Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz der Umweltnutzung hat zugenommen

30.10.2001


Wie der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute in Frankfurt am Main in der Pressekonferenz zu den "Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) 2001" mitteilte, wird die natürliche Umwelt in Deutschland im Jahr 2000 durch die wirtschaftlichen Aktivitäten, Produktion und Konsum der privaten Haushalte, weniger beansprucht als noch zu Beginn der neunziger Jahre.

Die aktuellen UGR-Ergebnisse für Deutschland zeigen:

  • Der Rohstoffverbrauch ging von 1991 bis 2000 um 1,9 % zurück,
  • der Energieverbrauch verminderte sich in diesem Zeitraum um 2,0 %,
  • die Entnahme von Wasser aus der Natur verringerte sich zwischen 1991 und 1998 um 11,4 %,
  • die Abgabe von Kohlendioxid (CO2) ist von 1990 bis zum Jahr 2000 um 15 % gesunken,
  • die Emission von Versauerungsgasen (Schwefeldioxid und Stickoxide) ging zwischen 1991
        und 1999 um 65,6 % zurück,
  • die Siedlungs- und Verkehrsfläche - die allerdings nicht mit der versiegelten Fläche gleichzusetzen ist -

        wurde hingegen zwischen 1993 und dem Jahr 2000 von 40 305 km2 auf 43 447 km2 (+ 7,8 %)
        ausgeweitet. Dies entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von 123 ha pro Tag.

Die Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) stieg zwischen 1991 und 2000 preisbereinigt um 15,1 %. Wirtschaftswachstum und Naturverbrauch konnten demzufolge mit Ausnahme der Inanspruchnahme von Siedlungs- und Verkehrsfläche entkoppelt werden.

Bei der Produktion konnte sowohl beim Wasserverbrauch als auch bei der Abgabe von Kohlendioxid an die Umwelt deutlich mehr eingespart werden als beim Konsum der privaten Haushalte. So verringerte sich der Wassereinsatz in den privaten Haushalten zwischen 1991 und 1998 um 8,5 %, bei der Produktion lag der Rückgang bei 11,6 %. Die Kohlendioxidemissionen der privaten Haushalte (aus dem Energieverbrauch für private Gebäudeheizungen, Warmwasser und Kochen sowie aus dem Kraftstoffverbrauch privater Fahrzeuge) gingen zwischen 1991 und 1999 um 3,9 % zurück, während sich die CO2-Emissionen der Produktionsbereiche um 14,5 % verminderten.

Der schonendere Umgang mit der Umwelt ist zu einem großen Teil Ergebnis einer effizienteren Nutzung der natürlichen Einsatzfaktoren in den einzelnen Wirtschaftsbereichen. Es gelang z.B., den spezifischen Wasserverbrauch, d.h. das Verhältnis zwischen Wassereinsatz und produzierter Gütermenge, in nahezu allen Wirtschaftsbereichen zu verbessern. Besonders stark verminderte sich zwischen 1991 und 1998 der spezifische Wassereinsatz in der "Metallerzeugung und -bearbeitung" (- 42,7 %). Im "Papiergewerbe" ging der spezifische Wassereinsatz um 34,6 %, im Bereich "Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden" um 31,8 % und in der "Chemischen Industrie" um 28,4 % zurück.

Das Verhältnis von Kohlendioxidemissionen zu produzierten Gütern (spezifische CO2-Emissionen) verminderte sich vor allem bei Wirtschaftsbereichen, die zu den "großen" CO2-Emittenten gehören. Besonders hohe Rückgänge verzeichneten von 1991 bis 1999 die Bereiche "Chemische Industrie" (- 41,0 %), "Papiergewerbe" (- 36,8 %) und "Energieversorgung" (- 24,2 %). Maßgeblich für den Rückgang der spezifischen CO2-Emissionen ist der effizientere Einsatz von Energie bei der Produktion der einzelnen Güter. Daneben spielte der Strukturwandel der Wirtschaft für den Rückgang der CO2-Emissionen in der Produktion eine annähernd genauso große Rolle wie der effizientere Energieeinsatz. Zum Beispiel hat der Anteil von Dienstleistungen, die in der Regel deutlich weniger energie- bzw. CO2-intensiv sind als die Herstellung von Industrieerzeugnissen, an der Gesamtproduktion zugenommen.

Der Rückgang der Kohlendioxidemissionen in Deutschland im letzten Jahrzehnt ist nicht auf eine Verlagerung emissionsintensiver Produktionsaktivitäten in das Ausland zurückzuführen: Im Jahr 1991 war die bei der Herstellung der exportierten Güter in Deutschland angefallene Emissionsmenge um 28 Mill. t höher als die bei der Erzeugung der importierten Güter im Ausland. Bis zum Jahr 1999 hat sich dieser Saldo auf 39 Mill. t erhöht; der Emissionsüberschuss der deutschen Wirtschaft hat sich also etwas vergrößert.

Detailliertere Ergebnisse - auch zu weiteren UGR-Themenfeldern, wie z.B. Material- und Energieflüsse, Umweltschutzausgaben - enthält der Bericht "Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2001", der im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de kostenlos heruntergeladen werden kann.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75–2223,


E-Mail:
karl.schoer@destatis.de

Zum Statement von Präsident Johann Hahlen 

Weitere Informationen finden Sie in der virtuellen Pressemappe

Dr. Karl Schoer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Güter Kohlendioxidemission Wassereinsatz Wirtschaftsbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>