Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,8 Millionen Beschäftigte in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

27.07.2006
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, beschäftigten rund 654 760 Unternehmen und Einrichtungen in ausgewählten Dienstleistungsbereichen im Jahr 2004 insgesamt 5,8 Millionen Personen und erwirtschafteten einen Umsatz in Höhe von 653,3 Milliarden Euro.

Zu diesen ausgewählten Dienstleistungsbereichen zählen die sehr heterogenen Wirtschaftszweige Verkehr, Nachrichtenübermittlung, Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Datenverarbeitung und Datenbanken, Forschung und Entwicklung sowie sonstige unternehmensnahe Dienstleistungen.

Im Ergebnis der jährlich mittels einer 15%-Stichprobe durchgeführten Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich hatten im Jahr 2004 fast 200 000 Personen mehr (+ 3,5%) einen Arbeitsplatz in diesen Dienstleistungsbereichen als im Jahr 2003. Die Umsätze stiegen im Vorjahresvergleich um 35,7 Milliarden Euro (+ 5,8%).

Nur gut ein Viertel der hier tätigen Unternehmen und Einrichtungen zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 250 000 Euro und mehr. In diesen wurden aber mit 85% aller Beschäftigten rund 94% des gesamten Umsatzes realisiert.

Im Bereich Verkehr arbeiteten in 83 400 Unternehmen, darunter 70% im Landverkehr, gut 1,2 Millionen Personen. Sie erzielten im Jahr 2004 einen Umsatz von 173,6 Milliarden Euro. Gegenüber 2003 waren damit im Verkehrsbereich rund 46 350 Personen mehr beschäftigt. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 11,7 Milliarden Euro (+ 7,2%).

Die 8 150 Unternehmen, die auf dem Gebiet der Nachrichtenübermittlung tätig waren, davon 7 150 oder 88% als Post- und Kurierdienstleister, beschäftigten im Jahr 2004 rund 610 550 Personen und realisierten einen Umsatz von 101,7 Milliarden Euro (10,3% mehr als im Vorjahr). Die 1 000 Unternehmen der Fernmeldedienste erzielten 2004 mit einem Drittel der Beschäftigten (209 600 Personen) im Wirtschaftszweig Nachrichtenübermittlung gut drei Viertel des gesamten Umsatzes (77,4 Milliarden Euro). Während im Vorjahresvergleich die Zahl der Arbeitsplätze bei den Unternehmen der Post- und Kurierdienste um 13 500 (- 3,3%) sank, stieg sie bei den Fernmeldediensten um 13 300 Arbeitsplätze (+ 6,8%).

Im Bereich der Datenverarbeitung und Datenbanken waren 2004 rund 45 200 Unternehmen tätig. In diesen gab es 370 350 Beschäftigte (2 100 Arbeitsplätze mehr als 2003); der Umsatz lag bei 58,5 Milliarden Euro und damit um 1,7 Milliarden Euro (+ 3,1%) über dem des Vorjahres. Knapp zwei Drittel des vom IT-Bereich erwirtschafteten Umsatzes wurden mit Entwickeln und Verlegen von Software, Softwareberatung sowie Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen realisiert.

Im Rahmen der jährlichen Strukturerhebung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen werden auch Unternehmen und Einrichtungen aus dem Wirtschaftsbereich der unternehmensnahen Dienstleistungen befragt. In diesem Bereich werden Einheiten mit sehr heterogenen wirtschaftlichen Tätigkeiten zusammengefasst dargestellt, die von Freiberuflern wie Rechtsanwälten, Steuerberatern und Architekten bis zu den Reinigungsfirmen, Detekteien und Inkassobüros reichen. Im Jahr 2004 gab es in diesem Wirtschaftsbereich rund 323 750 Unternehmen (11 700 mehr als im Jahr 2003), von denen 69% als Einzelunternehmen geführt werden. Die besondere Bedeutung dieses Dienstleistungsbereichs spiegelt sich unter anderem in der Zahl der Beschäftigten wider. Mit knapp 3,1 Millionen Personen waren hier mehr als die Hälfte (52,5%) der in den ausgewählten Dienstleistungsbereichen nachgewiesenen Beschäftigten tätig. Die unternehmensnahen Dienstleister erzielten einen Umsatz in Höhe von 191,2 Milliarden Euro, das entsprach durchschnittlich rund 590 000 Euro je Unternehmen. Im Vorjahresvergleich stieg die Anzahl der Arbeitsplätze um 177 000 (+ 6,1%); der erwirtschaftete Umsatz erhöhte sich um 10,0 Milliarden Euro (+ 5,5%).

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Karl-Heinz Pesch, Telefon: (01888) 644-8563, E-Mail: karl-heinz.pesch@destatis.de

Karl-Heinz Pesch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie