Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Informationstechnologie steigt

21.10.2005


Wie das Statistische Bundesamt zu Beginn der Messe "Systems 2005" in München (24. bis 28.10.) mitteilt, erhöhte sich der Anteil der Wertschöpfung aus der Produktion von Gütern und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) an der gesamten inländischen Wertschöpfung im Zeitraum 1995 bis 2004 von 3,7% auf 4,3%. Das waren rund 87 Milliarden Euro im Jahr 2004. Damit übersteigt die Informations- und Kommunikationstechnologie die Bedeutung des Maschinenbaus oder des Fahrzeugbaus. Deren Wertschöpfung hatte im Jahr 2003 bei 64,2 beziehungsweise 73,0 Milliarden Euro gelegen.


Diese Ergebnisse beruhen auf Schätzungen des Statistischen Bundesamtes zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie für die Jahre 1995 und 2004. Basis der Berechnungen war die IKT-Branche in Abgrenzung der OECD.
Bei der Produktion von IKT-Gütern lag der Schwerpunkt der Wertschöpfung im Jahr 2004 mit einem Anteil von zusammen 21% bei den eher traditionellen IKT-Wirtschaftsbereichen der Nachrichtentechnik, der Audio- und Videogeräte sowie der Medizin-, Mess- und Fototechnik. Auf die Hersteller von Computern und Computerzubehör entfiel ein Anteil von 2,7% (1995: 3,7%). Erst Hardware- und Softwareindustrie zusammen kamen mit 33,0 Milliarden Euro auf den beachtlichen Anteil von über 38% der gesamten IKT-Wertschöpfung (1995: 31%).

Die Ausgaben für den Konsum von IKT-Gütern und IKT-Dienstleistungen sind im Zeitraum von 1995 bis 2004 von umgerechnet 32,9 Milliarden Euro auf 50,7 Milliarden. Euro gestiegen. Ihr Anteil an den Konsumausgaben insgesamt hat sich mit 2,9% im Jahr 2004 gegenüber 1995 aber kaum verändert.

Bei den Investitionen spielten die IKT-Produkte mit einem Anteil von etwas über 9% an allen Investitionen im Jahr 1995 und 12,2% im Jahr 2004 eine deutlich größere Rolle. Auf Hardware- und Softwareprodukte entfielen im Jahr 2004 zwei Drittel aller Investitionen durch den Kauf von IKT-Produkten insgesamt.

Ausländische Käufer gaben 1995 umgerechnet rund 44 Milliarden Euro für deutsche IKT-Produkte aus. Im Jahr 2004 waren es 98,5 Milliarden Euro, was einem Anteil von 11,7% an allen Exporten entspricht. Schwerpunkt waren IKT-Güter aus dem Bereich der Nachrichtentechnik und der Audio- und Videogeräte mit einem Anteil von rund 37% an allen Exporten von IKT-Güter und IKT-Dienstleistungen im Jahr 2004.

Den Exporten standen im Jahr 1995 IKT-Importe von umgerechnet knapp 48 Milliarden Euro und im Jahr 2004 von etwas über 95 Milliarden Euro gegenüber. Damit hat sich die außenwirtschaftliche Bilanz der IKT im genannten Zeitraum vom Negativen ins Positive gekehrt. Das ist vor allem der sehr guten Entwicklung beim Export von Medizin-, Mess- und Fototechnik mit einem Außenhandelsüberschuss von 10,5 Milliarden Euro im Jahr 2004 zu verdanken.

Weitere Auskünfte gibt:
Ulrich Greiner,
Telefon: (0611) 75-2582,
E-Mail: ulrich.greiner@destatis.de

Ulrich Greiner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops