Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Todesursache: Herzinfarkt

21.09.2006
Wie das Statistische Bundesamt zum Weltherztag am 24. September 2006 mitteilt, starben im Jahr 2005 in Deutschland insgesamt 367 361 Personen an Krankheiten des Kreislaufsystems, worunter auch die Herz-Kreislauferkrankungen fallen. Dies geht aus den Ergebnissen der Todesursachenstatistik hervor.

Gegenüber 1980 ging die Zahl der tödlichen Kreislauferkrankungen um 26,6% zurück. Demzufolge sank auch die altersstandardisierte Sterbeziffer für diese Erkrankungen um 53% auf 337,8 Gestorbene je 100 000 Einwohner. Krankheiten des Kreislaufsystems führen in aller Regel erst im höheren Lebensalter zum Tode.

Durch den vergleichsweise hohen Anteil der Frauen in den höheren Altersklassen lag der Anteil der an dieser Todesursache gestorbenen Frauen (58,5%) wesentlich über dem der Männer (41,5%). Dies schlug sich 2005 in einem durchschnittlichen Sterbealter von 80,9 Jahren nieder, das fast fünf Jahre über dem Durchschnittsalter aller Gestorbenen lag. Fast 91% der Verstorbenen waren 65 Jahre und älter. Die häufigsten spezifischen Todesursachen waren dabei die ischämischen Herzkrankheiten mit 148 641 Gestorbenen (76 638 Frauen und 72 003 Männer).

Als akute Komplikation einer koronaren Herzkrankheit spielt der akute Myokard- oder Herzinfarkt eine vorrangige Rolle. Im Berichtsjahr starben 61 056 Personen (28 083 Frauen und 32 973 Männer) an einem akuten Herzinfarkt; das waren 6,4% aller gestorbenen Frauen und 8,5% der verstorbenen Männer. Auffällig sind hierbei die unterschiedlichen altersstandardisierten Sterberaten im Ländervergleich: Berlin weist mit 15,8 Gestorbenen je 100 000 Einwohner eine um fast 74% niedrigere Sterberate als der Bundesdurchschnitt (60 Personen je 100 000 Einwohner) auf.

Im Gegensatz dazu starben vor allem in den ostdeutschen Flächenstaaten Brandenburg und Sachsen-Anhalt überdurchschnittlich viele Menschen am akuten Herzinfarkt (Sterbeziffer von 88,9 beziehungsweise 82,9). Ausschlaggebend hierfür dürfte die notärztliche Versorgung sein: Das in Berlin in den 80er Jahren eingeführte Notarztsystem sorgt für eine sehr schnelle Versorgung der Patienten. Dies wird in Ostdeutschland vor allem durch die großen Entfernungen erschwert.

Sterbefälle an zerebrovaskulären oder Hirngefäßkrankheiten wurden besonders bei älteren Menschen festgestellt. Zu den Hirngefäßkrankheiten zählt vor allem der Schlaganfall. In 2005 sind insgesamt 67 117 Personen an diesen Krankheiten verstorben, davon waren 36,9% männlich und 63,1% weiblich. Somit liegt auch die Sterbeziffer der Frauen an diesen Krankheiten mit 75,4 Gestorbenen je 100 000 Einwohner wesentlich höher als die der Männer (46,3). Bei 44,8% der zerebrovaskulär bedingten Sterbefälle wurde ein tödlicher Schlaganfall festgestellt.

Die altersstandardisierten Werte zeigen eine höhere Sterblichkeit an Krankheiten des Kreislaufsystems in den neuen Bundesländern (ohne Berlin-Ost) als in den alten Bundesländern (einschließlich Berlin-Ost). In Sachsen-Anhalt waren es 416,0 und in Brandenburg 395,3 Verstorbene je 100 000 Einwohner. In Hamburg und Berlin starben mit 275,2 beziehungsweise 295,9 Personen je 100 000 Einwohner bundesweit die wenigsten Personen an Krankheiten des Kreislaufsystems.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Stefan Rübenach, Telefon: (01888) 644-8112, E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

Stefan Rübenach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gbe-bund.de
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Kreislaufsystems Sterbeziffer Todesursache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik