Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordtief bei Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2005

13.09.2005


Anteil der Alko-Unfälle stagniert


Die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr 2005 stagniert auf relativ hohem Niveau. 18.677 Unfälle mit Personenschaden haben sich auf Österreichs Straßen ereignet, dabei wurden 24.344 Menschen verletzt, das sind fast zwei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Mit 329 tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern im ersten Halbjahr schreiben wird das niedrigste Ergebnis seit 1961, als die Verkehrsunfälle erstmals bundesweit einheitlich erfasst wurden", so der Generaldirektor der Statistik Austria , Peter Hackl, anlässlich der Präsentation der Verkehrsunfallbilanz heute, Montag, in Wien.

Der Anteil der Alkounfälle an den Unfällen insgesamt ist mit über sechs Prozent gleich hoch geblieben wie im Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer bei Alkounfällen ist im ersten Halbjahr um über 40 Prozent auf 17 Personen gesunken, insgesamt ist damit jeder zwanzigste Verkehrstote bei einem Unfall, bei dem Alkohol im Spiel war ums Leben gekommen. Insgesamt war bei jedem fünfzehnten Unfall mit Personenschaden zumindest ein Beteiligter alkoholisiert. Die Statistik Austria weist darauf hin, dass mehr Unfälle als Alkounfälle gerechnet werden, seit die Promillegrenze 1998 gesenkt wurde. Zudem wurde die Dunkelziffer gesenkt, da seit Juli 2002 an sämtlichen Personen, die an einem Unfall beteiligt waren, ein Alkomat-Test durchgeführt wird. "Wir gehen noch immer von einer relativ hohen Dunkelziffer aus, da die Opfer, die noch an der Unfallstelle sterben, nicht auf Alkohol getestet werden", so Eva Dietl aus der Direktion Raumwirtschaft der Statistik Austria im Gespräch mit pressetext.


Die Zahl der jugendlichen Unfallsopfer ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gesunken. 7.286 Personen zwischen 15 und 24 Jahren wurden verletzt, 79 wurden getötet. "Die 15- bis 24-Jährigen sind aber nach wie vor besonders gefährdet. In dieser Altersgruppe sind Unfälle die Todesursache Nummer eins. Sie machen zwar nur 12 Prozent der Bevölkerung aber 30 Prozent der Verletzten aus", erklärt Hackl. Insgesamt geht die Zahl der jugendlichen Unfallopfer zwar zurück, eine direkte Verbindung mit Maßnahmen wie dem Probeführerschein oder der Mehrphasenausbildung könne man aber nicht herstellen, so Dietl. "Die Anzahl der Unfälle insgesamt sinkt, aber der Anteil der Unfälle, bei denen Jugendliche involviert waren, hat sich in den vergangenen Jahren nicht wesentlich verändert."

Bei einem Drittel aller Unfälle mit Personenschaden waren keine weiteren Verkehrsteilnehmer involviert. In den meisten Fällen kommt dabei ein Fahrzeug von der Straße ab, das sei ein "Hinweis auf nicht angepasste Geschwindigkeit", so die Statistik. Mehr als jedes vierte Todesopfer ist bei einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug ums Leben gekommen. Alarmierend ist die Anzahl der Lenker, die nicht angeschnallt waren. Fast die Hälfte aller getöteten Pkw-Insassen hatte den Gurt nicht angelegt. "Für nicht angeschnallte Personen ist die Gefahr, bei einem Unfall getötet zu werden acht mal so hoch wie für jene, die den Gurt verenden", warnt Hackl abschließend.

Christine Imlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.statistik.at/

Weitere Berichte zu: Alkounfall Personenschaden Rekordtief Todesopfer Verkehrstot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie