Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,8 Millionen Beschäftigte in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

27.07.2006
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, beschäftigten rund 654 760 Unternehmen und Einrichtungen in ausgewählten Dienstleistungsbereichen im Jahr 2004 insgesamt 5,8 Millionen Personen und erwirtschafteten einen Umsatz in Höhe von 653,3 Milliarden Euro.

Zu diesen ausgewählten Dienstleistungsbereichen zählen die sehr heterogenen Wirtschaftszweige Verkehr, Nachrichtenübermittlung, Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Datenverarbeitung und Datenbanken, Forschung und Entwicklung sowie sonstige unternehmensnahe Dienstleistungen.

Im Ergebnis der jährlich mittels einer 15%-Stichprobe durchgeführten Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich hatten im Jahr 2004 fast 200 000 Personen mehr (+ 3,5%) einen Arbeitsplatz in diesen Dienstleistungsbereichen als im Jahr 2003. Die Umsätze stiegen im Vorjahresvergleich um 35,7 Milliarden Euro (+ 5,8%).

Nur gut ein Viertel der hier tätigen Unternehmen und Einrichtungen zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 250 000 Euro und mehr. In diesen wurden aber mit 85% aller Beschäftigten rund 94% des gesamten Umsatzes realisiert.

Im Bereich Verkehr arbeiteten in 83 400 Unternehmen, darunter 70% im Landverkehr, gut 1,2 Millionen Personen. Sie erzielten im Jahr 2004 einen Umsatz von 173,6 Milliarden Euro. Gegenüber 2003 waren damit im Verkehrsbereich rund 46 350 Personen mehr beschäftigt. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 11,7 Milliarden Euro (+ 7,2%).

Die 8 150 Unternehmen, die auf dem Gebiet der Nachrichtenübermittlung tätig waren, davon 7 150 oder 88% als Post- und Kurierdienstleister, beschäftigten im Jahr 2004 rund 610 550 Personen und realisierten einen Umsatz von 101,7 Milliarden Euro (10,3% mehr als im Vorjahr). Die 1 000 Unternehmen der Fernmeldedienste erzielten 2004 mit einem Drittel der Beschäftigten (209 600 Personen) im Wirtschaftszweig Nachrichtenübermittlung gut drei Viertel des gesamten Umsatzes (77,4 Milliarden Euro). Während im Vorjahresvergleich die Zahl der Arbeitsplätze bei den Unternehmen der Post- und Kurierdienste um 13 500 (- 3,3%) sank, stieg sie bei den Fernmeldediensten um 13 300 Arbeitsplätze (+ 6,8%).

Im Bereich der Datenverarbeitung und Datenbanken waren 2004 rund 45 200 Unternehmen tätig. In diesen gab es 370 350 Beschäftigte (2 100 Arbeitsplätze mehr als 2003); der Umsatz lag bei 58,5 Milliarden Euro und damit um 1,7 Milliarden Euro (+ 3,1%) über dem des Vorjahres. Knapp zwei Drittel des vom IT-Bereich erwirtschafteten Umsatzes wurden mit Entwickeln und Verlegen von Software, Softwareberatung sowie Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen realisiert.

Im Rahmen der jährlichen Strukturerhebung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen werden auch Unternehmen und Einrichtungen aus dem Wirtschaftsbereich der unternehmensnahen Dienstleistungen befragt. In diesem Bereich werden Einheiten mit sehr heterogenen wirtschaftlichen Tätigkeiten zusammengefasst dargestellt, die von Freiberuflern wie Rechtsanwälten, Steuerberatern und Architekten bis zu den Reinigungsfirmen, Detekteien und Inkassobüros reichen. Im Jahr 2004 gab es in diesem Wirtschaftsbereich rund 323 750 Unternehmen (11 700 mehr als im Jahr 2003), von denen 69% als Einzelunternehmen geführt werden. Die besondere Bedeutung dieses Dienstleistungsbereichs spiegelt sich unter anderem in der Zahl der Beschäftigten wider. Mit knapp 3,1 Millionen Personen waren hier mehr als die Hälfte (52,5%) der in den ausgewählten Dienstleistungsbereichen nachgewiesenen Beschäftigten tätig. Die unternehmensnahen Dienstleister erzielten einen Umsatz in Höhe von 191,2 Milliarden Euro, das entsprach durchschnittlich rund 590 000 Euro je Unternehmen. Im Vorjahresvergleich stieg die Anzahl der Arbeitsplätze um 177 000 (+ 6,1%); der erwirtschaftete Umsatz erhöhte sich um 10,0 Milliarden Euro (+ 5,5%).

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Karl-Heinz Pesch, Telefon: (01888) 644-8563, E-Mail: karl-heinz.pesch@destatis.de

Karl-Heinz Pesch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics