Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menge der Ein- und Ausfuhren von Eisen und Stahl geht zurück

24.02.2006

Nachdem Eisen und Stahl in den letzten Jahren zunehmend nachgefragt wurden, sind die Ein- und Ausfuhrmengen für den Zeitraum Januar bis November 2005 erstmals seit drei Jahren wieder rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, gingen die Einfuhren von Eisen und Stahl um 7,1% auf 22,9 Millionen Tonnen und die Ausfuhren um 12,9% auf 26,8 Millionen Tonnen zurück. Demgegenüber lag der Wert der aktuellen Einfuhren mit + 11,1% und der Ausfuhren mit + 6,2% deutlich über dem Wert von Januar bis November 2004.

Das Auseinanderklaffen bei der Entwicklung von Mengen und Werten ist auf gestiegene Preise für Eisen und Stahl zurückzuführen. So sind in Deutschland im Jahr 2005 sowohl die Erzeuger- als auch die Einfuhr- und Ausfuhrpreise für Eisen und Stahl in den verschiedenen Gütergruppen zwischen zehn und zwanzig Prozent gestiegen. Damit setzte sich der in Deutschland seit Sommer 2002 zu beobachtende Trend fort.

Die auch weltweit steigenden Preise werden vor allem auf die erhöhte Nachfrage in China zurückgeführt. Abgesehen vom Bedarf der stark expandierenden Industrie wird Eisen und Stahl dort im Hochhausbau benötigt. Dabei hat China im Zeitraum von Januar bis November 2005 mit 316 Millionen Tonnen selbst Rohstahl in einer Menge erzeugt, die deutlich über der gemeinsamen Produktion der USA und der Europäischen Union liegt (257 Millionen Tonnen). Die in dieser Zeit erzeugte Menge von Roheisen (330 Millionen Tonnen) liegt nach Ergebnissen von Eurostat und dem International Iron and Steel Institute sogar weit über der gemeinsamen Produktion der USA, der Europäischen Union und Japan (208 Millionen Tonnen).

Trotz dieser außerordentlich großen Eigenproduktion ist China auch ein wichtiger Abnehmer von deutschem Eisen und Stahl. Im Zeitraum von Januar bis November 2005 liegt China innerhalb der Gruppe der so genannten "Drittländer", in die insgesamt 22,8% des aus Deutschland ausgeführten Eisen und Stahls geliefert wurden, an vierter Stelle mit 431 000 Tonnen. Vor China stehen die USA mit 1 Million Tonnen, gefolgt von der Schweiz mit 916 000 Tonnen und der Türkei mit 637 000 Tonnen.

Der Rückgang der Einfuhrmengen von Eisen und Stahl betraf insbesondere die Länder der Europäischen Union: 18,5 Millionen Tonnen (- 13,0%) der deutschen Einfuhren kamen aus diesen Staaten. Die Einfuhren aus den Drittländern stiegen dagegen um 29,1% auf 4,5 Millionen Tonnen. Die Ausfuhrmengen in Länder der Europäischen Union verringerten sich um 15,3% auf 20,7 Millionen Tonnen, die Ausfuhren in Drittländer um 3,7% auf 6,1 Millionen Tonnen.

Weitere Auskünfte gibt: Christiane Rosenow, Telefon: (0611) 75-8480, E-Mail: christiane.rosenow@destatis.de

Christiane Rosenow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Ausfuhrmenge Ein- und Ausfuhr Einfuhr Eisen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit