Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binnenschifffahrt 2005: Duisburg, Köln und Hamburg führende Häfen

18.07.2006
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war Duisburg mit einem Güterumschlag von 49,2 Millionen Tonnen auch im Jahr 2005 der führende deutsche Hafen in der Binnenschifffahrt. Damit wurden dort mehr Güter umgeschlagen als in den fünf nachfolgenden Binnenhäfen zusammen. Von allen in Duisburg umgeschlagenen Tonnen entfielen 2005 gut 90% auf den Verkehr mit dem Ausland.

Zurückzuführen ist dies auf die Lage dieses Hafens. Er fungiert als so genannter Hinterland-Hub zu den großen Seehäfen Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen. In diesen drei Häfen werden vielfach Güter von See- auf Binnenschiffe umgeladen und auch nach Duisburg weitertransportiert.

Der Hafen Köln belegte wie auch im Jahr 2004 den zweiten Platz mit einem Güterumschlag von knapp 15 Millionen Tonnen. Überproportional wuchs der Binnenschiffsverkehr des Hamburger Hafens. Mit einem Zuwachs von fast 25% und einem Umschlag von 11,2 Millionen Tonnen lag er 2005 an dritter Stelle. Hier basierte der Anstieg nahezu ausschließlich auf dem innerdeutschen Verkehr. Anders als bei den Häfen Duisburg und Köln entfielen hierauf in Hamburg gut 93 Prozent der in der Binnenschifffahrt umgeschlagenen Gütermenge.

Auch im Containerverkehr war der Duisburger Hafen der bedeutendste Umschlagsplatz in der Binnenschifffahrt. Im Jahr 2005 wurden insgesamt 351 000 TEU (=Twenty-foot-Equivalent-Unit) umgeschlagen, etwa 52 000 TEU mehr als im Vorjahr. Rund ein Zehntel der umgeschlagenen TEU waren dem Binnen-Seeverkehr zuzuordnen, da dieser Hafen über den Rhein auch von seegängigen Schiffen angefahren wird. In den Zuwachsraten wurde Duisburg beim Containerverkehr nur noch von Mannheim (+ 25,2%), Ludwigshafen (29,5%) und allen voran Hamburg (+ 39,7%) übertroffen. Ein TEU entspricht einem 20-Fuß-Container mit den Maßen 6,1 mal 2,4 mal 2,6 Meter.

Insgesamt nahm der Umschlag aller Güter in der Binnenschifffahrt im Jahr 2005 in Deutschland um 0,4% zu. Der darin enthaltene Containerverkehr verzeichnete bei der nach TEU erfassten Menge einen Anstieg von 8,5%. Trotz dieses relativ großen Zuwachses kommt dem Containerverkehr in der Binnenschifffahrt nicht die gleiche Bedeutung zu wie im Seeverkehr. So wurden im Jahr 2005 nur 6,2% der auf Binnenschiffen transportierten Güter in Containern befördert, auf Seeschiffen war es dagegen mehr als ein Drittel (34,4%).

Weitere Auskünfte gibt: Manfred Crezelius, Telefon: (0611) 75-2432, E-Mail: manfred.crezelius@destatis.de

Manfred Crezelius | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/shop

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt Containerverkehr Güter TEU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie