Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifliche Monatsgehälter im Jahr 2001 um 2,5 % höher

30.01.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lagen im Jahr 2001 die Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten in der Gewerblichen Wirtschaft und bei den Gebietskörperschaften um 2,5 % über dem Stand des Jahres 2000. Schwächer stiegen die Tarifindizes der Wochenlöhne der Arbeiter mit 2,1 %, da in der Metallindustrie, dem Wirtschaftsbereich mit dem größten Arbeiteranteil, eine geringere Tariferhöhung vereinbart wurde als in den übrigen Wirtschaftsbereichen.

Höhere tarifliche Zuwachsraten als für Deutschland insgesamt waren in den neuen Ländern und Berlin-Ost bei den Angestellten zu verzeichnen. Deren Tarifgehälter lagen um 2,8 % über dem Stand des Jahres 2000. Maßgeblich hierfür war die weitere Angleichung der Vergütungen bei den Gebietskörperschaften an das Westniveau um 0,5 bzw. 1,5 Prozentpunkte zum August 2000 und zum Januar 2001 über die lineare Erhöhung der tariflichen Gehaltssätze hinaus.

Weitere Informationen über die tarifliche Entwicklung für Oktober und das Jahr 2001 sind der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten sowie der
Wochenlöhne der Arbeiter im Jahr 2001

Wirtschafts-
bereich /
Geschlecht

Monatsgehälter

Wochenlöhne

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahr
in %

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahr
in %

Alle erfassten Wirt-
schaftsbereiche1)


115,0


2,5


114,6


2,1

     Männer

115,0

2,4

114,4

2,1

     Frauen

115,0

2,6

115,9

2,4

Darunter:

 

 

 

 

Produzierendes
Gewerbe


115,8


2,3


115,0


2,2

     Männer

115,8

2,3

114,8

2,1

     Frauen

115,9

2,3

116,2

2,5

Handel, Kredit-
und Versicherungs-
gewerbe



114,6



2,7



115,5



2,6

     Männer

114,4

2,7

115,5

2,6

     Frauen

114,9

2,8

115,5

2,8

Gebietskörper-
schaften


113,4


2,9


111,4


2,3

     Männer

112,6

2,7

111,2

2,3

     Frauen

114,0

3,1

113,9

3,0

1) Produzierendes Gewerbe; Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe;
    Gebietskörperschaften, Friseurgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung.
    Beim Kredit- und Versicherungsgewerbe nur Angestellte.

Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten sowie der
Wochenlöhne der Arbeiter im Oktober 2001

Wirtschafts-
bereich /
Geschlecht

Monatsgehälter

Wochenlöhne

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahres-
monat
in %

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahres-
monat
in %

Alle erfassten Wirt-
schaftsbereiche1)


116,3


2,4


115,6


2,0

     Männer

116,2

2,3

115,4

2,0

     Frauen

116,4

2,5

117,1

2,1

Darunter:

 

 

 

 

Produzierendes
Gewerbe


116,9


2,1


115,9


2,1

     Männer

116,9

2,1

115,8

2,0

     Frauen

117,0

2,1

117,5

2,2

Handel, Kredit-
und Versicherungs-
gewerbe



115,9



2,6



116,4



2,4

     Männer

115,6

2,6

116,4

2,3

     Frauen

116,2

2,7

116,5

2,6

Gebietskörper-
schaften


115,4


3,1


113,4


2,6

     Männer

114,6

2,9

113,2

2,6

     Frauen

116,1

3,2

116,0

3,2

1) Produzierendes Gewerbe; Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe;
    Gebietskörperschaften, Friseurgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung.
    Beim Kredit- und Versicherungsgewerbe nur Angestellte.

 

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht der Fachserie 16, Reihe 4.3 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2160430-01324).

Weitere Auskünfte erteilt: Dirk Heinlein,
Telefon: (0611) 75-2442,
E-Mail:
dirk.heinlein@destatis.de


Dirk Heinlein | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Kredit Monatsgehalt Versicherungsgewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie