Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2006

24.08.2006
Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 14. August mitgeteilt hat, ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland auch im zweiten Quartal 2006 gestiegen.

Um 0,9% war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - preis-, saison- und kalenderbereinigt - höher als im ersten Quartal 2006; einen solchen Anstieg gab es zuletzt vor fünf Jahren. Das BIP misst den Wert der im Inland erwirtschafteten Leistung. Die kontinuierliche Aufwärtsbewegung des Wirtschaftswachstums begann den neuesten Berechnungen zufolge bereits in 2005: Einem Anstieg des BIP von 0,3% im vierten Quartal 2005 folgte ein deutliches Plus von 0,7% zu Beginn des Jahres 2006.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2004 2005 2006

3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj

- 0,1% + 0,0% + 0,6% + 0,3% + 0,5% + 0,3% + 0,7% + 0,9%

Im saisonbereinigten Vorquartalsvergleich kamen die Wachstumsimpulse im zweiten Quartal 2006 hauptsächlich aus dem Inland: Vor allem die Investitionen in Bauten (+ 4,6%) und in Ausrüstungen (+ 2,5%) trugen zur wirtschaftlichen Belebung im zweiten Quartal 2006 bei. Die Konsumausgaben waren dagegen rückläufig: Sowohl die privaten Haushalte (- 0,4%) als auch der Staat (- 0,2%) konsumierten etwas weniger als zu Beginn des Jahres. Da neben dem deutlichen Anstieg der Bruttoanlageinvestitionen auch die Vorratsveränderungen einen positiven Beitrag zum BIP-Wachstum lieferten, war die inländische Verwendung insgesamt mit 0,8%- Punkten fast allein für das kräftige Wirtschaftswachstum im Berichtsquartal verantwortlich. Die Dynamik des Außenhandels schwächte sich dagegen etwas ab: Exporte (+ 0,7%) und Importe (+ 0,5%) stiegen nur geringfügig, so dass der preisbereinigte Außenbeitrag lediglich einen geringen Wachstumsbeitrag lieferte (+ 0,1%-Punkte).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich nahm die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2006 um 1,0% zu, nach 3,1% im ersten Quartal des Jahres. Dabei ist allerdings die unterschiedliche Anzahl der Arbeitstage zu beachten. So standen im Berichtsquartal - unter anderem durch den späten Termin der Osterfeiertage im April - drei Arbeitstage weniger zur Verfügung als ein Jahr zuvor, während es im ersten Quartal 2006 drei Arbeitstage mehr waren. Nach rechnerischer Ausschaltung dieser Kalendereffekte stieg das kalenderbereinigte BIP im zweiten Quartal 2006 mit einem Plus von 2,4% gegenüber dem Vorjahresquartal stärker als im ersten Quartal 2006 (+ 1,8%).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

2004 2005 2006

3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj

+ 0,8% + 0,9% - 0,6% + 1,7% + 1,4% + 1,1% + 3,1% + 1,0%

Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2006 wurde von rund 38,9 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 185 000 Personen oder 0,5% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) sank im zweiten Quartal 2006 um 651 000 Personen oder 15,9% auf rund 3,4 Millionen Personen und war damit das vierte Quartal in Folge im Vorjahresvergleich rückläufig. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt reduzierte sich damit deutlich von 9,6% im zweiten Quartal 2005 auf 8,1% im Berichtsquartal.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im zweiten Quartal 2006 im Vorjahresvergleich um 0,5% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sich die Arbeitsproduktivität dagegen um 1,9%, da die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen abnahm. Hauptgrund hierfür war die geringere Anzahl der zur Verfügung stehenden Arbeitstage.

Auf der Entstehungsseite des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts trugen im zweiten Quartal 2006 alle Wirtschaftsbereiche mit Ausnahme der Landwirtschaft (- 0,7%) und der Dienstleister (- 0,2%) positiv zur Wirtschaftsentwicklung im Vorjahresvergleich bei. Den größten Anstieg der Bruttowertschöpfung gab es mit 2,1% im Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr, was auch auf die Fußball- Weltmeisterschaft zurückzuführen ist. Auch das Baugewerbe verzeichnete nach jahrelang rückläufigen Zahlen bereits das zweite Quartal in Folge ein Plus (+ 0,5%). Im Produzierenden Gewerbe (+ 1,6%) sowie im Bereich Finanzierung und Vermietung (+ 1,4%) erhöhte sich ebenfalls die Wirtschaftsleistung. Insgesamt stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 1,1%.

Auf der Verwendungsseite des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts im Vorjahresvergleich kamen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland positive Wachstumsimpulse. Im zweiten Quartal 2006 wurde vor allem in Ausrüstungen (+ 3,7%) und in sonstige Anlagen (+ 3,8%) mehr investiert als vor einem Jahr. Auch die Bauinvestitionen verzeichneten erneut einen Anstieg; mit 0,4% fiel dieser allerdings weniger deutlich aus als im ersten Quartal des Jahres, was nicht zuletzt auf einen besonders großen negativen Kalendereinfluss in diesem Bereich zurückzuführen ist. Lediglich die privaten Konsumausgaben gingen im Berichtsquartal leicht zurück (- 0,2%). Dieser Rückgang ist unter anderem mit der geringeren Zahl der Verkaufstage im Berichtsquartal zu begründen. Hinzu kommt, dass die Ausgaben von Ausländern im Zusammenhang mit der Fußball-WM konzeptionell keine privaten Konsumausgaben (der Inländer) darstellen, sondern als Reiseausgaben Bestandteil der Exporte von Dienstleistungen sind.

Der Außenhandel präsentierte sich weiterhin sehr dynamisch, konnte aber nicht ganz die zweistelligen Wachstumsraten des ersten Quartals 2006 erreichen: Die Exporte stiegen mit 9,3% etwas stärker als die Importe (+ 8,9%), so dass der Außenbeitrag mit 0,6%-Punkten zum BIP-Wachstum im Vorjahresvergleich beitrug.

In jeweiligen Preisen war im zweiten Quartal 2006 das Bruttoinlandsprodukt um 1,8% und das Bruttonationaleinkommen um 0,9% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen nahm um 0,6% zu. Erstmals seit 2004 nahm das Arbeitnehmerentgelt leicht zu (+ 0,5%); die Unternehmens- und Vermögenseinkommen waren im Berichtsquartal nur geringfügig höher als vor einem Jahr (+ 0,9%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 1,1%. Die Sparquote der privaten Haushalte ging von 10,1% im zweiten Quartal 2005 leicht auf 9,8% im Berichtsquartal zurück.

Über die Erstberechnung des zweiten Quartals 2006 hinaus wurden zu diesem Termin auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab 2002 überarbeitet und - soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Zum jetzigen Zeitpunkt waren dies insbesondere die Ergebnisse der Unternehmensstrukturerhebungen sowie der Umsatzsteuerstatistik für das Berichtsjahr 2004. Die Neuberechnungen führten unter anderem zu einer Absenkung der Veränderungsraten des BIP (Ursprungswerte) in den Quartalen von 2004 um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte. Eine komplette Gegenüberstellung der Ergebnisse für das BIP erfolgte bereits in der Schnellmeldung zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2006 vom 14. August 2006.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12- ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet unter http:/www.destatis.de/download/qualitaetsberichte/qualitaetsbericht_ vgr.pdf.

Weitere Auskünfte gibt: VGR-Infoteam, Telefon: (0611) 75-2626, E-Mail: bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/shop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise