Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlich sinkende Suizidraten seit der Wiedervereinigung

28.09.2004


Wie hat sich die Wiedervereinigung mit ihren dramatischen gesellschaftlichen Umwälzungen auf die psychische Gesundheit der Menschen in den neuen Bundesländern ausgewirkt? In manchen Medien wurde der Schluss gezogen, dass die Zahl der psychisch Erkrankten wegen der sozialen Veränderungen und Probleme ansteigen. Nicht berichtet wurde in diesem Zusammenhang über ein erfreuliches Faktum: Die Suizidraten in den neuen Bundesländern zeigten seit der Wiedervereinigung einen in Europa einmaligen deutlichen Rückgang.

... mehr zu:
»Depression »Suizid »Suizidrate

Die Menschen in den neuen Bundesländern mussten seit 1989 dramatische gesellschaftliche Veränderungen bewältigen, die alle Lebensbereiche betrafen. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit von null auf 20 Prozent in diesen Jahren ist nur ein Aspekt, die Ängste und Empörung in Verbindung mit "Hartz IV" erklären sich zum Teil aus diesen Erfahrungen. Verstärkt werden diese Emotionen noch durch Medienberichte, die einen Zusammenhang zwischen den Veränderungen in unseren Sozialsystemen und dem vermehrten Auftreten psychischer Erkrankungen und insbesondere Depressionen postulieren. Ausgespart wird in diesen Berichten die erfreuliche Tatsache, dass es in den neuen Bundesländern zu einem deutlichen Rückgang der Suizidraten gekommen ist, trotz des dramatischen Anstiegs der Arbeitslosigkeit. Dieser Rückgang war nicht nur schneller als in den alten Bundesländern, sondern auch schneller als in allen anderen europäischen Ländern. - Wie könnte dieser deutliche Rückgang erklärt werden?

Suizide erfolgen am häufigsten im Rahmen depressiver Erkrankungen


Soziologische Modelle wie das von Emile Durkheim postulieren, dass Prozesse, die zu Instabilität und Auflösung sozialer Bindungen führen, die Suizidraten ansteigen lassen. Diese Modelle stimmen jedoch mit tatsächlichen Beobachtungen nicht überein und stehen in krassem Widerspruch zu den Erfahrungen in Ostdeutschland. Suizide erfolgen zu 90 Prozent im Rahmen psychiatrischer Erkrankungen, am häufigsten im Rahmen von Depressionen. Durch eine bessere Behandlung von depressiv erkrankten Menschen kann bei vielen ein Suizidversuch oder ein Suizid verhindert werden. Hierfür sprechen unter anderem die Erfahrungen des "Nürnberger Bündnisses gegen Depression". Durch Kooperation mit Ärzten, Medien, Lehrern, Pfarrern, Altenpflegekräften und zahlreichen anderen an der Versorgung depressiver Menschen beteiligter Partner konnte die Zahl suizidaler Handlungen in Nürnberg um circa 25 Prozent gesenkt werden. Viele Betroffene berichteten in Nürnberg, dass sie durch die begleitende PR-Kampagne den Mut fassen konnten, offener mit ihrer Erkrankung umzugehen und sich professionelle Hilfe zu holen. Denkbar wäre, dass sich nach der Wiedervereinigung auch in Ostdeutschland die Situation depressiv Erkrankter und suizidaler Menschen verbessert hat.

Im Rahmen der sozialistischen Ideologie hoffte man, dass das Phänomen Suizid im Zuge der Verwirklichung der sozialistischen Gesellschaft verschwinden würde. Als es dann nach der Gründung der DDR nicht zu einer Abnahme, sondern zu einer deutlichen Zunahme der Suizidraten kam, wurden diese nicht mehr in offiziellen Statistiken publiziert. Inzwischen haben die Suizidraten in den östlichen Bundesländern annähernd wieder das niedrigere Niveau der westlichen Bundesländer erreicht.

Krankenkassen berichten über mehr Diagnosen "Depression", in den Statistiken der Krankenkassen spielen Depressionen als Gründe für stationäre Aufnahmen oder Arbeitsunfähigkeitstage eine zunehmend größere Rolle. Auch dies wurde von einigen Medien mit der Zunahme sozialer Härten und "Hartz IV" in Verbindung gebracht. Die Interpretation dieser Zahlen ist jedoch nicht einfach. So könnte diese Zunahme vor allem Ausdruck der Tatsache sein, dass heute depressive Erkrankungen besser erkannt werden und als solche auch benannt werden. Von manchen Ärzten und Patienten wird bisweilen die Diagnose Depression vermieden und auf unscharfe Krankheitsbezeichnungen wie Burnout Syndrom, Chronisches Ermüdungssyndrom oder Fibromyalgie ausgewichen.

Anke Schlee | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-depression.de
http://www.suizidpraevention-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Depression Suizid Suizidrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie