsweise in Schweden 69% der 55- bis 64-Jährigen am Erwerbsleben teilnahmen, waren es in Polen nur 27% der Gleichaltrigen.

Beim Wirtschaftswachstum hat Deutschland 2006 nach ersten vorläufigen Ergebnissen wieder aufgeholt und liegt mit einer Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von real 2,5% knapp unter dem Schnitt der EU-25 (+ 2,8%; Eurozone: + 2,6%; Prognose der EU-Kommission vom Herbst 2006). Im Vorjahr gehörte Deutschland mit 0,9% BIP-Steigerung noch zu den Schlusslichtern in der EU.

Der Anteil erneuerbarer Energien (zum Beispiel Wasser- und Windkraft, Solarenergie, Biomasse) am Bruttostromverbrauch lag 2004 in der EU-25 bei 14%. In Deutschland stammten 10% des Stromverbrauchs aus regenerativen Energien. Im Nachbarland Österreich war der entsprechende Anteil mit 59% am höchsten. Allerdings hat Deutschland seinen Anteil zwischen 1994 und 2004 um sechs Prozentpunkte erhöht. Die Nutzung von Kernenergie ist in der EU-25 unterschiedlich verbreitet: Während zwölf Mitgliedsländer ganz auf Kernkraft verzichteten, deckte Deutschland im Jahr 2004 12% seines Energiebedarfs durch Kernkraft und lag damit unter dem Schnitt der übrigen 13 EU-Länder (15%). Die höchsten Anteile erreichte die Kernenergie in Litauen (43%), Frankreich (42%) und Schweden (38%).

In einigen Bereichen der Kennzahlen liegt Deutschland unter dem Europäischen Durchschnitt: Bei den Ausgaben des Staates für Bildung lag Deutschland mit einem Anteil von 4,0% des Bruttoinlandsprodukts (2004) an drittletzter Stelle der EU-Länder; Dänemark gab demgegenüber mit 8,3% des BIP am meisten für Bildung aus. Unterdurchschnittlich (71%) war 2005 in Deutschland auch der Anteil der 20- bis 24-Jährigen mit einem Sekundarstufe-II-Abschluss (EU-25: 77%), was im EU-Vergleich Platz 22 bedeutete. Deutlich höher war der Anteil in der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Polen. Dort verfügten 90% und mehr der Gleichaltrigen über einen derartigen Abschluss.

Viele weitere Informationen bietet die Veröffentlichung in sechs Kapiteln zu den Themen Bevölkerung, Lebensverhältnisse, Bildung, Arbeitsmarkt, Wirtschaft sowie Energie und Umwelt. Sie bezieht sich auf die Inhalte und Zielsetzungen der Lissabon-Strategie der EU, welche mithilfe der sogenannten Strukturindikatoren statistisch gemessen werden. Anschaulich wird die jeweilige Position Deutschlands im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedstaaten anhand zahlreicher Schaubilder und Tabellen verdeutlicht.

Die sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vorliegende Publikation kann kostenlos von der Internetseite des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de beziehungsweise www.eds-destatis.de heruntergeladen werden. Die Printausgabe der Veröffentlichung kann im Statistik-Shop unter www.destatis.de/shop bestellt werden.

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare der Publikation bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes (Telefon 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte gibt: EDS Europäischer Datenservice Telefon: (01888) 644-9427 oder -9428 E-mail: eds@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.eds-destatis.de
http://www.destatis.de/shop

Weitere Berichte zu: BIP EU-25 EU-Land EU-Vergleich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy