Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstieg des Umweltrisikos durch wassergefährdende Stoffe

21.03.2005

Wie das Statistische Bundesamt zum Tag des Wassers am 22. März mitteilt, hat die Belastung der Gewässer durch wassergefährdende Stoffe in den Jahren 2001 bis 2003 zugenommen. So stieg die bei Unfällen ausgetretene und nicht wieder gewonnene Menge dieser Stoffe von rund 2,6 Tsd. m3 in 2001 über 3,3 Tsd. m3 im Jahr 2002 auf rund 4,3 Tsd. m3 im Jahr 2003. Dies entspricht einer durchschnittlichen Zunahme von 29% pro Jahr.

Insgesamt wurden bei den von 2001 bis 2003 registrierten 6 894 Unfällen rund 15,5 Tsd. m3 wassergefährdende Substanzen wie zum Beispiel Mineralölprodukte freigesetzt. Rund 11% der Unfälle ereigneten sich in Wasserschutzgebieten, die im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung besonders geschützt sind.

Die Mehrzahl der Unfälle passierte bei der Beförderung wassergefährdender Stoffe (4 035). Schwerpunkt war hier der Straßenverkehr mit 3 641 Unfällen (darunter 1 117 Unfälle auf Autobahnen). Im Schiffsverkehr wurden 292, im Eisenbahnverkehr 84 und bei Rohrfernleitungen sogar nur 2 Unfälle verzeichnet.

Weitere 2 859 Unfälle wurden beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gemeldet und hier in erster Linie bei der Lagerung in Anlagen (1980). Davon ereigneten sich 60% im nicht gewerblichen Bereich; hierbei handelte es sich im Wesentlichen um private Anlagen zur Lagerung von Heizöl oder anderen Mineralölprodukten. 879 Unfälle betrafen Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden wassergefährdender Stoffe sowie Einrichtungen zum Abfüllen und Umschlagen dieser Stoffe.

Zur Schadensbekämpfung wurde eine Reihe von Sofort- und Folgemaßnahmen durchgeführt, die teilweise sehr hohe Kosten verursachten, welche jedoch im Einzelfall schwer abschätzbar waren. Für die Jahre 2001 bis 2003 wurden von den zuständigen Behörden Kosten in Höhe von insgesamt 34,2 Mill. Euro veranschlagt.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Birgit Hein, Telefon: (01888) 644-8188, E-Mail: birgit.hein@destatis.de

Birgit Hein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Mineralölprodukt Tsd Umweltrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik