Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paneldaten des Mikrozensus für die Wissenschaft jetzt verfügbar

25.09.2006
Ab sofort stehen der Wissenschaft die Einzeldaten des Mikrozensus auch als "Mikrozensuspanel 1996 bis 1999" für Verlaufsuntersuchungen auf der Haushalts- und Personenebene zur Verfügung.

Dieser neue Datensatz basiert auf dem jährlich durchgeführten Mikrozensus, der europaweit größten jährlichen Haushaltsbefragung zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen in Deutschland. Neu ist, dass die Angaben zu ein und demselben Personenkreis jetzt für bis zu vier Erhebungszeitpunkte vorliegen und damit bereits so genannte Paneluntersuchungen ermöglichen. Die Einzelangaben sind so anonymisiert, dass sie einerseits den strengen Anforderungen des gesetzlichen Datenschutzes genügen und andererseits genügend Potenzial für wissenschaftliche Analysen bieten (so genannter Scientific Use File).

Die Nutzung des Mikrozensus als Panel und seine Weitergabe an die Wissenschaft wurden durch die aufeinander abgestimmte Förderung des beteiligten Forschungsverbundes seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglicht. Kooperationspartner waren das Statistische Bundesamt, das Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter, die Freie Universität Berlin und das Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA).

Das Mikrozensuspanel weist gegenüber anderen Panelerhebungen spezifische Vorteile auf. Sein großer Stichprobenumfang (rund 120 000 Personen beziehungsweise 55 000 Haushalte pro Erhebungszeitpunkt im Scientific Use File des Mikrozensuspanels 1996 bis 1999) in Verbindung mit dem breiten Merkmalsspektrum eröffnet neue inhaltliche Analysemöglichkeiten, insbesondere in Bezug auf kleine Bevölkerungsgruppen. Die für den Mikrozensus gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht hat zur Folge, dass Ausfälle von zu befragenden Personen im Mikrozensuspanel eine untergeordnete Rolle spielen.

Das Zeitfenster des Mikrozensuspanels von zwei bis vier Jahren ist ausreichend, um eine Vielzahl von Prozessen - beispielsweise das Auszugsverhalten junger Menschen - analysieren zu können. Nach den Ergebnissen des Mikrozensuspanels 1996 bis 1999 verließen junge Erwachsene (ledige Personen ab 18 Jahren, die mit den Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt zusammenleben) in den neuen Ländern und Berlin früher das Elternhaus als in den alten Bundesländern. So waren junge Ostdeutsche 1996 vor dem Auszug aus ihrem elterlichen Haushalt im Durchschnitt 22,7 Jahre alt; dagegen ließen sich ihre westdeutschen Altersgenossen (24,3) durchschnittlich gut anderthalb Jahre länger Zeit.

Einrichtungen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung können das Scientific Use File des Mikrozensuspanels 1996 bis 1999 bei den Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder bestellen. Antragsformulare stehen unter http://www.forschungsdatenzentrum.de als Download zur Verfügung. Die Daten werden zum Preis von 65 Euro angeboten.

Auf Basis der gewonnenen Erfahrungen ist geplant, in Kürze auch ein Mikrozensuspanel 2001 bis 2004 sowie ein Mikrozensuspanel-Campus-File für Lehrzwecke zu erstellen.

Weitere Auskünfte geben:
Statistisches Bundesamt, Gruppe VIIIC Mikrozensus
Robert Herter-Eschweiler, Telefon: (01888) 644-8725
Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter
Dr. Sylvia Zühlke, Telefon: 0211/9449-4203
E-Mail: forschungsdatenzentrum@lds.nrw.de
ZUMA, GML
Bernhard Schimpl-Neimanns, Telefon: 0621/1246-263
mikrodaten@zuma-mannheim.de
Statistisches Bundesamt

| idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsdatenzentrum.de
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: File Mikrozensus Mikrozensuspanel Scientific Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten