Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieverbrauch der privaten Haushalte trotz Effizienzverbesserungen gestiegen

14.11.2006
Der Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen ist im Zeitraum 1995 bis 2005 - bereinigt um die jährlichen Temperaturschwankungen - um 3,5% gestiegen.

"Die erheblichen Verbesserungen bei Wärmedämmung, Heizungstechnik und Haushaltsgeräten reichten nicht aus, um den gestiegenen Energieverbrauch der Haushalte auszugleichen, der unter anderem durch eine wachsende Ausstattung mit Elektrogeräten und die zunehmende Wohnfläche verursacht wird", so der Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, Walter Radermacher, heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Umweltbundesamt in Berlin.

Nach neuen Ergebnissen der Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) basiert dieses Plus von insgesamt 3,5% auf einer zweigeteilten Entwicklung: Bis zum Jahr 2000 war der Energieverbrauch zunächst um circa 11% gestiegen, um dann - sicher auch beeinflusst von den Energiepreiserhöhungen (+ 42% von 1999 bis 2005) - um rund 7% zu sinken. Der Bereich Wohnen beansprucht rund 20% des gesamten deutschen Energieverbrauchs. Von diesem Energieverbrauch für Wohnen werden 76% für Raumwärme verwendet, weitere 11% werden für die Bereitung von Warmwasser benötigt, die restlichen 13% entfallen auf die übrigen Anwendungen, wie Kochen, Elektrogeräte und Beleuchtung.

Deren Energieverbrauch stieg zwischen 1995 und 2004 um 17,3%, während sich der Energieverbrauch für Heizen um 2,8% erhöhte und der Energiebedarf für Warmwasser um 1,4% zurückging. Der deutliche Anstieg der Energienachfrage für den Anwendungsbereich "Kochen, Elektrogeräte, Beleuchtung" erklärt sich aus dem hohen Zuwachs der Zahl der Elektrogeräte in den Haushalten, der offenbar die erheblichen Einspareffekte, die durch technische Verbesserungen der Geräte in den vergangenen Jahren erreicht wurden, mehr als aufgezehrt hat. Insbesondere hat sich die Ausstattung der privaten Haushalte mit Personalcomputern (+ 213% von 1993 bis 2003), Wäschetrocknern (+ 106%), Geschirrspülmaschinen (+ 103%), Mikrowellengeräten (+ 93%) und Videorecordern (+ 61%) kräftig erhöht.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Raumwärme, für welche die Haushalte im Jahr 2004 2,8% mehr Energie einsetzten als 1995. Der Verbrauch von Heizenergie je m2 Wohnfläche konnte aufgrund verbesserter Wärmedämmung und Heizungstechnik sowie veränderten Heizverhaltens der Haushalte um rund 9% reduziert werden. Diese Einsparerfolge wurden aber durch den Effekt einer Erhöhung der genutzten Wohnfläche, die um 13% stieg, übertroffen. Allerdings haben die Preissteigerungen bei der Heizenergie, die ab 2004 und verstärkt ab 2005 zu beobachten sind, die Energienachfrage gedämpft und ab 2004 zu deutlichen Verbrauchsrückgängen geführt.

Neben dem direkten Energiebedarf verbrauchen die Haushalte auch indirekt Energie. Das ist die Menge, die bei der Herstellung der von den Haushalten konsumierten Güter - einschließlich der importierten Güter - eingesetzt wird. Dieser so genannte indirekte Energieverbrauch war im Jahr 2003 rund 1,5-mal größer als der direkte. Zwischen den Jahren 1995 und 2003 erhöhte sich der indirekte Verbrauch um 2,4%. Der Anstieg ist das Ergebnis von belastenden und entlastenden Einflüssen, für die jeweils eigenständige Veränderungsraten ermittelt wurden. Ein deutlicher Entlastungseffekt von 5,3 Prozentpunkten für den indirekten Energieverbrauch ging von einem höheren Anteil solcher Güter am Konsum der privaten Haushalte aus, die weniger energieintensiv sind (zum Beispiel Dienstleistungen).

Ebenfalls entlastend mit einem Effekt von 2,5 Prozentpunkten schlug sich der sparsamere Energieeinsatz bei der Herstellung der Güter nieder. Diese Einflüsse reichten aber nicht aus, um den Anstieg des Niveaus der Konsumausgaben, der zu einem belastenden Effekt von 10,2 Prozentpunkten führte, auszugleichen.

Detaillierte Ergebnisse enthält der Bericht "Die Nutzung von Umweltressourcen durch die Konsumaktivitäten der privaten Haushalte", der kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad "Presse - Presseveranstaltungen" abrufbar ist.

Weitere Auskünfte gibt: Christine Flachmann, Telefon: (0611) 75-2067, E-Mail: christine.flachmann@destatis.de

Christine Flachmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Elektrogerät Energiebedarf Energieverbrauch Güter Prozentpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise