Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbrauchsstichprobe belegt steigende Energie-Ausgaben

22.09.2005

Heiz- und Stromkosten sowie Aufwendungen für Kraftstoffe erhöhten sich für die Privathaushalte in Deutschland in den Jahren 1998 bis 2003 um mehr als ein Viertel (+ 26%). Das belegt die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003, die größte detaillierte Erhebung der Einkommens- und Konsumsituation mit einer Stichprobe von rund 53 000 Haushalten, deren Auswertung das Statistische Bundesamt soeben fertig gestellt hat. Betrugen die Energieausgaben der Privathaushalte nach der EVS des Jahres 1998 noch durchschnittlich 160 Euro monatlich, so lagen sie im Jahr 2003 bei 202 Euro.

Im Jahr 2003 lagen die Konsumausgaben eines Durchschnittshaushalts in Deutschland bei 2 177 Euro monatlich. Das waren rund 6% mehr als fünf Jahre zuvor. Die mit Abstand höchsten Beträge gaben die Haushalte nach wie vor für das Wohnen aus. Dafür wurden durchschnittlich 697 Euro monatlich aufgewendet (1998: 657 Euro). Das war - wie bereits 1998 - jeder dritte konsumierte Euro. Der Anstieg der Wohnkosten zwischen 1998 und 2003 lag weniger an höheren Mieten (die Mietausgaben stiegen von durchschnittlich 501 Euro auf 515 Euro monatlich) als vielmehr an höheren Wohnenergiekosten: Hier lag die Steigerung bei 25%, von 96 Euro auf 120 Euro monatlich.

Die Verkehrsausgaben stiegen innerhalb dieser fünf Jahre von monatlich 278 Euro auf 305 Euro und lagen mit 14% Anteil am Konsumbudget gemeinsam mit den Ausgaben für Nahrungsmittel an zweiter Stelle der Konsumausgaben. Der Anstieg der Verkehrsausgaben von durchschnittlich 278 Euro auf 305 Euro monatlich ging hauptsächlich auf die Kraftstoffe zurück: Im Jahr 2003 gab der Durchschnittshaushalt dafür 28% mehr aus als 1998 (82 Euro gegenüber 64 Euro monatlich).

Die EVS ermittelt das Haushaltseinkommen nach einem umfassenden Einkommensbegriff: Dazu gehören das Erwerbseinkommen, öffentliche Transferzahlungen wie Renten, Kinder- und Arbeitslosengeld und Sozialhilfe, nicht-öffentliche Transferzahlungen wie Versicherungsleistungen und Unterhaltszahlungen sowie Vermögenseinnahmen wie Zinsen, Mieteinnahmen und - eine wesentliche Größe - auch fiktive Mieten durch selbst genutztes Wohneigentum. Dies alles von allen Haushaltsmitgliedern zusammengerechnet ergibt das Haushaltsbruttoeinkommen. Durch Abzug der Steuern auf Einkommen, des Solidaritätszuschlages und der Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung für alle Haushaltsmitglieder ergibt sich das Haushaltsnettoeinkommen. Werden dazu die Einnahmen aus dem Verkauf von Waren (etwa des Gebrauchtwagens) und sonstige Einnahmen (bis hin zum erstatteten Flaschenpfand) addiert, ergibt sich das verfügbare Einkommen im Sinne der EVS. Das so errechnete verfügbare Einkommen der privaten Haushalte betrug im Jahr 2003 durchschnittlich 2 885 Euro monatlich. Das sind 8% mehr als die 2 664 Euro des Jahres 1998.

Während das verfügbare Einkommen zwischen 1998 und 2003 stieg, ging der Konsumanteil von 77,4% auf 75,5% zurück. Auch die Sparquote sank von 11,9% auf 11,1%, obwohl die Haushalte im Jahr 2003 mit 321 Euro monatlich fünf Euro mehr auf die hohe Kante legten als 1998. Am stärksten wuchsen im Vergleich zu den Konsumausgaben und den Ersparnissen die Aufwendungen für Nicht-Konsumzwecke, das sind unter anderem Versicherungsbeiträge, sonstige Steuern und Kreditzinsen sowie Unterhaltszahlungen. Im Durchschnitt erhöhten sich diese Ausgaben von 288 Euro auf 386 Euro je Haushalt und damit binnen fünf Jahren um 34%. Der Anteil dieser Ausgaben am verfügbaren Einkommen stieg in diesem Zeitraum von 10,8% auf 13,4%.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets Telefon: (01888) 644 - 8880, E-Mail: viiid-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: EVS Energie-Ausgabe Konsumausgabe Verbrauchsstichprobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics