Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Jahrbuch 2006 erschienen

28.09.2006
Mit der 55. Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs fasst das Statistische Bundesamt wiederum die bedeutendsten Daten aus allen Bereichen des Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens in Deutschland und im Ausland zusammen.

Neu aufgenommen sind in der Ausgabe 2006 im Kapitel "Arbeitsmarkt" - mit Blick auf die aktuelle öffentliche Diskussion zum Elterngeld - Daten zur Erwerbstätigkeit von Männern nach Familienstand und Zahl der Kinder. Bei der Vorstellung der Ausgabe 2006, die im Kapitel "Produzierendes Gewerbe" erstmals eine Tabelle zur Energieverwendung der Betriebe enthält, gab der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, außerdem einen statistischen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Energiebereich.

Energie hat sich seit der Jahrtausendwende drastisch verteuert: Die Preise für Energieimporte insgesamt (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte und Strom) haben sich von Januar 2004 bis August 2006 mehr als verdoppelt und wirkten sich - in abgeschwächter Form - auf die inländischen Energiemärkte aus. So stiegen die Erzeugerpreise für Energie (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte, Strom und Fernwärme) in diesem Zeitraum um knapp 40%; private Endverbraucher mussten rund 28% mehr für Haushaltsenergie und Kraftstoffe ausgeben. Dagegen erhöhten sich die Verbraucherpreise ohne Energie nur um 3,1%.

Steigende Energiepreise führten dazu, dass der Anteil der Ausgaben für Energie an den gesamten Konsumausgaben der privaten Haushalte auf 7,4% im Jahr 2005 angestiegen ist, nachdem er 1991 noch bei 7,0% gelegen hatte und zwischenzeitlich bis auf 6,1% im Jahr 1999 gesunken war. Von 1991 bis 2005 sind die Ausgaben der Haushalte für Energie um 59% gestiegen, während sich das verfügbare Einkommen in der gleichen Zeit nur um 46% erhöhte. Die privaten Haushalte gaben 2005 mehr als 98 Milliarden Euro für Energie und Kraftstoffe aus bei einem Volumen des privaten Konsums von insgesamt 1 300 Milliarden Euro. Von den Mehrausgaben der Haushalte für den privaten Konsum des Jahres 2005 in Höhe von 18,1 Milliarden Euro entfielen allein 6,3 Milliarden Euro dieser Mehrausgaben oder 35% auf Energie und Kraftstoffe.

Was die Versorgungssicherheit Deutschlands bei Öl und Gas betrifft, stammten 2005 über 30% der Rohölimporte und 40% der Erdgaseinfuhren aus Russland. Beim Rohöl kommen seit 1994 wert- und mengenmäßig etwa drei Viertel der Importe aus vier Staaten: Neben Russland waren dies das Vereinigte Königreich mit einem Anteil von 17%, Norwegen (15%) und Libyen (10%). Der größte Teil des deutschen Erdgasbedarfs muss importiert werden. Nur knapp 16% des Gasaufkommens in Deutschland werden aus eigener Förderung gewonnen (1991: 22%). Hauptlieferländer von Erdgas waren neben Russland die Niederlande mit knapp 30% und Norwegen mit 22%.

In Deutschland ist die Bruttostromerzeugung von 1991 bis 2005 um fast 15% auf 618,8 Terawattstunden (TWh) gestiegen. Dabei hat die Kernenergie mehr als 26% dieses Stroms erzeugt und ist damit wichtigster Energieträger zur Stromerzeugung in Deutschland. An zweiter Stelle folgen Braun- und Steinkohle, die immer noch knapp die Hälfte (47%) des Strombedarfs in Deutschland abdecken, auch wenn sich ihr Anteil an der Stromerzeugung seit 1991 verringert hat (Braunkohle: von mehr als 29% auf 25%; Steinkohle: von knapp 28% auf knapp 22%). Die erneuerbaren Energieträger (Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Sonstige) sind auf Wachstumskurs: Sie lieferten 2005 in Deutschland bereits 10,2% des Bruttostromverbrauchs. 1991 wurden erst 3,2% des Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energien - und zwar fast ausschließlich durch regenerative Wasserkraft - erzeugt. Das stärkste Wachstum verzeichnete in diesen 15 Jahren die Windenergie: Ihr Anteil am Bruttostromverbrauch ist von praktisch Null auf 4,3% gestiegen.

Das Statistische Jahrbuch ist weiterhin in einer hochwertigen Buchausgabe erhältlich. Es ist auch erstmals sowohl komplett als auch themenweise kostenlos im Internet unter www.destatis.de/jahrbuch abrufbar. Dieses Angebot löst die bislang erstellte CD-ROM ab.

Die Buchausgabe kann im Buchhandel, über die SFG Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 4343 in 72774 Reutlingen, Telefon +49 (0) 70 71 / 93 53 50, Telefax +49 (0) 70 71 / 93 53 35 (destatis@s-f-g.com) oder im Statistik-Shop auf der Internet-Seite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop) bestellt werden, und zwar:

- beide Jahrbücher im Schuber zum Vorzugspreis von 84,- Euro (Bestell-Nr. 1010100-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0771-9, ISBN-13: 978-3-8246-0771-6)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für die Bundesrepublik Deutschland zum Preis von 67,- Euro (Bestell-Nr. 1010110-06700-1, ISBN-10: 3- 8246-0773-5, ISBN-13: 978-3-8246-0773-0)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für das Ausland zum Preis von 31,- Euro Bestell-Nr. 1010120-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0774-3, ISBN-13: 978-3-8246-0774-7)

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare des Statistischen Jahrbuchs 2006 bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes (Telefon: 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte geben: Zum Statistischen Jahrbuch: Susanne Hagenkort-Rieger, Telefon: (0611) 75-2624, E-Mail: redaktion@destatis.de

Zum Energiebereich: Wolfgang Bayer, Telefon: (0611) 75-2970, E-Mail: wolfgang.bayer@destatis.de

Susanne Hagenkort-Rieger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Bestell-Nr Bruttostromverbrauch Erdgas Jahrbuch Kraftstoff Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise