Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Jahrbuch 2006 erschienen

28.09.2006
Mit der 55. Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs fasst das Statistische Bundesamt wiederum die bedeutendsten Daten aus allen Bereichen des Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens in Deutschland und im Ausland zusammen.

Neu aufgenommen sind in der Ausgabe 2006 im Kapitel "Arbeitsmarkt" - mit Blick auf die aktuelle öffentliche Diskussion zum Elterngeld - Daten zur Erwerbstätigkeit von Männern nach Familienstand und Zahl der Kinder. Bei der Vorstellung der Ausgabe 2006, die im Kapitel "Produzierendes Gewerbe" erstmals eine Tabelle zur Energieverwendung der Betriebe enthält, gab der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, außerdem einen statistischen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Energiebereich.

Energie hat sich seit der Jahrtausendwende drastisch verteuert: Die Preise für Energieimporte insgesamt (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte und Strom) haben sich von Januar 2004 bis August 2006 mehr als verdoppelt und wirkten sich - in abgeschwächter Form - auf die inländischen Energiemärkte aus. So stiegen die Erzeugerpreise für Energie (Kohle, Erdöl, Erdgas, Mineralölprodukte, Strom und Fernwärme) in diesem Zeitraum um knapp 40%; private Endverbraucher mussten rund 28% mehr für Haushaltsenergie und Kraftstoffe ausgeben. Dagegen erhöhten sich die Verbraucherpreise ohne Energie nur um 3,1%.

Steigende Energiepreise führten dazu, dass der Anteil der Ausgaben für Energie an den gesamten Konsumausgaben der privaten Haushalte auf 7,4% im Jahr 2005 angestiegen ist, nachdem er 1991 noch bei 7,0% gelegen hatte und zwischenzeitlich bis auf 6,1% im Jahr 1999 gesunken war. Von 1991 bis 2005 sind die Ausgaben der Haushalte für Energie um 59% gestiegen, während sich das verfügbare Einkommen in der gleichen Zeit nur um 46% erhöhte. Die privaten Haushalte gaben 2005 mehr als 98 Milliarden Euro für Energie und Kraftstoffe aus bei einem Volumen des privaten Konsums von insgesamt 1 300 Milliarden Euro. Von den Mehrausgaben der Haushalte für den privaten Konsum des Jahres 2005 in Höhe von 18,1 Milliarden Euro entfielen allein 6,3 Milliarden Euro dieser Mehrausgaben oder 35% auf Energie und Kraftstoffe.

Was die Versorgungssicherheit Deutschlands bei Öl und Gas betrifft, stammten 2005 über 30% der Rohölimporte und 40% der Erdgaseinfuhren aus Russland. Beim Rohöl kommen seit 1994 wert- und mengenmäßig etwa drei Viertel der Importe aus vier Staaten: Neben Russland waren dies das Vereinigte Königreich mit einem Anteil von 17%, Norwegen (15%) und Libyen (10%). Der größte Teil des deutschen Erdgasbedarfs muss importiert werden. Nur knapp 16% des Gasaufkommens in Deutschland werden aus eigener Förderung gewonnen (1991: 22%). Hauptlieferländer von Erdgas waren neben Russland die Niederlande mit knapp 30% und Norwegen mit 22%.

In Deutschland ist die Bruttostromerzeugung von 1991 bis 2005 um fast 15% auf 618,8 Terawattstunden (TWh) gestiegen. Dabei hat die Kernenergie mehr als 26% dieses Stroms erzeugt und ist damit wichtigster Energieträger zur Stromerzeugung in Deutschland. An zweiter Stelle folgen Braun- und Steinkohle, die immer noch knapp die Hälfte (47%) des Strombedarfs in Deutschland abdecken, auch wenn sich ihr Anteil an der Stromerzeugung seit 1991 verringert hat (Braunkohle: von mehr als 29% auf 25%; Steinkohle: von knapp 28% auf knapp 22%). Die erneuerbaren Energieträger (Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Sonstige) sind auf Wachstumskurs: Sie lieferten 2005 in Deutschland bereits 10,2% des Bruttostromverbrauchs. 1991 wurden erst 3,2% des Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energien - und zwar fast ausschließlich durch regenerative Wasserkraft - erzeugt. Das stärkste Wachstum verzeichnete in diesen 15 Jahren die Windenergie: Ihr Anteil am Bruttostromverbrauch ist von praktisch Null auf 4,3% gestiegen.

Das Statistische Jahrbuch ist weiterhin in einer hochwertigen Buchausgabe erhältlich. Es ist auch erstmals sowohl komplett als auch themenweise kostenlos im Internet unter www.destatis.de/jahrbuch abrufbar. Dieses Angebot löst die bislang erstellte CD-ROM ab.

Die Buchausgabe kann im Buchhandel, über die SFG Servicecenter Fachverlage, Part of the Elsevier Group, Postfach 4343 in 72774 Reutlingen, Telefon +49 (0) 70 71 / 93 53 50, Telefax +49 (0) 70 71 / 93 53 35 (destatis@s-f-g.com) oder im Statistik-Shop auf der Internet-Seite des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop) bestellt werden, und zwar:

- beide Jahrbücher im Schuber zum Vorzugspreis von 84,- Euro (Bestell-Nr. 1010100-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0771-9, ISBN-13: 978-3-8246-0771-6)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für die Bundesrepublik Deutschland zum Preis von 67,- Euro (Bestell-Nr. 1010110-06700-1, ISBN-10: 3- 8246-0773-5, ISBN-13: 978-3-8246-0773-0)

- das Statistische Jahrbuch 2006 für das Ausland zum Preis von 31,- Euro Bestell-Nr. 1010120-06700-1, ISBN-10: 3-8246-0774-3, ISBN-13: 978-3-8246-0774-7)

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare des Statistischen Jahrbuchs 2006 bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes (Telefon: 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte geben: Zum Statistischen Jahrbuch: Susanne Hagenkort-Rieger, Telefon: (0611) 75-2624, E-Mail: redaktion@destatis.de

Zum Energiebereich: Wolfgang Bayer, Telefon: (0611) 75-2970, E-Mail: wolfgang.bayer@destatis.de

Susanne Hagenkort-Rieger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Bestell-Nr Bruttostromverbrauch Erdgas Jahrbuch Kraftstoff Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen