Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4,6% mehr Hochschulabsolventen

27.09.2004


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes haben im Jahr 2003 ins­gesamt 218 100 Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ihr Studium an deutschen Hochschulen erfolgreich abgeschlossen – fast die Hälfte (48% oder 105 600) davon wa­ren Frauen. Damit hat die Zahl der Absolventinnen und Absolventen im Vergleich zum Vorjahr um 4,6% zugenommen.



Die meisten Absolventinnen und Absolventen (44% oder 95 200) erlangten ein Universi­tätsdiplom oder einen entsprechenden akademischen Grad, während ein Drittel (33% oder 72 300) das Studium mit einem Fachhochschulabschluss beendete. 11% (23 000) der Prüflinge erwarben einen Doktortitel und knapp 10% (22 200) verließen die Hochschulen als angehende Lehrerinnen und Lehrer. Rund 5 500 (3%) Studierende schlossen mit einem der im Jahr 2000 neu eingeführten Bachelor- und Masterabschlüsse ab. Die Hälfte der 3000 Masterabschlüsse, die an deutschen Hochschulen im letzten Jahr verge­ben wurden, erwarben ausländische Studierende.



Annähernd ein Drittel der bestandenen Prüfungen wurde im Bereich der Rechts-, Wirt­schafts- und Sozialwissenschaften (75 800 oder 35%) abgelegt. Darauf folgten die Sprach- und Kulturwissenschaften mit 17% (37 000) und die Ingenieurwissenschaften mit ebenfalls rund 17% (36 700) der bestandenen Prüfungen. Knapp 14% (30 500) der Absolventinnen und Absolventen haben Fächer im Bereich der Mathematik/Naturwis­senschaften studiert und 8% (17 700) waren angehende Humanmedizinerinnen und -mediziner. Rund 9% (20 500) legten das Examen in anderen Fächern ab.

Deutlich mehr Absolventinnen und Absolventen (+ 8,6%) als im Jahr 2002 gab es bei den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. In den letzten Jahren standen die rückläufigen Absolventenzahlen in ingenieur- und naturwissenschaftlichen Studienfächern im Blickpunkt des Interesses. Hier stellt sich die aktu­elle Entwicklung in einzelnen Studienbereichen unterschiedlich dar: Im Vergleich zum Vorjahr schloss ein Fünftel (+ 20,9%) mehr Studentinnen und Studenten ihr Informatikstudium erfolgreich ab. Leichte Zuwächse gab es auch in den Studienbereichen Elektrotechnik (+ 2,5%) und Maschinenbau/Verfahrenstechnik (+ 3,8%), während sich der rückläufige Trend der letzten Jahre in den Studienbereichen Chemie (– 3,8%) und Physik (– 3,5%) weiter fortsetzte.

Im Durchschnitt waren die Absolventinnen und Absolventen bei Abschluss ihres Erststu­diums 27,9 Jahre alt und haben insgesamt 5,9 Jahre an einer Hochschule studiert (Ge­samtstudienzeit). Die Studiendauer in dem Studiengang, in dem der Abschluss erwor­ben wurde (Fachstudienzeit), lag bei 5,3 Jahren. An den Universitäten war die durch­schnittliche Fachstudienzeit der Erstabsolventen mit 6 Jahren deutlich höher als an den Fachhochschulen (4,5 Jahre). Erstabsolventinnen und -absolventen der Bachelor-Studiengänge waren beim Erwerb ihres Abschlusses 25,8 Jahre alt, während die Fachstu­diendauer bei durchschnittlich 3,3 Jahren lag.

Weitere Auskünfte gibt: Ilka Willand, Tel. 0611-75-4545, E-Mail: ilka.willand@destatis.de

Ilka Willand | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/hochschulen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung