Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigerung der Rohstoffproduktivität durch geringeren Einsatz von Baurohstoffen

02.11.2005


"Gemessen an den Zielen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie sind noch verstärkte Anstrengungen zur Erreichung der Vorgaben bei der Rohstoff- und Energieproduktivität erforderlich" - so der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute auf einer Pressekonferenz zu den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) in Berlin. Die Energieproduktivität in Deutschland hat sich zwischen dem Basisjahr 1990 und dem Jahr 2004 um 27% verbessert, die Rohstoffproduktivität ist zwischen 1994 und 2004 um 29% gestiegen. Beide Entwicklungen zeigen damit in die richtige Richtung, nämlich hin zu einem effizienteren Einsatz von Energie und Rohstoffen. Beide fallen aber noch zu gering aus, um das Nachhaltigkeitsziel einer Produktivitätsverdoppelung bis zum Jahr 2020 zu erreichen.


Bei den Rohstoffen ist die Produktivitätserhöhung in den Jahren 1994 bis 2004 auf den Rückgang des Materialeinsatzes um 10,5% bei einer gleichzeitig um 15,6% gestiegenen gesamtwirtschaftlichen Leistung zurückzuführen. Der Einsatz von inländischem Primärmaterial (ohne land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse) ging im Zeitraum von 1994 bis 2003 um 159 Millionen Tonnen zurück. Während insbesondere weniger Baurohstoffe und andere mineralische Rohstoffe eingesetzt wurden (- 183,8 Millionen Tonnen), war bei den Energieträgern und den Erzen ein Plus von 24,8 Millionen Tonnen zu verzeichnen. Die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Rohstoffproduktivität in den letzten zehn Jahren ist also vor allem auf den verminderten Einsatz von Baurohstoffen - bedingt durch die rückläufige Bautätigkeit - zurückzuführen. Bei den Energieträgern stand dem deutlichen Rückgang der Fördermengen im Inland um 52,5 Millionen Tonnen ein Anstieg der Energieträgerimporte um 61,2 Millionen Tonnen gegenüber, so dass sich im Ergebnis der Energieträgereinsatz um 8,7 Millionen Tonnen erhöhte. Der Einsatz von Erzen und daraus hergestellten importierten Erzeugnissen (Halb- und Fertigwaren) nahm in dem genannten Zeitraum um 18,5% (+ 16,1 Millionen Tonnen) zu und ist damit stärker gestiegen als die gesamtwirtschaftliche Leistung, das heißt die Produktivität in diesem Bereich ist um 4% zurückgegangen.

Der Materialbedarf der deutschen Wirtschaft wird zunehmend durch Importe gedeckt. Während die Entnahme von Rohstoffen im Inland zwischen 1994 und 2003 um 220 Millionen Tonnen auf 888 Millionen Tonnen (- 20%) deutlich zurückgegangen ist, stieg die Einfuhr von Rohstoffen sowie Halb- und Fertigwaren um 61 Millionen Tonnen auf 453 Millionen Tonnen (+ 15,5%). Der Anteil der importierten Güter am gesamten Primärmaterialeinsatz erhöhte sich damit von 26% im Jahre 1994 auf fast 34% im Jahre 2003. Die inländische Natur wird also zunehmend geschont und die Umweltbelastungen, soweit sie sich auf die Entnahme von Rohstoffen und die Weiterverarbeitung zu Halb- und Fertigwaren beziehen, wurden in das Ausland verlagert. Quantitativ bedeutsam sind bei dieser Verlagerung insbesondere die gestiegenen Importe von metallischen Halb- und Fertigwaren (+ 49%) sowie die Ablösung von heimischer Steinkohle und Braunkohle durch importierte Energieträger.


Der Indikator der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zur Energieproduktivität bezieht sich auf den Zeitraum ab 1990. Betrachtet man den Energiegehalt (und nicht die Menge in Tonnen) der eingesetzten Energieträger, so ist der Energieverbrauch in Deutschland im Zeitraum 1990 bis 2004 um 3,2% zurückgegangen. Eine Betrachtung des Verlaufs verdeutlicht, dass die Verminderung des Energieverbrauchs in Deutschland seit 1990 in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung stattgefunden hat (- 4,9% zwischen 1990 und 1994). Im Zeitraum 1994 bis 2004 stieg dagegen der Energieverbrauch um 1,8%.

Neben der Energie- und Rohstoffproduktivität enthält die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie weitere umweltbezogene Indikatoren sowie Indikatoren zu wirtschaftlichen und sozialen Aspekten: Bei den Umweltindikatoren zu Treibhausgasen, Luftschadstoffen und dem Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergie- und dem Stromverbrauch können nach den neuen UGR-Ergebnissen die gesetzten Ziele erreicht werden, wenn sich die durchschnittliche Entwicklung des vergangenen Jahrzehnts fortsetzt. Bei der Siedlungs- und Verkehrsfläche können die vorgegebenen Zielwerte ähnlich wie bei der Energie- und der Rohstoffproduktivität nur erreicht werden, wenn das Entwicklungstempo durch zusätzliche Anstrengungen erhöht wird. Die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie enthält außerdem vier verkehrsbezogene Indikatoren: Die Personen- und Güterbeförderungsintensität sollen vermindert, der Anteil des Schienenverkehrs und der Binnenschifffahrt an der gesamten Güterbeförderungsleistung soll erhöht werden. Nur bei einem dieser Indikatoren, nämlich der Personenbeförderungsintensität (Personenbeförderungsleistungen je Einheit Bruttoinlandsprodukt), dürfte das gesetzte Ziel bei Fortsetzung der bisherigen Entwicklung erreicht werden. Dagegen ist die Güterbeförderungsintensität seit 1999 gestiegen, statt zu fallen.

Detaillierte Ergebnisse enthält der Bericht "Umweltnutzung und Wirtschaft - Umweltökonomische Gesamtrechnungen 2005", der kostenlos im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad "Presse - Presseveranstaltungen", abrufbar ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Karl Schoer,
Telefon: (0611) 75-2223,
E-Mail: karl.schoer@destatis.de

Dr. Karl Schoer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften