Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im Juli 2001 um 2,6 % über dem Vorjahresstand

08.08.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Juli 2001 gegenüber Juli 2000 um 2,6 % gestiegen und gegenüber Juni 2001 unverändert geblieben. Die Schätzung für Juli 2001 auf Grundlage der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Die Preissteigerung hatte im Juni 2001 im Vorjahresvergleich 3,1 % betragen, im Mai 2001 lag sie bei 3,5 %. Die rückläufige Jahresteuerungsrate ist maßgeblich auf die inzwischen sinkenden Kraftstoffpreise zurückzuführen, die im Juli um 4,8 % tiefer als im Juni und um 1,2 % tiefer als im Vorjahr waren. Die Jahresteuerungsrate für Kraftstoffe lag im Juni 2001 bei 3,1 %, während sie im Mai 2001 noch 15,4 % betragen hatte.

Die Tendenz geringerer Steigerungen bzw. von Preissenkungen setzte sich auch im Bereich Haushaltsenergie fort. Auffallend ist der Preisrückgang von leichtem Heizöl im Vergleich zum Vormonat (- 3,6 %); im Jahresvergleich ergab sich ein Anstieg von 1,8 % (Juni 2001: + 9,6 %). Die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen im Juli 2001 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25,5 % (Juni 2001: + 26,9 %) und die Preise für Gas um 21,4 % (Juni 2001: + 24,1 %). Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex von Juli 2000 bis Juli 2001 stärker (+ 2,8 %) gestiegen. Von Mineralölerzeugnissen ging damit erstmals seit März 2001 wieder eine preishemmende Wirkung aus.

Bei den Nahrungsmitteln gingen die Preise im Vergleich zum Vormonat um 0,5 % zurück, wobei sie sich im Jahresvergleich um durchschnittlich 6,8 % erhöhten (Juni 2001: + 6,9 %). Die Jahresteuerungsraten betrugen für Fleisch und Fleischwaren 9,6 % (Juni 2001: + 9,7 %), für Gemüse 9,6 % (Juni 2001: + 14,4 %), für Obst 10,2 % (Juni 2001: + 8,5 %) sowie für Molkereiprodukte und Eier 7,2 % (Juni 2001: + 6,2 %).

Rückläufige Preise im Vergleich zum Vorjahr waren u.a. bei Bohnenkaffee (- 4,9 %), Kühl- und Gefrierschränken (- 1,6 %), Hifi-Midianlagen mit CD-Player (- 4,0 %), Videorecordern (- 4,5 %), Dienstleistungen von Fotolabors (- 4,4 %) sowie Hausratversicherungen (- 3,1 %) zu beobachten.

Im Juli 2001 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vergleich zum Juli 2000 eine Preissteigerungsrate von 2,5 %. Im Vergleich zum Juni 2001 veränderte sich der Index nicht.

Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber Juli 2000 bei 3,2 %. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,1 %.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Juli 2001 gegenüber Juli 2000 um 2,6 % gestiegen. Wie für den nationalen Index gab es keine Veränderung gegenüber Juni 2001. Die Schätzung vom 24. Juli 2001 wurde ebenfalls geringfügig nach unten korrigiert.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht Juli 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, "Preisindizes für die Lebenshaltung" Verlag Metzler-Pöschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/ 93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com.

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

 

Gesamtindex / Abteilungen
________

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in %

Gesamtindex im Juli 2001

110,2

2,6

0,0

Nahrungsmittel und alkohol-
  freie Getränke


107,4


5,9


- 0,6

Alkoholische Getränke,
  Tabakwaren


109,5


2,1


0,0

Bekleidung und Schuhe

102,4

0,8

- 0,4

Wohnung, Wasser, Strom,
  Gas u.s.w.


114,5


3,3


- 0,1

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.


103,1


1,1


0,1

Gesundheitspflege

112,4

1,3

0,1

Verkehr

117,6

2,6

- 1,0

Nachrichtenübermittlung

82,1

a)

0,2

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

107,8

1,3

1,9

Bildungswesen

121,0

1,9

0,1

Beherbergungs- und Gast-
  stättendienstleistungen


110,8


1,7


2,0

Andere Waren und Dienst-
  leistungen


109,6


2,8


0,2

Gesamtindex

 

 

 

1996 D

 

101,4

1,4

-

1997 D

 

103,3

1,9

-

1998 D

 

104,3

1,0

-

1999 D

 

104,9

0,6

-

2000 D

 

106,9

1,9

-

2000  

Juli

107,4

1,9

0,5

August

107,2

1,8

- 0,2

September

107,7

2,5

0,5

Oktober

107,5

2,4

- 0,2

November

107,7

2,4

0,2

Dezember

107,8

2,2

0,1

2001 

Januar

108,3

2,4

0,5

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

______________
D = Jahresdurchschnitt

a)  Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Dezember 2000 ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.


Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail:
verbraucherpreisindex@statistik-bund.de


 

 

| Mitteilung für die Presse

Weitere Berichte zu: Lebenshaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten