Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordtief bei Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2005

13.09.2005


Anteil der Alko-Unfälle stagniert


Die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr 2005 stagniert auf relativ hohem Niveau. 18.677 Unfälle mit Personenschaden haben sich auf Österreichs Straßen ereignet, dabei wurden 24.344 Menschen verletzt, das sind fast zwei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Mit 329 tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern im ersten Halbjahr schreiben wird das niedrigste Ergebnis seit 1961, als die Verkehrsunfälle erstmals bundesweit einheitlich erfasst wurden", so der Generaldirektor der Statistik Austria , Peter Hackl, anlässlich der Präsentation der Verkehrsunfallbilanz heute, Montag, in Wien.

Der Anteil der Alkounfälle an den Unfällen insgesamt ist mit über sechs Prozent gleich hoch geblieben wie im Vorjahr. Die Zahl der Todesopfer bei Alkounfällen ist im ersten Halbjahr um über 40 Prozent auf 17 Personen gesunken, insgesamt ist damit jeder zwanzigste Verkehrstote bei einem Unfall, bei dem Alkohol im Spiel war ums Leben gekommen. Insgesamt war bei jedem fünfzehnten Unfall mit Personenschaden zumindest ein Beteiligter alkoholisiert. Die Statistik Austria weist darauf hin, dass mehr Unfälle als Alkounfälle gerechnet werden, seit die Promillegrenze 1998 gesenkt wurde. Zudem wurde die Dunkelziffer gesenkt, da seit Juli 2002 an sämtlichen Personen, die an einem Unfall beteiligt waren, ein Alkomat-Test durchgeführt wird. "Wir gehen noch immer von einer relativ hohen Dunkelziffer aus, da die Opfer, die noch an der Unfallstelle sterben, nicht auf Alkohol getestet werden", so Eva Dietl aus der Direktion Raumwirtschaft der Statistik Austria im Gespräch mit pressetext.


Die Zahl der jugendlichen Unfallsopfer ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gesunken. 7.286 Personen zwischen 15 und 24 Jahren wurden verletzt, 79 wurden getötet. "Die 15- bis 24-Jährigen sind aber nach wie vor besonders gefährdet. In dieser Altersgruppe sind Unfälle die Todesursache Nummer eins. Sie machen zwar nur 12 Prozent der Bevölkerung aber 30 Prozent der Verletzten aus", erklärt Hackl. Insgesamt geht die Zahl der jugendlichen Unfallopfer zwar zurück, eine direkte Verbindung mit Maßnahmen wie dem Probeführerschein oder der Mehrphasenausbildung könne man aber nicht herstellen, so Dietl. "Die Anzahl der Unfälle insgesamt sinkt, aber der Anteil der Unfälle, bei denen Jugendliche involviert waren, hat sich in den vergangenen Jahren nicht wesentlich verändert."

Bei einem Drittel aller Unfälle mit Personenschaden waren keine weiteren Verkehrsteilnehmer involviert. In den meisten Fällen kommt dabei ein Fahrzeug von der Straße ab, das sei ein "Hinweis auf nicht angepasste Geschwindigkeit", so die Statistik. Mehr als jedes vierte Todesopfer ist bei einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug ums Leben gekommen. Alarmierend ist die Anzahl der Lenker, die nicht angeschnallt waren. Fast die Hälfte aller getöteten Pkw-Insassen hatte den Gurt nicht angelegt. "Für nicht angeschnallte Personen ist die Gefahr, bei einem Unfall getötet zu werden acht mal so hoch wie für jene, die den Gurt verenden", warnt Hackl abschließend.

Christine Imlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.statistik.at/

Weitere Berichte zu: Alkounfall Personenschaden Rekordtief Todesopfer Verkehrstot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics