Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im August 2005

31.08.2005


  • Rückgang der Zahl der registrierten Arbeitslosen im August stärker als üblich
  • Arbeitslosigkeit nimmt in den Sommermonaten saisonbereinigt beachtlich ab
  • Keine Entspannung am Ausbildungsstellenmarkt sichtbar
  • Bundeszuschuss wird voraussichtlich nicht ausgeschöpft

"Im August zeigen sich regelmäßig die ersten Vorboten der Herbstbelebung. So war es auch im diesem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen hat sogar etwas stärker abgenommen als jahreszeitlich üblich. In den drei Sommermonaten ist die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt insgesamt um gut 80.000 gesunken.", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

  • Arbeitslosenzahl im August: -44.000 auf 4.728.000
  • Arbeitslosenquote im August: -0,1 Prozentpunkte auf 11,4 Prozent

Die registrierte Arbeitslosigkeit hat im August um 44.000 auf 4.728.000 abgenommen (West: 7.000 auf 3.166.000; Ost: 37.000 auf 1.562.000). Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen in den Ländern, in denen die Sommerferien bereits endeten, war größer als die Zunahme in den Ländern, in denen die Ferien erst begannen. Gegenüber dem Vorjahr gab es bundesweit 382.000 Arbeitslose mehr (West: +402.000; Ost: 20.000). Dieser Anstieg kann weitgehend mit Sondereffekten infolge der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe erklärt werden. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im August um 12.000 zurückgegangen. In den drei Sommermonaten gab es damit ein beachtliches saisonbereinigtes Minus von zusammen 81.000. Ausschlaggebend dafür waren vor allem weniger Arbeitslosmeldungen nach vorheriger Erwerbstätigkeit, aber auch eine steigende Entlastung durch geförderte Arbeitsgelegenheiten.


Die aktuellen Arbeitslosenzahlen sind weiterhin mit Unschärfen behaftet: Sie beruhen auch im August allein auf Daten, die aus den IT-Systemen der BA gewonnen wurden. Geschätzte 71.000 ehemalige Sozialhilfebezieher, die bisher nicht arbeitslos gemeldet waren und nun von Optionskommunen betreut werden, sind nicht erfasst (ausführlich dazu: Presseinformation Nr. 33/2005). Mittlerweile haben sich jedoch die Datenlieferungen der Optionskommunen so weit verbessert, dass plausible Daten für mehr als die Hälfte der Arbeitslosen aus den Optionskommen vorliegen. Mit Überschreiten dieses Schwellenwertes wird vom Monat September an die veröffentlichte Gesamtarbeitslosenzahl umgestellt. Sie umfasst dann neben der bisherigen Statistik auch einen "Korrekturwert" aus Datenlieferungen der Optionskommunen und ergänzenden Schätzungen der BA.

Die Zahl der Erwerbstätigen im Inland nahm im Juli nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes saisonbereinigt um 30.000 zu. Nicht saisonbereinigt nahm sie um 6.000 auf 38,97 Millionen ab. Gegenüber dem Vorjahr waren es 83.000 Erwerbstätige mehr, vor allem wegen der Ausweitung geringfügiger Beschäftigung, geförderter selbständiger Tätigkeit und Zusatzjobs. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag dagegen weiter deutlich unter dem Vorjahreswert. Die erste vorläufige Hochrechnung ergab für den Juni 26,11 Millionen Beschäftigte, 409.000 weniger als vor einem Jahr. Die Hochrechnung erwies sich in den letzten Monaten allerdings als unsicher, so dass eine Beurteilung derzeit schwierig ist.


Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenzahl belief sich in Deutschland für den Juli auf 3,94 Millionen, die Erwerbslosenquote auf 9,2 Prozent.

Nach den Daten der Berufsberatungsstatistik der BA ist die Lage am Ausbildungsstellenmarkt angespannter als vor einem Jahr. Die Zahl der von Oktober bis August gemeldeten Ausbildungsplätze ist mit 427.500 deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum ( 11 Prozent). Der weitaus größte Teil des Rückgangs geht auf betriebliche Ausbildungsstellen zurück. Die Zahl der Bewerbermeldungen lag mit 704.500 nur wenig unter dem Vorjahreszeitraum ( 0,9 Prozent). Im August waren 50.700 Ausbildungsstellen noch unbesetzt (gegenüber Vorjahr: +1 Prozent); 195.300 Bewerber zählten als noch nicht vermittelt (+8 Prozent). Die rechnerische Differenz zwischen unbesetzten Ausbildungsplätzen und nicht vermittelten Bewerbern ist weiterhin signifikant größer als vor einem Jahr (144.700; Vorjahresmonat:130.800). Erstmals in diesem Berufsberatungsjahr ist die "Lücke" in Ostdeutschland größer als im Vorjahr. Es bleibt die Erwartung, dass die rechnerische Lücke Ende September sich in der Größenordnung des Vor jahres bewegt. Die Anstrengungen der Partner im Ausbildungspakt könnten durch die Bereitstellung zusätzlicher Ausbildungsplätze das Ergebnis noch positiv beeinflussen.

"Wir werden in diesem Jahr den geplanten Bundeszuschuss in Höhe von vier Milliarden Euro nicht ganz in Anspruch nehmen müssen" sagte Raimund Becker, der zuständige Finanzvorstand der der BA. "Trotz Verschlechterung der wirtschaftlichen Eckwerte, Mindereinnahmen bei den Beiträgen von circa einer Milliarde Euro und Mehrausgaben bei den Leistungen zur Förderung der Selbständigkeit wird es uns gelingen, durch die wirkungsorientierte Steuerung insbesondere beim Arbeitslosengeld und dem Aussteuerungsbetrag deutlich weniger auszugeben. In einer ersten Projektion rechnen wir mit einem Bundeszuschuss zwischen 3,0 und 3,7 Milliarden Euro."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie