Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entspannte Situation auf den Wohnungsmärkten in NRW

18.10.2001


In NRW stabilisiert sich die entspannte Situation auf den Wohnungsmärkten: Die Wohnungsversorgung hat sich weiter verbessert. Eine moderate Entwicklung der Mieten und ein größeres Wohnungsangebot erleichtern die Wohnungssuche.

... mehr zu:
»NRW »Wohnungsangebot »Wohnungsmarkt

Zugleich gab es überraschende Entwicklungen: Die Genehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser sind unerwartet massiv eingebrochen. Insgesamt ist die Bautätigkeit nochmals deutlich abgesackt und eine Trendwende für die Bauwirtschaft ist weiterhin nicht in Sicht.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Wohnungsbauförderungsanstalt NRW (Wfa) in ihrem aktuellen Wohnungsmarktbericht "Info 2001 zur Situation der Wohnungsmärkte".


Rückgang bei Ein- und Zweifamilienhäusern
Trotz positiver Rahmenbedingungen brachen die Genehmigungen im Ein- und Zweifamilienhaussektor um 16 % auf 37.200 ein - eine Entwicklung, die auch in diesem Jahr anhält. Im Geschosswohnungsbau setzte sich die seit fünf Jahren anhaltende Talfahrt auf 33.500 (-14,6 %) weiter fort.

Die bisher schon rückläufige Entwicklung der Bautätigkeit in den alten Bundesländern hat nun auch NRW erreicht: Hier wurden im letzten Jahr insgesamt nur noch 82.200 Wohnungen fertiggestellt (-8 %).

Verbessertes Wohnungsangebot - höhere Leerstände
Dennoch: Die allgemeine Wohnflächenversorgung hat sich weiter verbessert. Die Wohnfläche pro Kopf und die durchschnittliche Wohnungsgröße haben zugenommen.

Das verbesserte Angebot führt auf der anderen Seite zu Überhängen bei den Wohnungsunternehmen. Die Leerstandsquote stieg im vierten Jahr in Folge, bleibt allerdings mit 1,3 % auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

Entspannung nicht für alle
Die Nachfrageseite entwickelte sich meist positiv: Die Zahl der wohnungssuchenden Haushalte hat das niedrige Niveau der 80er Jahre erreicht. Bei den Wohngeldempfängern war jedoch eine leichte Zunahme zu beobachten.

Die Mieterbefragung der Wfa ergab deutliche Defizite in der Versorgung einzelner Gruppen: Haushalte mit Kindern und ausländische Haushalte haben sowohl in der Wohnungsversorgung als auch bei der Wohnungssuche erhebliche Probleme im Vergleich zu anderen Gruppen auf dem Wohnungsmarkt.

Experten erwarten Anspannung
Für die Zukunft erwarten die Experten des Wfa-Wohnungsmarktbarometers eine Verschlechterung der Wohnungsmarktlage. Der kontinuierliche und sich zukünftig beschleunigende Rückgang von sozial gebundenen Wohnungen wird zu einer Verringerung preiswerten Wohnraums führen. Haushalte mit niedrigem Einkommen in den Ballungskernen werden zunehmend Probleme bei der Versorgung mit Wohnraum bekommen sein.

Bezug des "Info 2001 zur Situation der Wohnungsmärkte"

Wie entwickeln sich Wohnungsangebot und -nachfrage: Leerstandsprobleme und Bevölkerungszahlen? Welche Trends bestimmen die Wohnungsmärkte in den Städten und auf dem Land? Antworten gibt die Wohnungsbauförderungsanstalt NRW (Wfa) in ihrem aktuellen Wohnungsmarktbericht für Nordrhein-Westfalen: Das "Info 2001 zur Situation der Wohnungsmärkte" analysiert die Entwicklungen, die die Marktlage jetzt und in naher Zukunft prägen. Die Ergebnisse amtlicher Statistiken und eigener Erhebungen der Wfa informieren differenziert über die Wohnungsmarktsituation in Nordrhein-Westfalen.

Das "Info 2001" ist kostenlos erhältlich beim Wfa-InfoCenter (e-Mail: wfa-infocenter@westlb.de; Fax 0211/826-5153).

Bitte beachten Sie auch den neuen Internet-Auftritt der Wfa, unter www.wfa-nrw.de. Hier finden Sie Informationen über die Förderprogramme und den Aufbau der Wohnungsmarktbeobachtung.

ots Originaltext: WestLB Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner bei Rückfragen
Ulrich Kraus und Michael Wucherpfennig
E-Mail: wfa-infocenter@westlb.de
Tel.: 0211/ 826-7655/6
Fax: 0211/ 826-5153

| ots
Weitere Informationen:
http://www.wfa-nrw.de

Weitere Berichte zu: NRW Wohnungsangebot Wohnungsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie