Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BP Statistical Review of World Energy: Energiemärkte 2003 turbulent, aber robust

30.06.2004


Hohe Energiepreise nicht auf Knappheit zurückzuführen
Gewaltiger Anstieg der Energienachfrage in China


Russland mit stärkstem Wachstum in der Produktion


Die globalen Energiemärkte waren 2003 von Turbulenzen gekennzeichnet. Hierzu zählten vor allem Versorgungsstörungen, ein starker Anstieg der Nachfrage sowie der Produktion von Erdöl und Kohle und die höchsten Preise in den Erdöl- und Erdgasmärkten seit 20 Jahren. Diese hohen Preise waren jedoch nicht auf grundsätzliche Knappheit zurückzuführen: 2003 setzte sich bei den globalen Erdöl- und Erdgasreserven der langfristige Trend fort, dass sie schneller wachsen als die Fördermengen.


"Die im Review enthaltenen Zahlen liefern die Bestätigung dafür, dass die Reserven keineswegs knapp sind," sagte BP Chefvolkswirt Peter Davies heute in Berlin bei der Präsentation des BP Statistical Review of World Energy 2004. "Die Produktion mag zwar in einigen Regionen ihren Höhepunkt überschritten haben, das ist aber kein Grund für die hohen Preise, die aktuell notiert werden."

Der diesjährige Review enthält neue Zahlen zu ausgewiesenen Öl- und Gasreserven. Dazu wurde auf Daten aus primären Quellen sowie aus einer größeren Bandbreite sekundärer Quellen zurückgegriffen, um genauere und aktuellere Zahlen zu den Reserven zu erhalten.

Den neuen Daten zufolge werden die globalen Erdölreserven auf insgesamt 1,15 Billionen Barrel geschätzt - etwa 10 % mehr als noch 2002 angenommen. Die globalen Erdölreserven sind in den letzten 30 Jahren fast kontinuierlich gestiegen. Wenn man die heutigen Produktionssraten zugrunde legt, könnte Erdöl für weitere 41 Jahre gefördert werden. 1980 (auf dieses Jahr gehen die neuen Datenserien des Review zurück) waren Reserven für nur 29 Jahre Produktion bekannt. Seitdem wurden zwar etwa 80 % der damals bekannten Reserven bereits gefördert, aber Explorationserfolge und neue Technologien haben dazu geführt, dass die heutigen Reserven um 70% höher liegen.

Die globalen Reserven an Erdgas sind kontinuierlich gestiegen und belaufen sich jetzt auf 176 Billionen Kubikmeter - das sind 13 % mehr als für 2002 berichtet. Seit 1980 haben sich die Erdgasreserven mehr als verdoppelt. Dies ist der Forschung ebenso zu verdanken wie technischen Neuerungen und der Erschließung von Erdgasreserven durch Verflüssigung und andere Technologien.

Obwohl die globale Ölförderung 2003 um 3,8 % stieg - stärker als die Nachfrage, die sich um 2,1 % erhöhte - waren die Ölpreise so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Dabei wurde die Sorte Brent mit durchschnittlich $28,83 notiert. Die hohen Preise waren vor allem auf einen starken Anstieg des Ölverbrauchs sowie die notwendige Auffüllung der Lagerbestände zurückzuführen.

Vor allem zwei Länder beeinflussten 2003 die globalen Energiemärkte: China und Russland. In China war ein Anstieg der gesamten Energienachfrage um 13,8 % zu verzeichnen, da das Bruttoinlandsprodukt um 9 % wuchs und damit auch der Bedarf. Der Verbrauch an Öl, Gas, Kohle und Kernkraft wuchs 2003 um jeweils mehr als 10 %. Auf China allein entfielen 41 % des weltweiten Nachfrageanstiegs beim Erdöl. Das entsprach rund 600.000 Barrel pro Tag. Die chinesischen Ölimporte erhöhten sich um 32 % auf 2,6 Mio Barrel pro Tag.

Die russische Energieversorgung hat sich seit Anfang der 90er Jahre grundlegend verändert. Seit 1998 ist die gesamte Energieproduktion - dabei vor allem die Ölförderung - um fast 18 % gestiegen. Russland verzeichnet seit 1998 unter den Nicht-OPEC-Ländern das stärkste Wachstum in der Produktion. Das Land hat zwischen 1998 und 2003 46 % des weltweiten Mehrverbrauchs an Öl abgedeckt. 2003 stieg die russische Ölförderung um 845.000 Barrel auf 8,5 Mio Barrel pro Tag.

Erdöl - Trotz der hohen Preise war 2003 ein starker Anstieg des Ölverbrauchs zu verzeichnen, und zwar um 1,5 Mio Barrel auf 78,1 Mio Barrel/Tag. Das stärkste Wachstum fand im asiatisch-pazifischen Raum statt.

Trotz Versorgungsausfällen in Venezuela und dem Irak stieg die Ölförderung in den OPEC-Ländern um 1,9 Mio Barrel auf 30,4 Mio Barrel/Tag. Allein Saudi-Arabien erhöhte seine Produktion um mehr als 1 Mio Barrel/Tag und erreichte damit den höchsten Stand seit 22 Jahren. Die Produktion in Nicht-OPEC-Ländern stieg um 830.000 Barrel/Tag, wobei der weitaus größte Anteil aus Russland kam.

Erdgas - Der globale Verbrauch an Erdgas erhöhte sich um relativ schwache 2 %, da die Nachfrage im größten Markt der Welt, den USA, um 5 % zurückging. Außerhalb der USA stieg die Nachfrage um durchschnittlich mehr als 4 %. Mit über 12 % stieg 2003 der Absatz von Flüssigerdgas besonders schnell.

Die Importe in die USA haben sich mehr als verdoppelt und der Absatz an Japan und Südkorea erhöhte sich um mehr als 9 %.

2003 stieg die weltweite Erdgasproduktion um 3,4 %. Nordamerika war - wie bereits in 2002 - die einzige Region, in der die Erdgasförderung zurückging. Dies traf vor allem für Kanada zu. Die Gasförderung in Russland stieg weiterhin, und zwar um mehr als 4 %. In Europa - vor allem in Großbritannien, Italien und den Niederlanden - ging die Produktion zurück; in Norwegen stieg sie jedoch deutlich um 12 %.

Kohle, Kernkraft und Wasserkraft - Der weltweite Kohleverbrauch stieg um 6,9 %, vor allem auf Grund einer gewaltigen Nachfragesteigerung in China um mehr als 15 %. Auch in anderen Regionen der Welt stieg die Nachfrage jedoch deutlich, wobei der Verbrauch in Nordamerika einen Höchststand erreichte.

Die Erzeugung von Kernkraft ging weltweit um 2 % zurück. In Japan, dem drittgrößten Erzeugerland der Welt, reduzierte sie sich um 27 %, da 17 der insgesamt 54 Kernkraftwerke des Landes wegen Sicherheitsbedenken vom Netz gehen mussten. 2003 wurden lediglich zwei neue Reaktoren in Betrieb genommen - das ist die niedrigste Zahl seit 35 Jahren.

Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg um 0,4 %. Hierbei wurden Zuwächse in Lateinamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum durch Reduzierungen in Europa und Nordamerika aufgehoben.

Der BP Statistical Review Of World Energy erscheint zum 53. Mal und steht auch im Internet: www.bp.com/statisticalreview2004. Diese Webseiten enthalten nicht nur die in der Druckversion enthaltenen Daten, sondern auch zusätzliche Tabellen, Themen und Tools zur Unterstützung von Analysen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.com.

Weitere Berichte zu: Barrel Energiemarkt Erdöl Reserve Review Statistical World Ölförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz