Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2005

23.08.2005


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 11. August mitgeteilt hat, blieb das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - unverändert (+ 0,0%). Damit hat sich der deutliche Aufwärtstrend des ersten Quartals (+ 0,8%) nicht fortgesetzt.


Ein positiver Wachstumsimpuls kam im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal von der inländischen Verwendung (+ 0,3%). Obgleich sich auch die Dynamik des Außenhandels weiter fortsetzte, führten die stark gestiegenen Importe (+ 2,3%) bei einem deutlich geringeren Anstieg der Exporte (+ 1,2%) dazu, dass der preisbereinigte Außenbeitrag mit - 0,3%-Punkten den positiven Wachstumsimpuls der inländischen Verwendung vollständig kompensierte. Im ersten Quartal 2005 waren die im Vergleich zum Vorquartal stark gestiegenen Exporte (+ 2,5%) bei gleichzeitig abnehmenden Importen (-  0,6%) dagegen allein für das kräftige Wirtschaftswachstum verantwortlich: Der Außenbeitrag trug mit + 1,2%-Punkten zum preisbereinigten Wachstum bei, während die inländische Verwendung insgesamt rückläufig war (- 0,4%).

Ausschlaggebend für den leichten Anstieg der inländischen Verwendung im Berichtsquartal gegenüber dem ersten Quartal 2005 waren die Bruttoanlageinvestitionen (+ 0,2%), die Vorratsveränderungen (positiver Wachstumsbeitrag von 0,3%-Punkten) sowie die Konsumausgaben des Staates (+ 0,6%). Gegenläufig wirkten sich die privaten Konsumausgaben (- 0,3%) aus. Während in Ausrüstungen um 0,6% mehr investiert wurde, blieben die Bauinvestitionen knapp hinter dem Ergebnis des Vorquartals zurück (- 0,2%).


Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im zweiten Quartal 2005 kam es gegenüber dem zweiten Quartal 2004 zu einem Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts um 1,5% (nach - 0,3% im ersten Quartal 2005). Allerdings standen im zweiten Quartal 2005 zwei Arbeitstage mehr zur Verfügung als im entsprechenden Vorjahresquartal. Unter Ausschluss dieses Kalendereffekts wäre die Wirtschaftsleistung im Berichtsquartal lediglich um 0,6% gestiegen; im ersten Quartal 2005 war das kalenderbereinigte Wachstum mit 0,8% etwas höher.

Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2005 wurde von rund 38,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 30 000 Personen oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) nahm im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 66 000 Personen oder 1,6% auf knapp 4,1 Millionen Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit geringfügig von 9,4% im zweiten Quartal 2004 auf 9,5% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im Vorjahresvergleich im zweiten Quartal 2005 um 1,4% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet ergab sich lediglich ein Anstieg um 0,6%, da sich die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen insbesondere durch den erwähnten Kalendereffekt im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 4,5%), Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,1%) sowie Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,3%) für positive Impulse. So erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung insgesamt gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres um 1,7%, obgleich die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (-  2,8%), im Baugewerbe (- 1,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,1%) zurückging.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) war der Anstieg der inländischen Verwendung (+ 1,5%) ausschlaggebend für das Wirtschaftswachstum im Vorjahresvergleich, da sowohl die Bruttoanlageinvestitionen (+ 1,9%) als auch die privaten Konsumausgaben (+ 0,5%) ein Plus aufwiesen. Auch die Vorratsveränderungen lieferten einen positiven Wachstumsbeitrag (+ 0,9%-Punkte); lediglich die staatlichen Konsumausgaben gingen leicht zurück (- 0,3%). In Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als vor einem Jahr (+ 7,5%), die Bauinvestitionen waren dagegen das fünfte Quartal in Folge rückläufig (- 1,8%), allerdings nicht so stark wie im ersten Quartal 2005 (- 10,9%). Trotz kräftig gestiegener Exporte (+ 5,4%) steuerte der Außenbeitrag aufgrund der noch stärker gestiegenen Importe (+ 6,2%) mit + 0,1%-Punkten kaum etwas zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen war im zweiten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,9% und das Bruttonationaleinkommen um 2,2% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg um 2,6%. Das Arbeitnehmerentgelt ging im Berichtsquartal leicht zurück (- 0,3%), wohingegen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen merklich anstiegen (+ 8,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg um 1,7%. Die Sparquote der privaten Haushalte erhöhte sich leicht von 9,9% im zweiten Quartal 2004 auf 10,1% im Berichtsquartal.

Über die Erstberechnung des zweiten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab 2001 überarbeitet und -  soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (Originalwerte) eine Absenkung der Wachstumsraten für die Jahre 2002 (von + 0,2% auf + 0,1%) und 2003 (von + 0,0% auf - 0,2%). Darüber hinaus wurden die Quartalsergebnisse des Bruttoinlandsprodukts ab 2001 um maximal +/-  0,3%-Punkte revidiert, wobei sich auf Grund geänderter Saison- und Kalenderfaktoren bei den saison- und kalenderbereinigten Werten auch geringfügige Änderungen in den Jahren davor ergeben haben. Ursache für die Änderungen war vor allem die Einarbeitung der Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik sowie der Kostenstrukturerhebungen für das Jahr 2003.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik- Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung