Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder sechste Euro im Gesundheitswesen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

07.07.2004


Im Jahr 2002 entstanden in Deutschland nach der Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamtes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen Kosten in Höhe von 35,4 Mrd. Euro. Das entsprach rund einem Sechstel oder 16% der gesamten Krankheitskosten im Jahr 2002 in Höhe von 223,6 Mrd. Euro. 31,1 Mrd. Euro Krankheitskosten waren durch Krankheiten des Verdauungssystems bedingt, 25,2 Mrd. Euro durch Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes und 22,4 Mrd. Euro durch psychische und Verhaltensstörungen.



Dies berichtete der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, heute auf einer Pressekonferenz in Berlin, bei der er die Ergebnisse der neuen Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamtes vorstellte. Zusammen mit der Gesundheitsausgaben- und Gesundheitspersonalrechnung des Statistischen Bundesamtes stehen nun drei inhaltlich aufeinander abgestimmte Rechensysteme für umfassende statistische Analysen des Gesundheitswesens zur Verfügung, die in regelmäßigen Abständen fortgeschrieben werden.



Weitere zentrale Ergebnisse der Krankheitskostenrechnung 2002 sind:

Die Krankheitskosten pro Kopf der Bevölkerung und Jahr betrugen 2 710 Euro; der entsprechende Wert für Frauen lag bei 3 160 Euro, der für Männer bei 2 240 Euro. Die Krankheitskosten steigen mit zunehmendem Alter stark an: von durchschnittlich 1 000 Euro bei unter 15-Jährigen im Jahr 2002 auf 12 430 Euro bei 85-Jährigen und älteren Personen.

Auf Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, die anteilig 15% der Gesamtbevölkerung stellten, entfielen im Jahr 2002 knapp 6% der gesamten Krankheitskosten. Bei der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 15 bis unter 65 Jahren, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung bei 68% lag, fielen rund 52% der Krankheitskosten an. Bei den
65-Jährigen und Älteren verhält es sich umgekehrt: Ihr Anteil an den Krankheitskosten (43%) lag deutlich höher als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung (17%).

In den verschiedenen Altersstufen bestimmen unterschiedliche Krankheiten das Kostengeschehen:

Die Krankheitskosten von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren betrugen insgesamt 12,5 Mrd. Euro. Dabei spielten vor allem Krankheiten des Atmungssystems sowie psychische und Verhaltensstörungen eine große Rolle: Auf sie entfiel fast jeder dritte Euro (29%), der in dieser Altersgruppe für die Behandlung von Krankheiten aufgewendet wurde.

Die Krankheitskosten der 15- bis unter 65-Jährigen lagen bei insgesamt 115,1 Mrd. Euro. Mit 22,2 Mrd. Euro wurden hier die höchsten Kosten durch Krankheiten des Verdauungssystems hervorgerufen. Dabei handelt es sich primär um Kosten für zahnärztliche Leistungen und Zahnersatz. Es folgten die Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (13,8 Mrd. Euro), hier mit 5,8 Mrd. Euro vor allem die Kosten für Rückenleiden.

Die Krankheitskosten der 65-Jährigen und älteren Personen beliefen sich auf 96,0 Mrd. Euro. Hohe Kosten wurden hier vor allem durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht. Auf sie entfielen mit 23,5 Mrd. Euro rund ein Viertel (24%) der gesamten Krankheitskosten der 65-Jährigen und älteren Personen.

Detailliertere Ergebnisse der Krankheitskostenrechnung und dazu methodisch passende Daten aus der Gesundheitsausgaben- und Gesundheitspersonalrechnung des Statistischen Bundesamtes finden Sie unter der Adresse www.gbe-bund.dewww.gbe-bund.de im Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

Weitere Auskünfte gibt: Michael Cordes, Tel. 01888-644-8116, E-Mail: gesundheitsrechensysteme@destatis.de

Michael Cordes | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.gbe-bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie