Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahr 2005: 0,3% weniger Erwerbstätige als ein Jahr zuvor

02.01.2006

Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hatten im Durchschnitt des Jahres 2005 rund 38,7 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 121 000 Personen oder 0,3% weniger als ein Jahr zuvor, nachdem im Jahr 2004 die Beschäftigung noch um 0,4% angestiegen war. Die Zahl der Erwerbstätigen ging damit im Jahr 2005 wieder in etwa auf das Niveau des Jahres 2003 zurück. Wie bereits in den Jahren zuvor wurde auch im Jahr 2005 die Erwerbstätigkeit durch arbeitsmarktpolitsche Reformprogramme gestützt. Während im Jahr 2004 die Zahl der Erwerbstätigen vor allem durch die Ausweitung von Ich-AGs und geringfügiger Beschäftigung begünstigt wurde, war es im Jahr 2005 überwiegend die Förderung von Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) im Rahmen von Hartz IV.

Ausschlaggebend für den Rückgang der Erwerbstätigkeit im Jahr 2005 waren vor allem der nach wie vor anhaltende - wenn auch im vergangenen Jahr verlangsamte - Abbau voll sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und die verstärkte Rückführung der klassischen arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente wie Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) oder Strukturanpassungsmaßnahmen (SAM). Zugleich nahm im Jahr 2005 - nach kräftigen Anstiegen in den beiden Vorjahren - auch die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten (Minijobs) ab. Anders als im Jahr 2004 konnte somit im Jahr 2005 der Rückgang der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nicht durch Zuwächse bei Minijobs und anderen geförderten Beschäftigungsformen wie Arbeitsgelegenheiten ausgeglichen werden.

Dementsprechend verminderte sich die Zahl der Arbeitnehmer im Durchschnitt des Jahres 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 258 000 Personen (- 0,7%) auf knapp 34,4 Millionen Beschäftigte. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfenden Familienangehörigen hingegen nahm im Jahresdurchschnitt 2005 weiter zu, und zwar um 3,2% auf etwas mehr als 4,3 Millionen Personen. Dieser Anstieg fiel allerdings - auch in Folge der seit Beginn des Jahres 2005 geltenden restriktiveren Anspruchsvoraussetzungen zur Erlangung eines Existenzgründungszuschusses - schwächer aus als im Jahr 2004 (+ 3,6 %).

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im Jahresdurchschnitt 2005 im Vergleich zum Vorjahr unterschiedlich: Ein Schwerpunkt des Beschäftigungsrückgangs lag im Jahr 2005 - wie bereits in den drei Jahren zuvor - im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe). Hier verringerte sich die Zahl der Erwerbstätigen im Vorjahresvergleich um 1,7%, nach - 1,5% im Jahr zuvor. Auch im Baugewerbe und in der Land- und Forstwirtschaft hat sich im Vorjahresvergleich der Personalabbau wieder beschleunigt und zwar im Baugewerbe von - 3,1% im Jahr 2004 auf - 5,0% im Jahr 2005 und in der Landwirtschaft von - 0,9% auf - 2,2%. Dagegen kam es in den Dienstleistungsbereichen insgesamt (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungsbereiche) im Jahr 2005 nur zu leichten Beschäftigungsgewinnen. Gegenüber dem Vorjahr nahm hier die Erwerbstätigkeit um 0,5% zu, nachdem sie im Jahr 2004, auch aufgrund der starken Zunahme geringfügig Beschäftigter in diesen Wirtschaftsbereichen, noch um 1,3% angestiegen war.

Begleitet war die Entwicklung der Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftsbereichen seit der Wiedervereinigung von einem anhaltenden Strukturwandel: Im Jahresdurchschnitt 2005 hatten mehr als zwei Drittel aller Erwerbstätigen ihren Arbeitsplatz in den Dienstleistungsbereichen. Der Anteil der hier Beschäftigten in Relation zur gesamten Erwerbstätigkeit erhöhte sich von 59,5% im Jahr 1991 auf 71,9% im vergangenen Jahr. Im primären und sekundären Sektor hat sich der Erwerbstätigenanteil entsprechend kontinuierlich verringert: Waren in der Land- und Forstwirtschaft 1991 noch 3,9% aller Erwerbstätigen beschäftigt, lag der Anteil im Jahr 2005 nur bei 2,2%. Im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe sank im gleichen Zeitraum der Beschäftigtenanteil um 9 Prozentpunkte und zwar von 29,3% auf 20,3%. Im Baugewerbe hat sich der Anteil der Erwerbstätigen nach seinem höchsten Beschäftigungsstand im Jahr 1995 (8,6% der Erwerbstätigen) kontinuierlich verringert und lag 2005 mit 5,5% um 1,8 Prozentpunkte niedriger als im Jahr 1991.

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Jahren können im Internet direkt unter http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrtab10.htm abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt: Sigrid Fritsch, Telefon: (0611) 75-2054, E-Mail: vgr-erwerbstaetige@destatis.de

Sigrid Fritsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/basis/d/vgr/vgrtab10.htm
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics