Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im August 2001 um 2,6 % über dem Vorjahresstand

06.09.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im August 2001 gegenüber August 2000 um 2,6 % gestiegen. Im Vergleich zum Juli 2001 ergab sich ein Rückgang von 0,2 %. Die Schätzung für August 2001 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Im Vorjahresvergleich stiegen die Preise für Nahrungsmittel im August 2001 mit 6,2 % (Juli 2001: + 6,8 %) wie schon in den vergangenen Monaten überdurchschnittlich (darunter: Fleisch, Fleischwaren + 9,2 %, Molkereiprodukte und Eier + 7,8 %). Die Energiepreise verzeichneten im August eine Jahresteuerungsrate von 10,7 % (Juli 2001: + 12 %). Für beide Gütergruppen ist damit eine leichte Abschwächung der Vorjahresrate zu beobachten. Die Heizöl- und Kraftstoffpreise waren im August 2001 um 0,9 % niedriger als im August 2000 (Heizöl - 2,1 %, Kraftstoffe - 0,6 %). Damit ging von den Mineralölerzeugnissen wie im Vormonat keine preisbeschleunigende Wirkung auf die Jahresrate des Gesamtindexes aus. Ohne Heizöl und Kraftstoffe belief sich die Preissteigerung im August 2001 auf 2,7 %.

Maßgeblichen Einfluss auf die um 0,2 % gesunkene Vormonatsrate hatten die Preise für Saisonwaren mit - 5,8 % (darunter: Obst - 6,4 % und Gemüse - 8,7 %), Kraftstoffe - 1,4 % und Pauschalreisen - 2,6 %.

Im August 2001 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vergleich zum August 2000 eine Preissteigerungsrate von 2,4 %. Im Vergleich zum Juli 2001 ging der Index um 0,2 % zurück.

Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber August 2000 bei 3,0 %. Im Vergleich zum Vormonat war ein Rückgang um 0,3 % zu verzeichnen.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im August 2001 gegenüber August 2000 um 2,6 % gestiegen. Wie für den nationalen Index gab es auch hier einen Rückgang von 0,2 % gegenüber Juli 2001. Die Schätzung vom 23. August 2001 wurde damit ebenfalls bestätigt.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht August 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, "Preisindizes für die Lebenshaltung" Verlag Metzler-Pöschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com.

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.

 

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

Gesamtindex / Abteilungen ________ Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung gegenüber Vorjahres- zeitraum

Veränderung gegenüber Vormonat

in %

Gesamtindex im August 2001

110,0

2,6

- 0,2

Nahrungsmittel und alkohol-   freie Getränke

106,2

5,4

- 1,1

Alkoholische Getränke,   Tabakwaren

109,5

2,0

0,0

Bekleidung und Schuhe

102,2

0,9

- 0,2

Wohnung, Wasser, Strom,   Gas u.s.w.

114,7

3,1

0,2

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.

103,1

1,2

0,0

Gesundheitspflege

112,5

1,3

0,1

Verkehr

117,4

2,9

- 0,2

Nachrichtenübermittlung

82,2

a)

0,1

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

107,2

1,3

- 0,6

Bildungswesen

121,2

1,6

0,2

Beherbergungs- und Gast-   stättendienstleistungen

110,7

1,6

- 0,1

Andere Waren und Dienst-   leistungen

109,7

2,6

0,1

Gesamtindex

 

 

 

1996 D

 

101,4

1,4

-

1997 D

 

103,3

1,9

-

1998 D

 

104,3

1,0

-

1999 D

 

104,9

0,6

-

2000 D

 

106,9

1,9

-

2000

August

107,2

1,8

- 0,2

September

107,7

2,5

0,5

Oktober

107,5

2,4

- 0,2

November

107,7

2,4

0,2

Dezember

107,8

2,2

0,1

2001

Januar

108,3

2,4

0,5

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

August

110,0

2,6

- 0,2

______________ D = Jahresdurchschnitt a) Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Januar 2001     ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.


Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-2621, E-Mail: verbraucherpreisindex@statistik-bund.de


| Mitteilung für die Presse

Weitere Berichte zu: Lebenshaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops