Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2005

01.12.2005


  • Erneut deutlicher saisonbereinigter Rückgang der Arbeitslosigkeit
  • Weiterhin positive Entwicklung beim Stellenangebot
  • Lehrstellenlücke durch Nachvermittlungsaktion weiter verringert

"Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich November viel günstiger als jahreszeitlich üblich. Der deutliche saisonbereinigte Rückgang der Arbeitslosenzahl resultiert wie schon in den Vormonaten aus weniger Arbeitslosmeldungen von zuvor Erwerbstätigen und mehr Beschäftigungsaufnahmen. Daneben haben aber auch das milde Wetter und der frühe Zähltermin eine Rolle gespielt", erklärte das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heinrich Alt.


Arbeitslosenzahl im November: 25.000 auf 4.531.000
Arbeitslosenquote im November: 0,1 Prozentpunkte auf 10,9 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im November um 25.000 auf 4.531.000 verringert (West: 16.000 auf 3.081.000; Ost: 9.000 auf 1.450.000). Im November ist eigentlich ein Anstieg der Arbeitslosigkeit üblich, in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt um 55.000. Zuletzt hatte es 1994 eine Abnahme gegeben. Der Vorjahresabstand hat sich entsprechend verkleinert, und zwar von +349.000 im Oktober auf nunmehr +274.000. Er kann mittlerweile allein mit den Sondereffekten aus der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe erklärt werden (im November: etwa 340.000).

Saisonbereinigt hat die Arbeitslosigkeit im November erneut kräftig abgenommen, und zwar um 53.000. Für diesen Rückgang hat eine Rolle gespielt, dass der November bis zur Monatsmitte vergleichsweise mild und der statistische Zähltag gegenüber den Vorjahren vorgezogen war. Der Aufbau saisonaler Arbeitslosigkeit verschiebt sich deshalb stärker in den Dezember. Da das Saisonbereinigungsverfahren solche außergewöhnlichen Effekte nicht berücksichtigen kann, dürfte das saisonbereinigte Minus etwa um die Hälfte überzeichnet sein. Diese Einschätzung stützt sich auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den stärker vom Wetter abhängigen Außenberufen. Diese Zahl hat merklich weniger zugenommen als im Durchschnitt der letzten Jahre. Aber auch wenn dieser Sondereffekt in Rechnung gestellt wird, bleibt das saisonbereinigte Minus beachtlich und setzt die günstige Entwicklung der letzten vier Monate fort.

Die Zahl der Erwerbstätigen im Inland nahm im Oktober nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes saisonbereinigt um 15.000 zu. Ein wichtiger Grund hierfür war weiterhin die Ausweitung der Arbeitsgelegenheiten. Nicht saisonbereinigt erhöhte sich die Erwerbstätigkeit im Zuge der üblichen Herbstbelebung um 160.000 auf 39,37 Millionen. Nach neuen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hat die Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr praktisch stagniert. Dabei haben sich gegensätzliche Entwicklungen bei einzelnen Personengruppen ausgeglichen. Die erste vorläufige Hochrechnung für den September ergibt 26,59 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, im Vergleich zum Vorjahr war das ein Rückgang von 331.000 oder 1,2 Prozent.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenzahl belief sich in Deutschland für den Oktober auf 3,55 Millionen, die Erwerbslosenquote auf 8,3 Prozent.

Das Stellenangebot entwickelt sich weiter positiv. Der Bestand an gemeldeten Stellen hat auch im November saisonbereinigt leicht zugenommen (+2.000). Dabei sind allein die ungeförderten Stellenangebote, die stärker die Marktentwicklung widerspiegeln, um 3.000 gestiegen. Nicht saisonbereinigt gab es im November 422.0000 Stellenangebote, 193.000 mehr als vor einem Jahr. Darüber hinaus können die Fachkräfte der Agenturen für Arbeit auch auf Stellen für Freiberufler und Selbstständige sowie von Arbeitgebern eingestellte Angebote in der Jobbörse und auf Firmenwebseiten veröffentlichte Angebote zugreifen. Die Arbeitsagenturen kennen somit rund 590.000 offene Stellen, gut die Hälfte des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots, und können - ggf. nach Rücksprache mit den Arbeitgebern - Vermittlungsvorschläge unterbreiten.

Die Nachvermittlungsaktion der nicht vermittelten Bewerber für Berufsausbildungen hat am 1. Oktober begonnen und wird von Arbeitsagenturen und Kammern im Rahmen des Ausbildungspaktes mit großem Einsatz betrieben. Durch die vielfältigen Aktivitäten hat sich die Zahl der Ende September noch unvermittelten Bewerber bis November um 17.400 auf 23.500 verringert. Der Großteil der abgemeldeten Bewerber mündete in eine betriebliche Ausbildung oder ein anderes Qualifizierungsangebot ein. Allerdings zeigten auch 11 Prozent der Jugendlichen kein Interesse bzw. reagierten nicht auf die Einladung von Arbeitsagenturen und Kammern. Zugleich nahm die Zahl der Ende September noch unbesetzten Ausbildungsplätze um 6.200 auf 6.400 ab. Damit konnte die rechnerische Lücke zwischen den Ende September noch unvermittelten Bewerbern und den noch unbesetzten Berufsausbildungsstellen für das bereits laufende Ausbildungsjahr bisher um 40 Prozent verringert werden (derzeit 17.100).

Gleichzeitig gab es aber auch neue Bewerber- und Stellenmeldungen für das bereits begonnene Ausbildungsjahr. So meldeten sich bis Mitte Oktober bei den Agenturen für Arbeit weitere 20.000 Jugendliche, die sofort in eine Ausbildungsstelle vermittelt werden wollten, vor allem weil sie ihre Ausbildung nicht angetreten oder abgebrochen hatten. Von ihnen haben 6.300 bereits wieder ein Angebot angenommen.

Gleichzeitig gingen 16.500 Lehrstellen zur sofortigen Besetzung ein, besonders deshalb, weil Lehrlinge ihre Ausbildung gar nicht begonnen hatten oder Ausbildungsverträge während der Probezeit aufgelöst wurden. Hiervon waren im November noch 4.500 frei. Die Nachvermittlungsaktion läuft noch bis zum Jahresende.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de > Service von A bis Z > Statistik > Statistik Gesamtangebot >

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops