Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten nahmen 1999 je Professorenstelle 200 100 DM an Drittmittel ein

12.12.2001


Universitäten nahmen 1999 je Professorenstelle 200 100 DM an Drittmittel ein

Nach einer Auswertung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder erhielten die deutschen Universitäten 1999 von privaten und öffentlichen Einrichtungen Drittmittel in Höhe von insgesamt 4,9 Mrd. DM. Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, weiter mitteilt, waren dies im Durchschnitt 200 100 DM je Professorenstelle.

Die Hochschulen werben die Drittmittel zusätzlich zur Grundausstattung ein, die sie von ihrem Träger zugewiesen bekommen. Die laufenden Grundmittel der Universitäten machten 1999 im Durchschnitt 858 700 DM je Professorenstelle aus.

Die Höhe der eingeworbenen Drittmittel ist bei den einzelnen Hochschularten und in den einzelnen Fächergruppen sehr unterschiedlich. Die höchsten Drittmitteleinnahmen mit 395 100 DM je Professorenstelle erzielten im Bundesdurchschnitt 1999 die Professoren der Ingenieurwissenschaften an den Universitäten. Die Kennzahl für die Fächergruppe Humanmedizin betrug 309 300 DM, für Mathematik und Naturwissenschaften 206 300 DM. Wesentlich schwieriger scheint es zu sein, für die Geisteswissenschaften Drittmittel zu erhalten. Je Professorenstelle beliefen diese sich 1999 an den Universitäten in den Sprach- und Kulturwissenschaften auf 52 500 DM, in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften auf 63 500 DM. Die Fachhochschulen nahmen 1999 nur 13 200 DM an Drittmitteln je Professorenstelle ein.

Auch zwischen den Universitäten in Deutschland gibt es beträchtliche Unterschiede:

Die höchsten Drittmitteleinnahmen erzielte - absolut gesehen - 1999 die Technische Universität München mit 251 Mill. DM, gefolgt von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Ludwig-Maximilians-Universität München mit 237 Mill. DM bzw. 198 Mill. DM. Setzt man jedoch die Drittmittel in Beziehung zur Zahl der Professorenstellen, so waren die Professoren der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen am erfolgreichsten. Sie nahmen im Durchschnitt 603 800 DM je Professorenstelle ein. Für die Universität Stuttgart wurden Drittmittel je Professorenstelle in Höhe von 600 400 DM errechnet, für die Medizinische Hochschule Hannover von 550 700 DM.

Detailliertere Kennzahlen sowie Erläuterungen enthält die CD-ROM "Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen", die gemeinsam von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder herausgegeben wird und dort auch bezogen werden kann. Die Printversion - ohne Angaben für einzelne Hochschulen - erscheint als Fachserie des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 211 0432-99700).

Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen 1999

Hochschulart Fächergruppe Hochschule

Drittmittel

Drittmittel je Professoren- stelle 1)

Laufende Grundmittel je Professoren- stelle 1) 2)

Mill. DM

1 000 DM

1 000 DM

Hochschularten

Hochschulen insgesamt

5 068,6

121,6

612,9

  darunter:

 

 

 

    Universitäten (ohne medizinische       Einrichtungen)

3 625,3

178,6

773,4

    Medizinische Einrichtungen

1 233,6

309,3

1 292,8

    Universitäten (einschl. medizinischer       Einrichtungen)

4 858,9

200,1

858,7

    Kunsthochschulen

14,3

6,8

330,0

    Fachhochschulen

194,8

13,2

245,2

Fächergruppen (nur Universitäten)

Sprach- und Kulturwissenschaften

304,4

52,5

383,2

Sport

23,7

99,6

783,8

Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

215,0

63,5

424,2

Mathematik, Naturwissenschaften

1 291,9

206,3

598,9

Humanmedizin (einschl. zentrale Einrichtungen   der Hochschulkliniken)

1 233,6

309,3

1 292,8

Veterinärmedizin

24,6

117,3

897,2

Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften

142,8

235,2

738,2

Ingenieurwissenschaften

1 134,2

395,1

695,4

Kunst, Kunstwissenschaft

10,7

19,8

373,2

Zusammen

4 380,9

183,3

652,1

Zentrale Einrichtungen

477,9

19,7

216,8

Insgesamt

4 858,9

200,1

858,7

Universitäten 3) 4)

Universität zu Köln

100,8

105,1

560,5

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

84,0

144,3

964,0

Ludwig-Maximilians-Universität München

197,7

247,8

991,2

Freie Universität Berlin

116,2

168,0

883,6

Universität Hamburg

116,4

193,3

958,8

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

100,2

183,8

942,5

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M.

92,4

178,3

864,1

Ruhr-Universität Bochum

89,0

204,1

970,2

Technische Universität Berlin

121,6

277,0

1 072,2

Humboldt-Universität zu Berlin

141,6

202,6

973,9

Universitäten mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professorenstelle 4)

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

237,3

603,8

1 590,8

Universität Stuttgart

179,5

600,4

1 228,8

Medizinische Hochschule Hannover

53,4

550,7

1 988,1

Technische Universität München

250,8

488,0

1 083,4

Universität Fridericiana zu Karlsruhe

120,4

426,9

1 003,7

Universität Kaiserslautern

56,1

379,3

837,4

1) Universitäten: je C3/C4-Stelle; Kunst- und Fachhochschule: je C2/C3/C4-Stelle 2) Laufende Ausgaben abzüglich Drittmittel und Verwaltungseinnahmen (Einnahmen für Krankenbehandlung,     Gutachten, Veröffentlichungen, Beiträge der Studierenden usw.) 3) 10 größte Universitäten (gemessen an der Zahl der Studierenden); CD-Rom enthält die Kennzahlen für alle     Hochschulen in öffentlicher Trägerschaft. 4) Ohne rechtlich selbständige An-Institute.

Weitere Auskünfte erteilt: Wolfgang Göbel, Telefon: (0611) 75-4148, E-Mail: wolfgang.goebel@destatis.de


Wolfgang Göbel | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http:///www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Kennzahl Professorenstelle Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie