Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordtief bei Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2005

13.09.2005


Anteil der Alko-Unfälle stagniert


Die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr 2005 stagniert auf relativ hohem Niveau. 18.677 Unfälle mit Personenschaden haben sich auf Österreichs Straßen ereignet, dabei wurden 24.344 Menschen verletzt, das sind fast zwei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Mit 329 tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern im ersten Halbjahr schreiben wird das niedrigste Ergebnis seit 1961, als die Verkehrsunfälle erstmals bundesweit einheitlich erfasst wurden", so der Generaldirektor der Statistik Austria , Peter Hackl, anlässlich der Präsentation der Verkehrsunfallbilanz heute, Montag, in Wien.

Der Anteil der Alkounfälle an den Unfällen insgesamt ist mit über sechs Prozent gleich hoch geblieben wie im Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer bei Alkounfällen ist im ersten Halbjahr um über 40 Prozent auf 17 Personen gesunken, insgesamt ist damit jeder zwanzigste Verkehrstote bei einem Unfall, bei dem Alkohol im Spiel war ums Leben gekommen. Insgesamt war bei jedem fünfzehnten Unfall mit Personenschaden zumindest ein Beteiligter alkoholisiert. Die Statistik Austria weist darauf hin, dass mehr Unfälle als Alkounfälle gerechnet werden, seit die Promillegrenze 1998 gesenkt wurde. Zudem wurde die Dunkelziffer gesenkt, da seit Juli 2002 an sämtlichen Personen, die an einem Unfall beteiligt waren, ein Alkomat-Test durchgeführt wird. "Wir gehen noch immer von einer relativ hohen Dunkelziffer aus, da die Opfer, die noch an der Unfallstelle sterben, nicht auf Alkohol getestet werden", so Eva Dietl aus der Direktion Raumwirtschaft der Statistik Austria im Gespräch mit pressetext.


Die Zahl der jugendlichen Unfallsopfer ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gesunken. 7.286 Personen zwischen 15 und 24 Jahren wurden verletzt, 79 wurden getötet. "Die 15- bis 24-Jährigen sind aber nach wie vor besonders gefährdet. In dieser Altersgruppe sind Unfälle die Todesursache Nummer eins. Sie machen zwar nur 12 Prozent der Bevölkerung aber 30 Prozent der Verletzten aus", erklärt Hackl. Insgesamt geht die Zahl der jugendlichen Unfallopfer zwar zurück, eine direkte Verbindung mit Maßnahmen wie dem Probeführerschein oder der Mehrphasenausbildung könne man aber nicht herstellen, so Dietl. "Die Anzahl der Unfälle insgesamt sinkt, aber der Anteil der Unfälle, bei denen Jugendliche involviert waren, hat sich in den vergangenen Jahren nicht wesentlich verändert."

Bei einem Drittel aller Unfälle mit Personenschaden waren keine weiteren Verkehrsteilnehmer involviert. In den meisten Fällen kommt dabei ein Fahrzeug von der Straße ab, das sei ein "Hinweis auf nicht angepasste Geschwindigkeit", so die Statistik. Mehr als jedes vierte Todesopfer ist bei einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug ums Leben gekommen. Alarmierend ist die Anzahl der Lenker, die nicht angeschnallt waren. Fast die Hälfte aller getöteten Pkw-Insassen hatte den Gurt nicht angelegt. "Für nicht angeschnallte Personen ist die Gefahr, bei einem Unfall getötet zu werden acht mal so hoch wie für jene, die den Gurt verenden", warnt Hackl abschließend.

Christine Imlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.statistik.at/

Weitere Berichte zu: Alkounfall Personenschaden Rekordtief Todesopfer Verkehrstot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise