Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menge der Ein- und Ausfuhren von Eisen und Stahl geht zurück

24.02.2006

Nachdem Eisen und Stahl in den letzten Jahren zunehmend nachgefragt wurden, sind die Ein- und Ausfuhrmengen für den Zeitraum Januar bis November 2005 erstmals seit drei Jahren wieder rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, gingen die Einfuhren von Eisen und Stahl um 7,1% auf 22,9 Millionen Tonnen und die Ausfuhren um 12,9% auf 26,8 Millionen Tonnen zurück. Demgegenüber lag der Wert der aktuellen Einfuhren mit + 11,1% und der Ausfuhren mit + 6,2% deutlich über dem Wert von Januar bis November 2004.

Das Auseinanderklaffen bei der Entwicklung von Mengen und Werten ist auf gestiegene Preise für Eisen und Stahl zurückzuführen. So sind in Deutschland im Jahr 2005 sowohl die Erzeuger- als auch die Einfuhr- und Ausfuhrpreise für Eisen und Stahl in den verschiedenen Gütergruppen zwischen zehn und zwanzig Prozent gestiegen. Damit setzte sich der in Deutschland seit Sommer 2002 zu beobachtende Trend fort.

Die auch weltweit steigenden Preise werden vor allem auf die erhöhte Nachfrage in China zurückgeführt. Abgesehen vom Bedarf der stark expandierenden Industrie wird Eisen und Stahl dort im Hochhausbau benötigt. Dabei hat China im Zeitraum von Januar bis November 2005 mit 316 Millionen Tonnen selbst Rohstahl in einer Menge erzeugt, die deutlich über der gemeinsamen Produktion der USA und der Europäischen Union liegt (257 Millionen Tonnen). Die in dieser Zeit erzeugte Menge von Roheisen (330 Millionen Tonnen) liegt nach Ergebnissen von Eurostat und dem International Iron and Steel Institute sogar weit über der gemeinsamen Produktion der USA, der Europäischen Union und Japan (208 Millionen Tonnen).

Trotz dieser außerordentlich großen Eigenproduktion ist China auch ein wichtiger Abnehmer von deutschem Eisen und Stahl. Im Zeitraum von Januar bis November 2005 liegt China innerhalb der Gruppe der so genannten "Drittländer", in die insgesamt 22,8% des aus Deutschland ausgeführten Eisen und Stahls geliefert wurden, an vierter Stelle mit 431 000 Tonnen. Vor China stehen die USA mit 1 Million Tonnen, gefolgt von der Schweiz mit 916 000 Tonnen und der Türkei mit 637 000 Tonnen.

Der Rückgang der Einfuhrmengen von Eisen und Stahl betraf insbesondere die Länder der Europäischen Union: 18,5 Millionen Tonnen (- 13,0%) der deutschen Einfuhren kamen aus diesen Staaten. Die Einfuhren aus den Drittländern stiegen dagegen um 29,1% auf 4,5 Millionen Tonnen. Die Ausfuhrmengen in Länder der Europäischen Union verringerten sich um 15,3% auf 20,7 Millionen Tonnen, die Ausfuhren in Drittländer um 3,7% auf 6,1 Millionen Tonnen.

Weitere Auskünfte gibt: Christiane Rosenow, Telefon: (0611) 75-8480, E-Mail: christiane.rosenow@destatis.de

Christiane Rosenow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Ausfuhrmenge Ein- und Ausfuhr Einfuhr Eisen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise