Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktforschung erzielte 23% ihres Umsatzes im Jahr 2004 im Ausland

15.11.2006
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, erwirtschafteten die Markt- und Meinungsforschungsunternehmen im Jahr 2004 rund 23% (370 Millionen Euro) ihres Umsatzes durch Auftraggeber mit Sitz im Ausland. Hiervon wurden knapp 70% mit Kunden innerhalb der EU erzielt. Dieser Auslandsanteil liegt deutlich über dem Durchschnitt (rund 10%) der untersuchten Dienstleistungsbereiche.

Diese Ergebnisse stammen aus der mit Unterstützung der EU durchgeführten Studie des Statistischen Bundesamtes "Dienstleistungsumsätze nach Arten". Bei der Studie wurden knapp 4% (15 000) der Unternehmen und Einrichtungen aus dem Wirtschaftsbereich der überwiegend unternehmensbezogenen Dienstleistungen in Deutschland zu Höhe und Struktur ihrer Umsätze auf freiwilliger Basis befragt.

Hierzu zählen die Wirtschaftszweige Datenverarbeitung und Datenbanken sowie Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen. Zum letzteren, sehr heterogenen Bereich gehören Unternehmen und Einrichtungen der Rechtsberatung, Wirtschafts- und Buchprüfung, Steuerberatung, Buchführung, Markt- und Meinungsforschung, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung, Architektur- und Ingenieurbüros, technische, physikalische und chemische Untersuchung, Werbung, Personal- und Stellenvermittlung, Überlassung von Arbeitskräften.

Auch die Unternehmen mit dem wirtschaftlichen Schwerpunkt auf dem Gebiet der Unternehmens- und Public-Relations-Beratung waren in beachtlichem Maße im Ausland tätig: Sie erzielten im Jahr 2004 knapp 19% ihres gesamten Umsatzes im Ausland, überwiegend (60%) auch hier in den anderen Mitgliedstaaten der EU. Die Rechtsberatungsbranche hingegen war mit 12% Auslandsumsatz vergleichsweise weniger grenzüberschreitend tätig, aber immer noch stärker als zum Beispiel die Datenverarbeitungsbranche mit 9% oder die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit 3% Auslandsumsatz. Den geringsten Auslandsanteil am Umsatz hatte mit 2% der Wirtschaftszweig der Personal- und Stellenvermittlung sowie Arbeitnehmerüberlassung.

Während bei den unternehmensbezogenen Dienstleistern insgesamt die kleineren Dienstleistungsunternehmen mit bis zu neun tätigen Personen nur 4% ihres Umsatzes im Ausland realisierten, waren dies bei großen Unternehmen mit 250 und mehr tätigen Personen 14%.

Der mit Abstand größte Teil des Umsatzes der betrachteten Unternehmen (147 Milliarden Euro beziehungsweise 86%) wurde 2004 innerhalb des Unternehmenssektors (b2b) erzielt, dem gegenüber standen 15 Milliarden Euro beziehungsweise 9% Umsatz mit Kunden aus dem öffentlichen Sektor und 9 Milliarden Euro beziehungsweise 5% Umsatz mit Privathaushalten.

Die Hardwareberatungsbranche erwirtschaftete im Jahr 2004 mit dem öffentlichen Sektor 29% ihres Umsatzes, die Architektur- und Ingenieurbüros 18%. Bei dem Umsatz mit Kunden aus Privathaushalten war die Rechtsberatungsbranche führend. Diese erzielte 27% beziehungsweise 4 Milliarden Euro ihrer Gesamteinnahmen mit privaten Haushalten.

Erfragt wurden im Rahmen der Studie neben den Umsätzen nach Sitz und Wirtschaftsbereich des Kunden insbesondere auch Umsätze nach einzelnen Tätigkeitsbereichen sowie nach Gründen, Arten und Hindernissen für grenzüberschreitende Dienstleistungen. Die Studie ist ab heute im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop) unter dem Suchwort "Dienstleistungsumsätze" kostenlos als Download erhältlich. Sie kann auch als Print-Ausgabe beim Vertriebspartner des Statistischen Bundesamtes (SFG Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon +49 (0) 70 71 / 93 53 50, Telefax +49 (0) 70 71 / 93 53 35 (destatis@s-f-g.com)) unter der Bestellnummer 1022704-04900-1, ISBN-10: 3-8246-0794-8, ISBN-13: 978- 3-8246-0794-5 zum Selbstkostenpreis von 12,00 Euro bezogen werden.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Brigitta Redling Telefon: (01888) 644-8583, E-Mail: brigitta.redling@destatis.de

Brigitta Redling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Rechtsberatungsbranche Statistisch Stellenvermittlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie