Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversicht in der ITK-Branche wächst

04.04.2005


* Gute Stimmung bei IT- und Telekommunikationsunternehmen


* 76 Prozent erwarten steigende Umsätze, 43 Prozent wollen zusätzliche Mitarbeiter einstellen


Die Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche (ITK) rechnen im Jahr 2005 mit einer Beschleunigung des Wachstums. Das bestätigte das aktuelle Branchenbarometer des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Das Stimmungsbarometer beruht auf einer vierteljährlich stattfindenden Umfrage des BITKOM unter seinen Mitgliedsfirmen. Danach rechnen 76 Prozent der Unternehmen im laufenden Jahr mit steigenden Umsätzen. Fast 40 Prozent der Firmen erwarten sogar eine Umsatzsteigerung von mehr als fünf Prozent. Dem stehen 16 Prozent gegenüber, die ein stabiles Geschäft ankündigen und acht Prozent, die mit Umsatzrückgängen rechnen. Auf dieser Basis bestätigt der BITKOM seine Wachstumsprognose von 3,4 Prozent auf 135,2 Milliarden Euro im deutschen ITK-Markt für 2005. "Die ITK-Unternehmen sind erfolgreich in das Jahr 2005 gestartet und die Zuversicht wächst, dass die Geschäfte auch künftig gut laufen. Die CeBIT hat zusätzlich für frischen Wind gesorgt", sagte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms bei der Präsentation der Umfrage. "Die ITK-Branche entwickelt sich damit zu einem zugkräftigen Wachstumsmotor."

Nach der Umfrage wollen 43 Prozent der Firmen in diesem Jahr zusätzliche Mitarbeiter einstellen, 42 Prozent rechnen mit einer stabilen Beschäftigtenzahl und nur 15 Prozent müssen Arbeitsplätze abbauen. Der BITKOM rechnet per Saldo mit 10.000 zusätzlichen Stellen. Harms: "Zum ersten Mal seit dem Boomjahr 2000 entstehen mehr neue Jobs als an anderer Stelle gestrichen werden." Sollte der ITK-Markt in Deutschland im Jahr 2006 wie erwartet um mehr als drei Prozent wachsen, könnten auch im kommenden Jahr zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.


"Die positiven Erwartungen für das laufende Jahr ziehen sich durch alle Marktsegmente", sagte Harms. Besonders zuversichtlich sind Software-Unternehmen und IT-Dienstleister, die unter anderem von steigenden Investitionen professioneller Anwender profitieren. 86 Prozent der Software-Firmen erwarten im laufenden Jahr ein Umsatzplus, 81 rechnen mit steigenden Gewinnen und 52 Prozent wollen neue Mitarbeiter einstellen. Die wichtigsten Themen bei den Geschäftskunden sind im Bereich Software derzeit Speicher-Lösungen, Datenbank-Systeme und Programme für das Management von Kundenbeziehungen. Außerdem sind Sicherheitslösungen weiterhin stark gefragt. Die IT-Dienstleister profitieren vom anhaltenden Trend zum Outsourcing von IT-Aufgaben. Zudem unterstützen sie die Unternehmen bei der Einführung und Pflege neuer Hard- und Software. 79 Prozent der IT-Dienstleister erwarten 2005 ein Umsatzplus.

Auch die Anbieter von Hardware machen nach schwierigen Jahren wieder bessere Geschäfte. 63 Prozent der IT-Hersteller erwarten ein Umsatzwachstum. Die Hersteller von Infrastruktursystemen für die Telekommunikation bekommen durch die Einführung des Mobilfunkstandards UMTS neue Nachfrageimpulse. "Die Netzbetreiber arbeiten mit Hochdruck daran, die neue Technologie nach dem Start in den Ballungszentren jetzt auch in der Fläche auszubauen", sagte Harms. Zwei Drittel der Hersteller rechnen mit steigenden Umsätzen. Von den Anbietern von Telekommunikationsdiensten (Festnetz und Mobilfunk), die rund 40 Prozent des gesamten ITK-Markts repräsentieren, erwarten drei Viertel ein Umsatzplus. Hier sind es vor allem Datendienste, die für Wachstum sorgen.

Als größtes Hemmnis für ihren geschäftlichen Erfolg bewertet die Mehrheit der Unternehmen zum vierten Mal in Folge die politischen Rahmenbedingungen: 59 Prozent der Firmen nannten die Politik als Markthemmnis, gefolgt von der Inlandsnachfrage (35 Prozent) und Schwierigkeiten bei der Finanzierung (27 Prozent). Jedes siebte Unternehmen hat darüber hinaus Probleme bei der Rekrutierung von IT-Spezialisten. Bei den politischen Rahmenbedingungen ist es vor allem die hohe Belastung mit Steuern und Abgaben, die den Unternehmen zu schaffen macht.

Der BITKOM fordert die Bundesregierung auf, die Wachstumsperspektiven der ITK-Branche nicht durch zusätzliche Belastungen zu gefährden. "Besonders kritisch sehen wir die geplante Ausweitung urheberrechtlicher Abgaben", sagte Harms. Schon heute zahlen die Hersteller pauschale Abgaben unter anderem für CD-Brenner, DVD-Brenner, MP3-Player, Kopierer, Faxgeräte und Scanner sowie für CD- und DVD-Rohlinge. Ein aktueller Gesetzentwurf sieht vor, die Abgaben auf zahlreiche weitere Geräte auszudehnen, darunter PCs und Drucker und in letzter Konsequenz alle Internetendgeräte. Die Abgabenlast würde sich hierdurch mindestens verdoppeln, viele innovative Produkte würden für die Kunden teurer werden. Dabei geht es nach Angaben des BITKOM um eine Größenordnung von rund 400 Millionen Euro pro Jahr.

Belastungen in ebenfalls dreistelliger Millionenhöhe drohen aus Brüssel. Die EU diskutiert zurzeit Pläne, große Datenmengen von Telekommunikations- und Internetdienstleistern speichern zu lassen. Jede Einwahl ins Internet, jede verschickte SMS, jeder erfolglose Anrufversuch soll mindestens ein Jahr lang gespeichert werden. "Das ist aus Sicht der deutschen ITK-Industrie völlig inakzeptabel", kritisierte Harms das Vorhaben. Die Vorratsdatenspeicherung in der geplanten Form würde die Privatsphäre der deutschen Nutzer verletzen. "Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie in Brüssel eine klare Haltung einnimmt. Soweit die Bundesregierung Speicherpflichten nicht verhindern kann, muss sie die Unternehmen zumindest vollständig entschädigen." Harms: "Gerade jetzt, wo die Branche wieder Fahrt aufnimmt, brauchen wir aktive Flankierung und keine zusätzlichen Belastungen."

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Abgabe IT-Dienstleister ITK-Branche ITK-Markt Umsatzplus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen