Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversicht in der ITK-Branche wächst

04.04.2005


* Gute Stimmung bei IT- und Telekommunikationsunternehmen


* 76 Prozent erwarten steigende Umsätze, 43 Prozent wollen zusätzliche Mitarbeiter einstellen


Die Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche (ITK) rechnen im Jahr 2005 mit einer Beschleunigung des Wachstums. Das bestätigte das aktuelle Branchenbarometer des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Das Stimmungsbarometer beruht auf einer vierteljährlich stattfindenden Umfrage des BITKOM unter seinen Mitgliedsfirmen. Danach rechnen 76 Prozent der Unternehmen im laufenden Jahr mit steigenden Umsätzen. Fast 40 Prozent der Firmen erwarten sogar eine Umsatzsteigerung von mehr als fünf Prozent. Dem stehen 16 Prozent gegenüber, die ein stabiles Geschäft ankündigen und acht Prozent, die mit Umsatzrückgängen rechnen. Auf dieser Basis bestätigt der BITKOM seine Wachstumsprognose von 3,4 Prozent auf 135,2 Milliarden Euro im deutschen ITK-Markt für 2005. "Die ITK-Unternehmen sind erfolgreich in das Jahr 2005 gestartet und die Zuversicht wächst, dass die Geschäfte auch künftig gut laufen. Die CeBIT hat zusätzlich für frischen Wind gesorgt", sagte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms bei der Präsentation der Umfrage. "Die ITK-Branche entwickelt sich damit zu einem zugkräftigen Wachstumsmotor."

Nach der Umfrage wollen 43 Prozent der Firmen in diesem Jahr zusätzliche Mitarbeiter einstellen, 42 Prozent rechnen mit einer stabilen Beschäftigtenzahl und nur 15 Prozent müssen Arbeitsplätze abbauen. Der BITKOM rechnet per Saldo mit 10.000 zusätzlichen Stellen. Harms: "Zum ersten Mal seit dem Boomjahr 2000 entstehen mehr neue Jobs als an anderer Stelle gestrichen werden." Sollte der ITK-Markt in Deutschland im Jahr 2006 wie erwartet um mehr als drei Prozent wachsen, könnten auch im kommenden Jahr zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.


"Die positiven Erwartungen für das laufende Jahr ziehen sich durch alle Marktsegmente", sagte Harms. Besonders zuversichtlich sind Software-Unternehmen und IT-Dienstleister, die unter anderem von steigenden Investitionen professioneller Anwender profitieren. 86 Prozent der Software-Firmen erwarten im laufenden Jahr ein Umsatzplus, 81 rechnen mit steigenden Gewinnen und 52 Prozent wollen neue Mitarbeiter einstellen. Die wichtigsten Themen bei den Geschäftskunden sind im Bereich Software derzeit Speicher-Lösungen, Datenbank-Systeme und Programme für das Management von Kundenbeziehungen. Außerdem sind Sicherheitslösungen weiterhin stark gefragt. Die IT-Dienstleister profitieren vom anhaltenden Trend zum Outsourcing von IT-Aufgaben. Zudem unterstützen sie die Unternehmen bei der Einführung und Pflege neuer Hard- und Software. 79 Prozent der IT-Dienstleister erwarten 2005 ein Umsatzplus.

Auch die Anbieter von Hardware machen nach schwierigen Jahren wieder bessere Geschäfte. 63 Prozent der IT-Hersteller erwarten ein Umsatzwachstum. Die Hersteller von Infrastruktursystemen für die Telekommunikation bekommen durch die Einführung des Mobilfunkstandards UMTS neue Nachfrageimpulse. "Die Netzbetreiber arbeiten mit Hochdruck daran, die neue Technologie nach dem Start in den Ballungszentren jetzt auch in der Fläche auszubauen", sagte Harms. Zwei Drittel der Hersteller rechnen mit steigenden Umsätzen. Von den Anbietern von Telekommunikationsdiensten (Festnetz und Mobilfunk), die rund 40 Prozent des gesamten ITK-Markts repräsentieren, erwarten drei Viertel ein Umsatzplus. Hier sind es vor allem Datendienste, die für Wachstum sorgen.

Als größtes Hemmnis für ihren geschäftlichen Erfolg bewertet die Mehrheit der Unternehmen zum vierten Mal in Folge die politischen Rahmenbedingungen: 59 Prozent der Firmen nannten die Politik als Markthemmnis, gefolgt von der Inlandsnachfrage (35 Prozent) und Schwierigkeiten bei der Finanzierung (27 Prozent). Jedes siebte Unternehmen hat darüber hinaus Probleme bei der Rekrutierung von IT-Spezialisten. Bei den politischen Rahmenbedingungen ist es vor allem die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben, die den Unternehmen zu schaffen macht.

Der BITKOM fordert die Bundesregierung auf, die Wachstumsperspektiven der ITK-Branche nicht durch zusätzliche Belastungen zu gefährden. "Besonders kritisch sehen wir die geplante Ausweitung urheberrechtlicher Abgaben", sagte Harms. Schon heute zahlen die Hersteller pauschale Abgaben unter anderem für CD-Brenner, DVD-Brenner, MP3-Player, Kopierer, Faxgeräte und Scanner sowie für CD- und DVD-Rohlinge. Ein aktueller Gesetzentwurf sieht vor, die Abgaben auf zahlreiche weitere Geräte auszudehnen, darunter PCs und Drucker und in letzter Konsequenz alle Internetendgeräte. Die Abgabenlast würde sich hierdurch mindestens verdoppeln, viele innovative Produkte würden für die Kunden teurer werden. Dabei geht es nach Angaben des BITKOM um eine Größenordnung von rund 400 Millionen Euro pro Jahr.

Belastungen in ebenfalls dreistelliger Millionenhöhe drohen aus Brüssel. Die EU diskutiert zurzeit Pläne, große Datenmengen von Telekommunikations- und Internetdienstleistern speichern zu lassen. Jede Einwahl ins Internet, jede verschickte SMS, jeder erfolglose Anrufversuch soll mindestens ein Jahr lang gespeichert werden. "Das ist aus Sicht der deutschen ITK-Industrie völlig inakzeptabel", kritisierte Harms das Vorhaben. Die Vorratsdatenspeicherung in der geplanten Form würde die Privatsphäre der deutschen Nutzer verletzen. "Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie in Brüssel eine klare Haltung einnimmt. Soweit die Bundesregierung Speicherpflichten nicht verhindern kann, muss sie die Unternehmen zumindest vollständig entschädigen." Harms: "Gerade jetzt, wo die Branche wieder Fahrt aufnimmt, brauchen wir aktive Flankierung und keine zusätzlichen Belastungen."

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Abgabe IT-Dienstleister ITK-Branche ITK-Markt Umsatzplus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften