Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2005

23.08.2005


Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 11. August mitgeteilt hat, blieb das Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal - preis-, saison- und kalenderbereinigt - unverändert (+ 0,0%). Damit hat sich der deutliche Aufwärtstrend des ersten Quartals (+ 0,8%) nicht fortgesetzt.


Ein positiver Wachstumsimpuls kam im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal von der inländischen Verwendung (+ 0,3%). Obgleich sich auch die Dynamik des Außenhandels weiter fortsetzte, führten die stark gestiegenen Importe (+ 2,3%) bei einem deutlich geringeren Anstieg der Exporte (+ 1,2%) dazu, dass der preisbereinigte Außenbeitrag mit - 0,3%-Punkten den positiven Wachstumsimpuls der inländischen Verwendung vollständig kompensierte. Im ersten Quartal 2005 waren die im Vergleich zum Vorquartal stark gestiegenen Exporte (+ 2,5%) bei gleichzeitig abnehmenden Importen (-  0,6%) dagegen allein für das kräftige Wirtschaftswachstum verantwortlich: Der Außenbeitrag trug mit + 1,2%-Punkten zum preisbereinigten Wachstum bei, während die inländische Verwendung insgesamt rückläufig war (- 0,4%).

Ausschlaggebend für den leichten Anstieg der inländischen Verwendung im Berichtsquartal gegenüber dem ersten Quartal 2005 waren die Bruttoanlageinvestitionen (+ 0,2%), die Vorratsveränderungen (positiver Wachstumsbeitrag von 0,3%-Punkten) sowie die Konsumausgaben des Staates (+ 0,6%). Gegenläufig wirkten sich die privaten Konsumausgaben (- 0,3%) aus. Während in Ausrüstungen um 0,6% mehr investiert wurde, blieben die Bauinvestitionen knapp hinter dem Ergebnis des Vorquartals zurück (- 0,2%).


Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im zweiten Quartal 2005 kam es gegenüber dem zweiten Quartal 2004 zu einem Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts um 1,5% (nach - 0,3% im ersten Quartal 2005). Allerdings standen im zweiten Quartal 2005 zwei Arbeitstage mehr zur Verfügung als im entsprechenden Vorjahresquartal. Unter Ausschluss dieses Kalendereffekts wäre die Wirtschaftsleistung im Berichtsquartal lediglich um 0,6% gestiegen; im ersten Quartal 2005 war das kalenderbereinigte Wachstum mit 0,8% etwas höher.

Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2005 wurde von rund 38,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 30 000 Personen oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) nahm im zweiten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 66 000 Personen oder 1,6% auf knapp 4,1 Millionen Personen zu. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt erhöhte sich damit geringfügig von 9,4% im zweiten Quartal 2004 auf 9,5% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im Vorjahresvergleich im zweiten Quartal 2005 um 1,4% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet ergab sich lediglich ein Anstieg um 0,6%, da sich die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen insbesondere durch den erwähnten Kalendereffekt im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 4,5%), Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,1%) sowie Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,3%) für positive Impulse. So erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung insgesamt gegenüber dem entsprechenden Quartal des Vorjahres um 1,7%, obgleich die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (-  2,8%), im Baugewerbe (- 1,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,1%) zurückging.

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) war der Anstieg der inländischen Verwendung (+ 1,5%) ausschlaggebend für das Wirtschaftswachstum im Vorjahresvergleich, da sowohl die Bruttoanlageinvestitionen (+ 1,9%) als auch die privaten Konsumausgaben (+ 0,5%) ein Plus aufwiesen. Auch die Vorratsveränderungen lieferten einen positiven Wachstumsbeitrag (+ 0,9%-Punkte); lediglich die staatlichen Konsumausgaben gingen leicht zurück (- 0,3%). In Ausrüstungen wurde deutlich mehr investiert als vor einem Jahr (+ 7,5%), die Bauinvestitionen waren dagegen das fünfte Quartal in Folge rückläufig (- 1,8%), allerdings nicht so stark wie im ersten Quartal 2005 (- 10,9%). Trotz kräftig gestiegener Exporte (+ 5,4%) steuerte der Außenbeitrag aufgrund der noch stärker gestiegenen Importe (+ 6,2%) mit + 0,1%-Punkten kaum etwas zum Wirtschaftswachstum bei.

In jeweiligen Preisen war im zweiten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,9% und das Bruttonationaleinkommen um 2,2% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg um 2,6%. Das Arbeitnehmerentgelt ging im Berichtsquartal leicht zurück (- 0,3%), wohingegen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen merklich anstiegen (+ 8,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg um 1,7%. Die Sparquote der privaten Haushalte erhöhte sich leicht von 9,9% im zweiten Quartal 2004 auf 10,1% im Berichtsquartal.

Über die Erstberechnung des zweiten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab 2001 überarbeitet und -  soweit erforderlich - revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (Originalwerte) eine Absenkung der Wachstumsraten für die Jahre 2002 (von + 0,2% auf + 0,1%) und 2003 (von + 0,0% auf - 0,2%). Darüber hinaus wurden die Quartalsergebnisse des Bruttoinlandsprodukts ab 2001 um maximal +/-  0,3%-Punkte revidiert, wobei sich auf Grund geänderter Saison- und Kalenderfaktoren bei den saison- und kalenderbereinigten Werten auch geringfügige Änderungen in den Jahren davor ergeben haben. Ursache für die Änderungen war vor allem die Einarbeitung der Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik sowie der Kostenstrukturerhebungen für das Jahr 2003.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik- Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: vgr-bip-auskunft@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics