Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwanderung von Ost- nach Westdeutschland schwächt sich weiter ab

28.09.2005


Wie das Statistische Bundesamt zum "Tag der Deutschen Einheit" mitteilt, zogen im Jahr 2004 146 400 Personen aus den neuen Bundesländern in das frühere Bundesgebiet (2003: 155 400), während 94 700 Menschen die umgekehrte Richtung wählten (2003: 97 000). Damit verloren die neuen Bundesländer per Saldo 51 700 Personen durch Abwanderung (2003: 58 400). Berlin bleibt bei dieser Betrachtung unberücksichtigt, weil sich ab dem Jahr 2001 die Wanderungen nicht mehr nach Berlin-West und Berlin-Ost trennen lassen. Zudem sind die Wanderungen zwischen Berlin und Brandenburg stärker von der Stadt-Umland-Beziehung als von der Ost-West- Wanderung geprägt.

... mehr zu:
»Abwanderung »Bundesgebiet

Von einem Höchststand im Jahr 1991 (165 400 Personen) ging der Wanderungssaldo zwischen den alten und den neuen Bundesländern zunächst zurück und erreichte 1996 einen Tiefststand von 24 900 Personen. Danach stieg die Zahl der Nettoabwanderungen aus dem Osten wieder an bis auf 97 700 Personen im Jahr 2001 und ist seitdem rückläufig. Zwischen 1991 und 2004 gab es insgesamt 2,18 Millionen Fortzüge aus den neuen in die alten Bundesländer und nur 1,28 Millionen in die umgekehrte Richtung. Dies führte für den Osten in diesem Zeitraum zu einem gesamten Abwanderungsverlust von 900 000 Menschen.

Von den 146 400 Personen, die im Jahr 2004 die neuen Länder verließen, war über die Hälfte (54%) zwischen 18 und 30 Jahre alt, ein knappes Viertel (24%) zwischen 30 und 50 Jahre alt, rund 15% jünger als 18 Jahre und rund 9% älter als 50 Jahre. Der Anteil der jungen Erwachsenen zwischen 18 bis 30 Jahren an den Abwandernden stieg in den letzten zehn Jahren kontinuierlich an, während der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 sowie der 30- bis 50- Jährigen zurückging. Dies weist darauf hin, dass weniger beziehungsweise kleinere Familien mit Kindern aus den neuen Bundesländern abwandern als noch in den 90er Jahren.


Von den 94 700 Personen, die in die neuen Bundesländern zogen, waren 44% zwischen 18 und 30 Jahre, über ein Viertel (27%) zwischen 30 und 50 Jahre alt und jeweils rund 15% jünger als 18 Jahren beziehungsweise älter als 50 Jahre. Insgesamt wanderten im Jahr 2004 mehr ältere Personen über 50 Jahre in die neuen Bundesländer zu als ab. Darüber hinaus haben sich die Wanderungen in beiden Richtungen in den letzten Jahren immer mehr auf die Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 18 bis 30 Jahre konzentriert, auch wenn dies in der West-Ost Richtung weniger ausgeprägt war.

Die Frauen stellten 2004 rund 50% der aus den neuen Bundesländern fortziehenden Personen aber nur 48% der zuziehenden Personen. Seit 1991 zogen jedes Jahr mehr Männer als Frauen aus dem früheren Bundesgebiet in die neuen Bundesländer, während bei der Abwanderung aus den neuen Bundesländern das Verhältnis ausgeglichen war oder teilweise die Frauen sogar den höheren Anteil ausmachten.

Zu den Hauptzielländern im Westen zählten im letzten Jahr Bayern mit 30 400 oder 21% aller Zugezogenen aus dem Osten, Niedersachsen mit 25 700 (18%), Baden-Württemberg mit 23 700 (16%) und Nordrhein- Westfalen mit 23 280 (16%). Von den neuen Bundesländern hatte Sachsen mit 27 900 (knapp 30%) die meisten Zuzüge aus dem früheren Bundesgebiet, aber auch die meisten Fortzüge (39 800 oder 27%).

Weitere Auskünfte gibt:
Claire Grobecker,
Telefon: (0611) 75-3178
E-Mail: claire.grobecker@destatis.de

Claire Grobecker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Bundesgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops