Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILO-Arbeitsmarktstatistik Juni 2005

28.07.2005


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist die Zahl der Erwerbstätigen im Juni 2005 gegenüber dem Vormonat saisonbedingt um rund 50 000 Personen (+ 0,1%) gestiegen. Die Zahl der Erwerbslosen sank um 200 000 (- 4,9%) und unterschritt damit erstmals in diesem Jahr 4 Millionen.

Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort in Deutschland im Juni 2005 bei 38,79 Millionen Personen. Das waren 22 000 Arbeitskräfte (+ 0,1%) mehr als ein Jahr zuvor. Die Erwerbstätigenquote als Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren betrug 68,0% und war somit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2004.

Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, hat sich die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im Juni 2005 gegenüber dem Vormonat nicht verändert.

Die Zahl der Erwerbslosen lag nach Ergebnissen der Telefonerhebung "Arbeitsmarkt in Deutschland" des Statistischen Bundesamtes im Juni 2005 bei 3,86 Millionen und somit um 200 000 (- 4,9%) niedriger als im Mai. Die Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt, lag im Juni bei 9,1% (saisonbereinigt 9,2%). Während in allen anderen betrachteten Bevölkerungsgruppen die Erwerbslosigkeit abnahm, verharrte die Erwerbslosenquote junger Personen unter 25 Jahren bei 16,7%.

Die gemäß der Definition der International Labour Organization (ILO) ermittelte Erwerbslosenzahl lag im Juni um 840 000 unter der von der Bundesagentur für Arbeit im selben Monat registrierten Arbeitslosigkeit nach dem Sozialgesetzbuch (4,70 Millionen). Dabei waren 51,7% der Personen, die in der Telefonerhebung angaben, arbeitslos registriert zu sein, gleichzeitig erwerbslos im Sinne des ILO-Konzeptes. Dieser Anteil ist in den vergangenen Monaten seit einem Höchststand im Februar (59,5%) deutlich gesunken. Hingegen waren im Juni 48,3% der registrierten Arbeitslosen nach dem ILO- Konzept nicht erwerbslos. Gründe dafür können sein, dass diese Personen neben der Arbeitsuche einer Erwerbstätigkeit nachgegangen waren oder in den letzten vier Wochen vor der Befragung keine konkreten eigenen Suchschritte unternommen hatten oder angaben, derzeit nicht zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bereit zu sein.

Ergebnisse zum zweiten Quartal 2005 sowie weitere Monatszahlen einschließlich der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland (Inlandskonzept) können im Internet abgerufen werden unter www.destatis.de/themen/d/thm_erwerbs.php.

Über die Erstberechnung der Erwerbstätigen für den Berichtsmonat Juni 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichen monatlichen und vierteljährlichen Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die Jahre ab 2001 neu berechnet. Hierbei wurden alle zum jetzigen Berechnungszeitpunkt zusätzlich verfügbaren erwerbsstatistischen Quellen in die Erwerbstätigenrechnung mit einbezogen. Gegenüber der letzten Veröffentlichung führte die Neuberechnung zu einer geringfügigen Niveaukorrektur der Erwerbstätigenzahlen, wobei die bisherigen Aussagen über den Verlauf der Erwerbstätigkeit bis Dezember 2004 im Wesentlichen unverändert blieben.

Die neu berechneten Quartals- und Jahresergebnisse über die Erwerbstätigkeit nach Wirtschaftszweigen für die Jahre 2001 bis 2004 werden zusammen mit den detaillierten Erwerbstätigenangaben für das zweite Quartal 2005 am 18. August 2005 veröffentlicht.

Stephan Lüken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops