Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz der Umweltnutzung hat zugenommen

30.10.2001


Wie der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Frankfurt am Main in der Pressekonferenz zu den "Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) 2001" mitteilte, wird die natürliche Umwelt in Deutschland im Jahr 2000 durch die wirtschaftlichen Aktivitäten, Produktion und Konsum der privaten Haushalte, weniger beansprucht als noch zu Beginn der neunziger Jahre.

Die aktuellen UGR-Ergebnisse für Deutschland zeigen:

  • Der Rohstoffverbrauch ging von 1991 bis 2000 um 1,9 % zurück,
  • der Energieverbrauch verminderte sich in diesem Zeitraum um 2,0 %,
  • die Entnahme von Wasser aus der Natur verringerte sich zwischen 1991 und 1998 um 11,4 %,
  • die Abgabe von Kohlendioxid (CO2) ist von 1990 bis zum Jahr 2000 um 15 % gesunken,
  • die Emission von Versauerungsgasen (Schwefeldioxid und Stickoxide) ging zwischen 1991
        und 1999 um 65,6 % zurück,
  • die Siedlungs- und Verkehrsfläche - die allerdings nicht mit der versiegelten Fläche gleichzusetzen ist -

        wurde hingegen zwischen 1993 und dem Jahr 2000 von 40 305 km2 auf 43 447 km2 (+ 7,8 %)
        ausgeweitet. Dies entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von 123 ha pro Tag.

Die Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) stieg zwischen 1991 und 2000 preisbereinigt um 15,1 %. Wirtschaftswachstum und Naturverbrauch konnten demzufolge mit Ausnahme der Inanspruchnahme von Siedlungs- und Verkehrsfläche entkoppelt werden.

Bei der Produktion konnte sowohl beim Wasserverbrauch als auch bei der Abgabe von Kohlendioxid an die Umwelt deutlich mehr eingespart werden als beim Konsum der privaten Haushalte. So verringerte sich der Wassereinsatz in den privaten Haushalten zwischen 1991 und 1998 um 8,5 %, bei der Produktion lag der Rückgang bei 11,6 %. Die Kohlendioxidemissionen der privaten Haushalte (aus dem Energieverbrauch für private Gebäudeheizungen, Warmwasser und Kochen sowie aus dem Kraftstoffverbrauch privater Fahrzeuge) gingen zwischen 1991 und 1999 um 3,9 % zurück, während sich die CO2-Emissionen der Produktionsbereiche um 14,5 % verminderten.

Der schonendere Umgang mit der Umwelt ist zu einem großen Teil Ergebnis einer effizienteren Nutzung der natürlichen Einsatzfaktoren in den einzelnen Wirtschaftsbereichen. Es gelang z.B., den spezifischen Wasserverbrauch, d.h. das Verhältnis zwischen Wassereinsatz und produzierter Gütermenge, in nahezu allen Wirtschaftsbereichen zu verbessern. Besonders stark verminderte sich zwischen 1991 und 1998 der spezifische Wassereinsatz in der "Metallerzeugung und -bearbeitung" (- 42,7 %). Im "Papiergewerbe" ging der spezifische Wassereinsatz um 34,6 %, im Bereich "Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden" um 31,8 % und in der "Chemischen Industrie" um 28,4 % zurück.

Das Verhältnis von Kohlendioxidemissionen zu produzierten Gütern (spezifische CO2-Emissionen) verminderte sich vor allem bei Wirtschaftsbereichen, die zu den "großen" CO2-Emittenten gehören. Besonders hohe Rückgänge verzeichneten von 1991 bis 1999 die Bereiche "Chemische Industrie" (- 41,0 %), "Papiergewerbe" (- 36,8 %) und "Energieversorgung" (- 24,2 %). Maßgeblich für den Rückgang der spezifischen CO2-Emissionen ist der effizientere Einsatz von Energie bei der Produktion der einzelnen Güter. Daneben spielte der Strukturwandel der Wirtschaft für den Rückgang der CO2-Emissionen in der Produktion eine annähernd genauso große Rolle wie der effizientere Energieeinsatz. Zum Beispiel hat der Anteil von Dienstleistungen, die in der Regel deutlich weniger energie- bzw. CO2-intensiv sind als die Herstellung von Industrieerzeugnissen, an der Gesamtproduktion zugenommen.

Der Rückgang der Kohlendioxidemissionen in Deutschland im letzten Jahrzehnt ist nicht auf eine Verlagerung emissionsintensiver Produktionsaktivitäten in das Ausland zurückzuführen: Im Jahr 1991 war die bei der Herstellung der exportierten Güter in Deutschland angefallene Emissionsmenge um 28 Mill. t höher als die bei der Erzeugung der importierten Güter im Ausland. Bis zum Jahr 1999 hat sich dieser Saldo auf 39 Mill. t erhöht; der Emissionsüberschuss der deutschen Wirtschaft hat sich also etwas vergrößert.

Detailliertere Ergebnisse - auch zu weiteren UGR-Themenfeldern, wie z.B. Material- und Energieflüsse, Umweltschutzausgaben - enthält der Bericht "Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2001", der im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de kostenlos heruntergeladen werden kann.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75–2223,


E-Mail:
karl.schoer@destatis.de

Zum Statement von Präsident Johann Hahlen 

Weitere Informationen finden Sie in der virtuellen Pressemappe

Dr. Karl Schoer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Güter Kohlendioxidemission Wassereinsatz Wirtschaftsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>