Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen in Zukunft durch amtliche Statistiken noch weniger belastet

19.09.2006
"Unternehmensstatistik: Melden wir nur oder nutzen wir sie auch?", so lautet das Hauptthema der diesjährigen Statistischen Woche vom 18. bis 21. September in Dresden. In den Vortragsveranstaltungen der Deutschen Statistischen Gesellschaft wird die aktuelle Belastung der Unternehmen durch staatliche Informationsanforderungen diskutiert und es werden neue Wege aufgezeigt, diese Belastung zu verringern.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat erstmals auf breiter empirischer Basis die tatsächliche Belastung der Unternehmen durch amtliche Statistiken gemessen (siehe auch Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 26. Juli 2006).

"Der zeitliche Aufwand für Meldungen an die amtliche Statistik ist bei Weitem geringer als dies gemeinhin in Kreisen der Wirtschaft empfunden wird", so der Autor der Studie, Prof. Dr. Reiner Stäglin, heute bei einem Pressegespräch auf der Statistischen Woche in Dresden. Im Jahr 2004 wurden lediglich 15% der rund 3,5 Millionen Unternehmen in Deutschland zu Erhebungen der Statistischen Ämter herangezogen. Der jährliche Gesamtaufwand dieser Unternehmen für amtliche Statistiken betrug 2004 im Durchschnitt je Unternehmen 12,7 Stunden. Die Spanne bei den meldenden Unternehmen ist allerdings erheblich: Bei Kleinstunternehmen mit bis zu neun Beschäftigten waren es durchschnittlich nur 6,1 Stunden, bei Großunternehmen hingegen 122,3 Stunden, die für die amtliche Statistik benötigt wurden.

"Diese vom DIW ermittelte vergleichsweise geringe Belastung durch die Bundesstatistik zeigt, dass das Thema Entlastung der Wirtschaft von Berichtspflichten für die amtliche Statistik nicht neu ist", sagte der Vizepräsident des Statistischen Bundesamtes, Walter Radermacher, in Dresden. So hat - nach beträchtlichen Entlastungsmaßnahmen in der 15. Wahlperiode - das erste so genannte Mittelstandsentlastungsgesetz vom 22. August 2006 unter anderem Unternehmen mit weniger als 50 tätigen Personen, das heißt rund 25 000 Unternehmen und damit etwa die Hälfte der bisher Berichtspflichtigen, von der monatlichen Berichtspflicht zum Monatsbericht und zur Produktionserhebung im Produzierenden Gewerbe befreit.

Um diese vergleichsweise geringe Belastung noch weiter zu senken, gehen die Statistischen Ämter neue Wege zur Entlastung der Unternehmen vom Berichtsaufwand. Der einfachste Ansatz, nämlich Reduzierung des Statistikprogramms oder der Fragenkataloge, stößt allerdings mittlerweile verstärkt auf den Widerstand der Nutzerinteressen auf regionaler, nationaler und auch europäischer Ebene. Verbesserungen müssen deshalb auf anderen Wegen erzielt werden.

Erfolg versprechender ist die von der amtlichen Statistik eingeleitete Reform der Unternehmensstatistik: Das bisher großzählungsbasierte System wird schrittweise in ein registergestütztes System überführt. Dieses System wird flexibler sein, Kosten einsparen und die Belastung der Unternehmen verringern. Die statistischen Informationen werden - soweit möglich - durch Nutzung anderer Datenquellen (zum Beispiel Daten der Finanz- und Arbeitsverwaltungen) ermittelt, bisherige Befragungen können so entfallen.

Ein Element der Reform der Unternehmensstatistik ist der Ausbau schon eingeführter elektronischer Workflows, um für Unternehmen die Meldewege weiter zu vereinfachen. Dem dienen insbesondere zwei Verfahren der Statistischen Ämter:

Mit der Software IDEV (Internet Daten Erhebung im Verbund) können die Unternehmen und Auskunftspflichtigen ihre Datenmeldungen in elektronischer Form an die Statistik übermitteln. Dies erlaubt eine schnellere und einfachere Bearbeitung der Daten sowohl in den Unternehmen als auch in den Statistischen Ämtern. Da es aber in der betrieblichen Praxis nicht nur um einfachere Übermittlungswege geht - Papier oder Online -, sondern auch darum, das zeitraubende Zusammenstellen von Daten zu automatisieren, hat die amtliche Statistik im Frühjahr 2005 das Softwaremodul "eSTATISTIK.core" eingeführt. Damit können die zu meldenden Daten direkt aus der Datenverarbeitung, das heißt dem betrieblichen Rechnungswesen des Unternehmens gewonnen und über geschützte Verbindungen zu den Statistischen Ämtern weitergeleitet werden. Dieses bei den Lohnstatistiken erfolgreich begonnene Pilotprojekt soll in den nächsten Jahren für alle in Frage kommenden amtlichen Statistiken zur Verfügung stehen.

Professor Dr. Karl Mosler, der Präsident der Deutschen Statistischen Gesellschaft, erklärte dazu: "Aktuelle und präzise Statistiken über die Tätigkeit der Unternehmen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der staatlichen Infrastruktur. Die Statistischen Ämter haben als wichtige Aufgabe erkannt, die Unternehmen von überflüssigen Meldepflichten und zeitintensiven Verfahren zu entlasten. Mit ihren innovativen Erhebungsverfahren befinden sie sich auf einem Erfolg versprechenden Weg, die Akzeptanz der Unternehmensstatistik zu verbessern und ihren Nutzen zu erhöhen."

Weitere Auskünfte gibt: Statistisches Bundesamt Petra Kucera, Telefon: (0611) 75-2838, E-Mail: petra.kucera@destatis.de

Petra Kucera | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Berichtspflicht DIW Erhebung Unternehmensstatistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise