Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

0,3 % Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2001

22.11.2001


Nach vorläufigen Berechnungen von Destatis, dem Statistischen Bundesamt, nahm das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im dritten Quartal 2001 im Vergleich zum dritten Quartal 2000 real um 0,3 % zu. Das war die geringste Zunahme seit dem ersten Quartal 1997 (+ 0,1 %). Im ersten Quartal 2001 war die deutsche Wirtschaft um 1,4 % und im zweiten Quartal um 0,6 % gewachsen. Im Berichtsquartal waren, wie auch im Quartal davor, keine Kalendereffekte zu verzeichnen.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte):
Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 4,1 %

+ 3,9 %

+ 2,6 %

+ 1,5 %

+ 1,4 %

+ 0,6 %

+ 0,3 %

 

Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) blieb das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 knapp unter dem Niveau des Vorquartals. Bereits im zweiten Quartal 2001 stagnierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem vorangegangenen Quartal.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (saison- und kalenderbereinigte Werte):


Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

+ 1,0 %

+ 1,2 %

+ 0,1 %

+ 0,2 %

+ 0,4 %

– 0,0 %

– 0,1 %

Die Wirtschaftsleistung wurde im dritten Quartal 2001 von rund 38,9 Mill. Erwerbstätigen erbracht; das waren 19 000 (+ 0,0 %) mehr als ein Jahr zuvor. Im ersten und im zweiten Quartal hatte die Zunahme 0,6 % beziehungsweise 0,2 % betragen. Die Zahl der Erwerbslosen – in internationaler Abgrenzung – nahm gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 21 000 (+ 0,7 %) auf rund 3,1 Mill. Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtzahl der Erwerbspersonen stieg geringfügig von 7,2 % im dritten Quartal 2000 auf 7,3 % im dritten Quartal 2001.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen am Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, stieg im Durchschnitt des dritten Quartals 2001 um 0,3 %, je Arbeitsstunde um 0,9 %, da sich im Berichtsquartal die je Erwerbstätigen geleistete Arbeitszeit gegenüber dem dritten Quartal 2000 verringert hat.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass zum realen Wirtschaftswachstum im dritten Vierteljahr 2001 die Wirtschaftsbereiche Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 2,7 %) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,4 %) am stärksten beigetragen haben. Dagegen hat die Wertschöpfung der öffentlichen und privaten Dienstleister (+ 0,4 %) vergleichsweise schwach zugenommen und die Wertschöpfung des Produzierenden Gewerbes ohne Baugewerbe (– 1,2 %) sowie des Baugewerbes (– 5,3 %) war deutlich geringer als im dritten Vierteljahr 2000.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts stiegen im dritten Quartal 2001 die privaten Konsumausgaben (+ 1,0 %) und die Konsumausgaben des Staates (+ 1,4 %) gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch der Außenbeitrag trug mit 1,6 Prozentpunkten wesentlich zum Wirtschaftswachstum bei, da die realen Exporte zunahmen und die realen Importe gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert blieben. Ohne den noch immer kräftigen Außenbeitrag war die inländische Verwendung von Waren und Dienstleistungen real um 1,2 % geringer als im dritten Quartal des Vorjahres. Die Bruttoanlageinvestitionen gingen im Berichtsquartal real um 4,8 % zurück. Der Anstieg der sonstigen Anlagen (+ 6,7 %) konnte die Rückgänge der Bauinvestitionen (- 5,0 %) und der Ausrüstungsinvestitionen (– 6,1 %) nicht ausgleichen. Bereits im zweiten Quartal 2001 waren die Ausrüstungsinvestitionen – erstmals seit dem ersten Quartal 1996 – niedriger (– 1,2 %) als im entsprechenden Vorjahresquartal. Weiterhin trug ein im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich geringerer Vorratsaufbau negativ zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2001 auf 1013,1 Mrd. DM oder 518,0 Mrd. Euro (+ 0,9 %) und das Bruttonationaleinkommen (neuer Begriff für Bruttosozialprodukt) auf 1008,1 Mrd. DM bzw. 515,4 Mrd. Euro (+ 1,5 %).

Das Volkseinkommen nahm im dritten Quartal 2001 um 1,2 % zu und betrug 752,5 Mrd. DM oder 384,8 Mrd. Euro. Das Arbeitnehmerentgelt stieg um 1,7 % und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen sanken um 0,1 %.

Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurden ab dem ersten Quartal 2001 anhand neu angefallenen statistischen Ausgangsmaterials überarbeitet und – soweit erforderlich – korrigiert. Für die Wachstumsrate des realen wie auch nominalen Bruttoinlandsprodukts ergab sich keine Korrektur.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung", Bestellnummer: 2180300-01323 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com), tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

 


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

3,1

1,5

3,2

3,5

2,7

   Konsumausgaben des Staates

0,9

1,1

2,8

2,6

1,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,6

0,8

– 2,3

– 3,4

– 4,5

      Ausrüstungsinvestitionen

11,1

8,6

4,4

– 0,7

– 5,2

      Bauinvestitionen

– 4,2

– 5,4

– 7,8

– 6,0

– 4,9

      Sonstige Anlagen

4,1

4,2

3,7

4,9

4,9

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

2,9

2,4

2,2

1,3

– 0,1

   Exporte

15,6

16,3

11,1

9,4

3,8

   Importe

17,7

21,2

11,0

7,5

0,6

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,4

1,1

2,3

2,0

0,9

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

1,5

– 0,2

1,2

1,2

1,0

   Konsumausgaben des Staates

0,6

0,8

1,6

1,6

1,4

   Bruttoanlageinvestitionen

0,8

– 0,1

– 2,9

– 3,7

– 4,8

      Ausrüstungsinvestitionen

9,7

6,9

3,4

– 1,2

– 6,1

      Bauinvestitionen

– 4,9

– 6,0

– 8,4

– 6,4

– 5,0

      Sonstige Anlagen

7,0

7,2

5,8

6,9

6,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

1,6

1,2

0,7

– 0,3

– 1,2

   Exporte

12,2

12,2

8,2

7,2

4,8

   Importe

9,0

11,7

6,4

4,9

0,0

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

2,6

1,5

1,4

0,6

0,3

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

1,1

0,3

0,8

0,4

0,3

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

2,2

1,5

2,2

1,7

1,5

In Preisen von 1995

2,4

2,0

1,2

0,3

0,9

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen

2,2

1,8

2,0

1,6

1,2

   Arbeitnehmerentgelt

3,1

2,5

2,8

2,0

1,7

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen

– 0,1

– 0,5

0,2

0,7

– 0,1

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,8

– 0,1

0,7

0,7

0,5

Konsumausgaben des Staates

0,1

0,2

0,3

0,3

0,3

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,0

– 0,6

– 0,8

– 1,1

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,8

0,6

0,3

– 0,1

– 0,5

Vorratsveränderungen u.ä.

0,5

1,1

0,3

– 0,4

– 0,9

Außenbeitrag

1,0

0,4

0,7

0,9

1,6

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahresquartals.


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen
Saison- und kalenderbereinigt mit CENSUS X-12-ARIMA

 

2000

2001

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

0,4

0,0

1,7

1,3

– 0,1

   Konsumausgaben des Staates

0,1

0,9

1,7

– 0,1

– 0,8

   Bruttoanlageinvestitionen

1,2

– 0,8

– 2,0

– 1,5

– 0,5

      Ausrüstungsinvestitionen

4,2

– 0,2

– 0,9

– 3,1

– 1,2

      Bauinvestitionen

– 0,9

– 1,6

– 3,1

– 0,6

– 0,2

      Sonstige Anlagen

0,4

2,3

0,7

1,4

0,4

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

0,5

0,9

– 0,4

0,4

– 1,1

   Exporte

4,1

4,6

– 0,5

1,1

– 1,1

   Importe

4,7

7,0

– 5,2

1,4

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,3

0,1

1,3

0,3

– 0,7

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

   Private Konsumausgaben

– 0,3

– 0,4

1,2

0,8

– 0,2

   Konsumausgaben des Staates

– 0,4

0,9

1,1

0,0

– 0,6

   Bruttoanlageinvestitionen

1,0

– 1,0

– 2,1

– 1,5

– 0,7

      Ausrüstungsinvestitionen

4,0

– 0,5

– 0,9

– 3,2

– 1,8

      Bauinvestitionen

– 1,1

– 1,7

– 3,3

– 0,6

– 0,0

      Sonstige Anlagen

0,8

3,0

1,0

1,8

0,7

   I n l ä n d i s c h e V e r w e n d u n g

– 0,1

0,7

– 0,8

0,1

– 1,3

   Exporte

3,4

3,4

– 0,4

0,8

1,1

   Importe

2,8

5,1

– 3,9

1,2

– 2,2

   B r u t t o i n l a n d s p r o d u k t
   (BIP)

0,1

0,2

0,4

– 0,0

– 0,1

   Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

       BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

0,1

0,0

0,4

0,0

– 0,1

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

0,1

0,3

1,8

– 0,5

0,0

In Preisen von 1995

– 0,1

0,4

0,9

– 0,8

0,6

 

 

 

 

 

 

Volkseinkommen 2)

– 0,1

0,1

2,7

– 1,0

– 0,6

   Arbeitnehmerentgelt 2)

0,5

0,1

1,2

0,2

0,2

   Unternehmens- und
      Vermögenseinkommen 2)

– 1,6

– 0,2

6,9

– 3,8

– 2,9

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

– 0,2

– 0,3

0,7

0,4

– 0,1

Konsumausgaben des Staates

– 0,1

0,2

0,2

0,0

– 0,1

Bruttoanlageinvestitionen

0,2

– 0,2

– 0,5

– 0,3

– 0,2

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,3

– 0,0

– 0,1

– 0,3

– 0,2

Vorratsveränderungen u.ä.

– 0,1

0,9

– 1,2

– 0,0

– 0,8

Außenbeitrag

0,2

– 0,5

1,2

– 0,1

1,1

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorquartals.
2) Nur saisonbereinigt.

VGR-Infoteam | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten