Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelhandelsumsatz im Jahr 2001 um rund 2 % höher

15.01.2002


Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen geht Destatis, das Statistische Bundesamt, davon aus, dass der Umsatz des Einzelhandels in Deutschland im Jahr 2001 voraussichtlich nominal um ca. 2 bis 2,5 % und real um ca. 0,5 % höher als im Gesamtjahr 2000 liegen wird. Die Annahme stützt sich auf Ergebnisse der ersten elf Monate des Jahres 2001, in denen nominal 2,0 % und real 0,4 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum umgesetzt wurde.

Im November 2001 setzte der Einzelhandel nominal 1,0 % mehr und real 0,4 % weniger als im November 2000 um (bei jeweils 26 Verkaufstagen). Dies ist ein vergleichsweise schwaches Umsatzplus (November 2000 + 2,5 % gegenüber November 1999) und ist vermutlich dadurch bedingt, daß der 1. verkaufsoffene lange Samstag in den Dezember fiel. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum Oktober nominal 1,7 % mehr abgesetzt.

Nominale und reale Umsatzzuwächse gegenüber dem Vorjahresmonat verbuchten im November 2001 der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (nominal + 5,9 %, real + 2,7 %) und der Facheinzelhandel mit medizinischen, orthopädischen und kosmetischen Erzeugnissen sowie die Apotheken (nominal + 3,8 %, real + 2,1 %). Im Einzelhandel nicht in Verkaufsräumen, zu dem sowohl der Versandhandel als auch der Brennstoffhandel zählt, stieg der Umsatz nur real (nominal – 3,0 %, real + 4,7 %). Nominal und real unter den Umsatzergebnissen des Vorjahresmonats blieben der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal – 1,4 %, real – 4,6 %) und der sonstige Facheinzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal – 5,1 %, real – 6,1 %).

In den einzelnen Branchen des Einzelhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen - die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

Einzelhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Einzelhandel

Nominal

Real

November 2001

Insgesamt

1,0

– 0,4

Darunter:

 

 

   EH mit Waren verschiedener Art
     (in Verkaufsräumen)


5,9


2,7

   Darunter:

 

 

     EH mit Waren versch. Art, Hauptrichtung
      Nahrungsmittel, Getränke u. Tabakwaren


8,8


5,2

Sonstiger Fach-EH (in Verkaufsräumen)

– 5,1

– 6,1

   Darunter:

 

 

     EH mit Bekleidung

– 0,4

– 1,1

     EH mit Möbeln, Einrichtungsgegenständen
       und Hausrat a.n.g.


– 5,2


– 6,9

EH (nicht in Verkaufsräumen)

– 3,0

4,7

   Darunter:

 

 

     Versandhandel

– 0,8

– 1,3

     EH vom Lager mit Brennstoffen

– 9,4

19,0

Apotheken; Fach-EH mit medizinischen,
  orthopädischen u. kosmetischen Artikeln
  (in Verkaufsräumen)



3,8



2,1

Fach-EH mit Nahrungsmitteln, Getränken u.   Tabakwaren (in Verkaufsräumen)


– 1,4


– 4,6

Januar bis November 2001

Insgesamt

2,0

0,4

Darunter:

 

 

   EH mit Waren verschiedener Art
     (in Verkaufsräumen)


4,4


1,6

   Darunter:

 

 

    EH mit Waren versch. Art, Hauptrichtung
     Nahrungsmittel, Getränke u. Tabakwaren


5,6


2,4

Sonstiger Fach-EH (in Verkaufsräumen)

– 1,8

– 2,6

   Darunter:

 

 

    EH mit Bekleidung

– 0,5

– 0,8

    EH mit Möbeln, Einrichtungsgegenständen
     und Hausrat a.n.g.


– 1,4


– 2,8

EH (nicht in Verkaufsräumen)

1,6

1,1

   Darunter:

 

 

     Versandhandel

– 1,6

– 2,2

     EH vom Lager mit Brennstoffen

8,9

13,2

Apotheken; Fach-EH mit medizinischen,
   orthopädischen u. kosmetischen Artikeln
   (in Verkaufsräumen)



6,7



5,5

Fach-EH mit Nahrungsmitteln, Getränken
   und Tabakwaren (in Verkaufsräumen)


0,0


– 3,2

Einzelhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

Jahresdurchschnitt

1996

 

100,3

0,2

99,3

– 0,7

1997

 

99,0

– 1,2

97,5

– 1,8

1998

 

100,1

1,0

98,6

1,1

1999

 

100,8

0,7

99,0

0,5

2000

 

103,4

2,6

100,4

1,4

Ursprungszahlen

2000

November

111,4

2,5

107,6

0,9

Dezember

127,8

– 0,9

123,9

– 2,1

2001

Januar

97,8

7,0

94,6

5,7

Februar

90,9

– 3,8

87,7

– 5,0

März

108,6

3,5

104,4

2,1

April

104,6

2,2

100,2

0,4

Mai

108,5

0,7

103,3

– 1,6

Juni

100,4

5,0

95,3

2,4

Juli

101,8

3,4

96,7

0,8

August

102,5

2,7

97,6

0,7

September

100,9

– 0,7

95,9

– 1,8

Oktober

107,3

2,3

102,2

1,0

November

112,5

1,0

107,2

– 0,4

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2000

November

103,8

0,3

100,1

0,1

Dezember

104,1

0,2

100,5

0,4

2001

Januar

105,0

0,8

101,3

0,8

Februar

103,4

– 1,5

99,6

– 1,6

März

105,9

2,3

101,8

2,2

April

105,4

– 0,4

101,0

– 0,8

Mai

105,3

– 0,1

100,4

– 0,6

Juni

Michael Wollgramm | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Fach-EH Verkaufsraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>