Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weinimporte steigen - Rotwein aus Übersee besonders beliebt

03.03.2005


Wie das Statistische Bundesamt aus Anlass der Weinmesse "ProWein 2005" vom 6. bis 8. März in Düsseldorf mitteilt, hielt der Aufwärtstrend bei den Weinimporten (Weine bis 15 Vol.-% Alkoholgehalt) auch im Jahr 2004 an. Im vergangenen Jahr wurden nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik rund 1,2 Mrd. Liter Wein eingeführt; dies übertraf die Vorjahresmenge um ca. 6%. Der Gesamtwert der Importe lag nahezu unverändert bei 1,4 Mrd. Euro.

... mehr zu:
»Durchschnittswert

Die Steigerung der Einfuhrmenge ist ausschließlich den Weißweinen zuzuschreiben. Im Jahr 2004 wurden 491 Mill. Liter Weißwein importiert; das waren 15,9% mehr als im Vorjahr (424 Mill. Liter). Der Anteil der Weißweine an der Gesamteinfuhrmenge von Wein erhöhte sich von 38% in 2003 auf 42% im Jahr 2004. Die Rotweineinfuhren betrugen 2004 etwa 675 Mill. Liter und erreichten damit knapp das Vorjahresergebnis von 679 Mill. Litern (- 0,6%).

Die wichtigsten Herkunftsländer der Weißweine im Jahr 2004 waren Italien (211 Mill. Liter im Wert von 190 Mill. Euro), Spanien (136 Mill. Liter im Wert von 48 Mill. Euro) und Frankreich (52 Mill. Liter im Wert von 88 Mill. Euro). Auch Rotweine kamen hauptsächlich aus Italien (184 Mill. Liter im Wert von 297 Mill. Euro). Weitere wichtige Herkunftsländer waren Frankreich (169 Mill. Liter im Wert von 312 Mill. Euro) und Spanien (87 Mill. Liter im Wert von 133 Mill. Euro).


Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich außereuropäische Weine. Im Jahr 2004 wurden 63 Mill. Liter Wein im Wert von 66 Mill. Euro aus Chile importiert. Aus den Vereinigten Staaten kamen 48 Mill. Liter für 61 Mill. Euro, aus Australien 32 Mill. Liter für 57 Mill. Euro und aus Südafrika 24 Mill. Liter für 44 Mill. Euro. Aus diesen Ländern kommen hauptsächlich Rotweine. Der Anteil der Rotweinimporte an den gesamten Weinimporten betrug für Chile 83%, für die Vereinigten Staaten 79%, für Australien 75% und für Südafrika 64%.

Die Durchschnittswerte für importierten Wein waren im Jahr 2004 niedriger als im Vorjahr. So kostete ein Liter Weißwein durchschnittlich 0,87 Euro (- 12,3% gegenüber 2003) und ein Liter Rotwein 1,50 Euro (- 3,4% gegenüber 2003). Vor allem bei den Weißweinen sind je nach Herkunftsland große Unterschiede der Durchschnittswerte zu beobachten. Im Jahr 2004 kostete ein Liter Weißwein aus Frankreich durchschnittlich 1,70 Euro. Spanischer Weißwein wurde für durchschnittlich 0,35 Euro importiert. Die rückläufige Entwicklung der Durchschnittswerte ist auch auf die zunehmende Nachfrage nach preisgünstigem Tafelwein und Sektgrundwein zurückzuführen.

Rainer Neidhöfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Durchschnittswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik