Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid-Antriebstechnik - vom Stiefkind zum Liebling europäischer Hersteller

08.09.2005


PwC-AUTOFACTS untersucht Potenzial der Schlüsseltechnologie / Erste deutsche Modelle kommen 2007 auf den Markt / China zeigt großes Interesse


Die internationalen Auswirkungen der Hurrikan-Katastrophe in den USA heizen die Debatte um eine drohende Energiekrise weiter an. Beinahe täglich steigende Benzinpreise rücken zudem die Bemühungen um eine größere Unabhängigkeit vom Energieträger Erdöl in den Mittelpunkt des Interesses. Vor diesem Hintergrund schätzen die Automotive-Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC) die Wachstumschancen für den Markt für Hybridfahrzeuge noch deutlich größer ein als bisher von vielen erwartet. "Im Jahr 2010 rechnen wir weltweit mit 74 Modellen und einer Gesamtverkaufszahl von rund einer Million Hybridfahrzeugen. Es steht außer Frage, dass die Hauptmerkmale der Hybrid-Antriebstechnik wie Stop-Start-Fähigkeit, niedriges Drehzahl-Drehmoment oder Bremsenergie-Rückgewinnung in reifen Märkten wie Europa, Japan oder den USA mittelfristig in unterschiedlicher Ausprägung in allen Automobilen zu finden sein werden", ist Franz Wagner, Mitglied des Vorstandes von PwC und Leiter des Bereiches Automotive, überzeugt. Im Vorfeld der IAA hat das AUTOFACTS-Expertenteam von PwC Chancen und Risiken der Schlüsseltechnologie analysiert. AUTOFACTS ist das internationale Analysten-Team von PwC für den Automobilbereich.

Rangfolge der Produzenten wird sich bald verändern


Japan ist derzeit klar führend bei Produktion und Absatz von Hybridfahrzeugen. Europäische und nordamerikanische Fahrzeughersteller haben jedoch zur Aufholjagd angesetzt. Das wird im Markt nicht ohne Folgen bleiben: Zwar dominieren japanische Hersteller derzeit die Nische mit einem Marktanteil von mehr als 70 Prozent souverän. Dieser Anteil könnte bis zum Jahr 2010 aber auf 50 Prozent zurückgehen, lautet eine PwC-AUTOFACTS-Prognose. Dank entsprechender Investitionen nordamerikanischer Automobilhersteller dürften dann die Zwitterwesen mit Verbrennungs- und Elektromotor unter der Haube um das Jahr 2010 herum zu 40 Prozent in Nordamerika vom Band laufen.

China zeigt deutliches Interesse an neuer Antriebstechnologie

Auch das Interesse Chinas an der zukunftweisenden Antriebstechnologie darf nicht unterschätzt werden. Die Volksrepublik räumt dem schonenden Umgang mit Energieressourcen und der Reduktion der Luftverschmutzung neuerdings einen besonderen Stellenwert ein. China könnte dank einschlägiger Erfahrungen auf dem Feld der Elektronik rasch zu den anderen Herstellerstaaten aufschließen. Für ausländische Produzenten ist diese Entwicklung ein zweischneidiges Schwert. Zwar ist China als Absatzmarkt überaus verlockend. Doch auf der anderen Seite trüben drohende Verstöße gegen den Schutz geistigen Eigentums die Freude.

Spät aber machtvoll: Europa startet Aufholjagd

Europäische Automobilhersteller haben das Marktpotenzial der Hybridtechnologie zwar lange unterschätzt. 2007 sollen jedoch erste Modelle "made in Europe" das positive Image der Hybridtechnologie nutzen und Käufer finden. Bis zum Jahr 2010 wird es nach Einschätzung von PwC-AUTOFACTS 21 europäische Modelle geben, und die Produktion wird die Marke von 40.000 Stück überschreiten. Weiterem Wachstum steht angesichts des potenziell positiven Verbraucherinteresses nichts entgegen. Der internationale Wettbewerb wird ein Übriges zur Belebung des Nischenmarktes tun. "Angesichts steigender Treibstoffpreise und einem zunehmenden Interesse an nachhaltigem Umweltschutz, etwa durch geringere CO2-Emissionen, haben Hybridfahrzeuge sehr gute Absatzchancen. Schon jetzt ist es in den USA so, dass die Verbraucher sich nicht aus rationalen Erwägungen für einen Hybridantrieb entscheiden, sondern aus rein emotionalen Gründen. Die Käufer schätzen das grüne Image, das ihnen ein Hybrid-Auto verleiht", weiß Paul McCarthy, Leiter von PwC-AUTOFACTS Europa.

Gefahr der Falscheinschätzung des Wachstumspfads für Hybridfahrzeuge

Der Markteintritt der ersten europäischen Modelle könnte nach Ansicht des Automotive-Experten von PwC jedoch von einer leichten Wachstumsabflachung beim Absatz von Hybridfahrzeugen überschattet werden. Derzeit verlaufen die Annahmen für die Entwicklung der neuen Technologie auf einem typischen Wachstumspfad, der aber in den Jahren 2012 bis 2015 eine Absatzdelle erwarten lässt. Es besteht dann die Gefahr, dass gerade die deutschen Hersteller falsche Schlüsse ziehen und sich - angefallenen Kosten zum Trotz - aus der Technologie zurückziehen könnten. Franz Wagner rät genau zum Gegenteil: "Durchhalten muss die Parole lauten. Der Weg zum kommerziellen Erfolg bei Hybridfahrzeugen ist zwar steinig, aber lohnend. Diese Durststrecke kann dem ganzen Marktsegment auch wichtige Impulse für späteres Wachstum geben, weil sich in dieser Phase der Druck auf die Kosten für die Hybridtechnologie erhöht." Die Hersteller arbeiten mit Hochdruck an Lösungsmöglichkeiten, um die zukunftweisende Technologie durch günstigere Preise für den Verbraucher interessanter zu machen. In den Jahren nach 2015 wird sich aus Sicht von PwC die Hybridtechnologie auf dem Markt etabliert haben, die Wachablösung vollzogen sein.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.200 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund einer Milliarde Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise