Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BP Statistical Review of World Energy: Energiemärkte 2003 turbulent, aber robust

30.06.2004


Hohe Energiepreise nicht auf Knappheit zurückzuführen
Gewaltiger Anstieg der Energienachfrage in China


Russland mit stärkstem Wachstum in der Produktion


Die globalen Energiemärkte waren 2003 von Turbulenzen gekennzeichnet. Hierzu zählten vor allem Versorgungsstörungen, ein starker Anstieg der Nachfrage sowie der Produktion von Erdöl und Kohle und die höchsten Preise in den Erdöl- und Erdgasmärkten seit 20 Jahren. Diese hohen Preise waren jedoch nicht auf grundsätzliche Knappheit zurückzuführen: 2003 setzte sich bei den globalen Erdöl- und Erdgasreserven der langfristige Trend fort, dass sie schneller wachsen als die Fördermengen.


"Die im Review enthaltenen Zahlen liefern die Bestätigung dafür, dass die Reserven keineswegs knapp sind," sagte BP Chefvolkswirt Peter Davies heute in Berlin bei der Präsentation des BP Statistical Review of World Energy 2004. "Die Produktion mag zwar in einigen Regionen ihren Höhepunkt überschritten haben, das ist aber kein Grund für die hohen Preise, die aktuell notiert werden."

Der diesjährige Review enthält neue Zahlen zu ausgewiesenen Öl- und Gasreserven. Dazu wurde auf Daten aus primären Quellen sowie aus einer größeren Bandbreite sekundärer Quellen zurückgegriffen, um genauere und aktuellere Zahlen zu den Reserven zu erhalten.

Den neuen Daten zufolge werden die globalen Erdölreserven auf insgesamt 1,15 Billionen Barrel geschätzt - etwa 10 % mehr als noch 2002 angenommen. Die globalen Erdölreserven sind in den letzten 30 Jahren fast kontinuierlich gestiegen. Wenn man die heutigen Produktionssraten zugrunde legt, könnte Erdöl für weitere 41 Jahre gefördert werden. 1980 (auf dieses Jahr gehen die neuen Datenserien des Review zurück) waren Reserven für nur 29 Jahre Produktion bekannt. Seitdem wurden zwar etwa 80 % der damals bekannten Reserven bereits gefördert, aber Explorationserfolge und neue Technologien haben dazu geführt, dass die heutigen Reserven um 70% höher liegen.

Die globalen Reserven an Erdgas sind kontinuierlich gestiegen und belaufen sich jetzt auf 176 Billionen Kubikmeter - das sind 13 % mehr als für 2002 berichtet. Seit 1980 haben sich die Erdgasreserven mehr als verdoppelt. Dies ist der Forschung ebenso zu verdanken wie technischen Neuerungen und der Erschließung von Erdgasreserven durch Verflüssigung und andere Technologien.

Obwohl die globale Ölförderung 2003 um 3,8 % stieg - stärker als die Nachfrage, die sich um 2,1 % erhöhte - waren die Ölpreise so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Dabei wurde die Sorte Brent mit durchschnittlich $28,83 notiert. Die hohen Preise waren vor allem auf einen starken Anstieg des Ölverbrauchs sowie die notwendige Auffüllung der Lagerbestände zurückzuführen.

Vor allem zwei Länder beeinflussten 2003 die globalen Energiemärkte: China und Russland. In China war ein Anstieg der gesamten Energienachfrage um 13,8 % zu verzeichnen, da das Bruttoinlandsprodukt um 9 % wuchs und damit auch der Bedarf. Der Verbrauch an Öl, Gas, Kohle und Kernkraft wuchs 2003 um jeweils mehr als 10 %. Auf China allein entfielen 41 % des weltweiten Nachfrageanstiegs beim Erdöl. Das entsprach rund 600.000 Barrel pro Tag. Die chinesischen Ölimporte erhöhten sich um 32 % auf 2,6 Mio Barrel pro Tag.

Die russische Energieversorgung hat sich seit Anfang der 90er Jahre grundlegend verändert. Seit 1998 ist die gesamte Energieproduktion - dabei vor allem die Ölförderung - um fast 18 % gestiegen. Russland verzeichnet seit 1998 unter den Nicht-OPEC-Ländern das stärkste Wachstum in der Produktion. Das Land hat zwischen 1998 und 2003 46 % des weltweiten Mehrverbrauchs an Öl abgedeckt. 2003 stieg die russische Ölförderung um 845.000 Barrel auf 8,5 Mio Barrel pro Tag.

Erdöl - Trotz der hohen Preise war 2003 ein starker Anstieg des Ölverbrauchs zu verzeichnen, und zwar um 1,5 Mio Barrel auf 78,1 Mio Barrel/Tag. Das stärkste Wachstum fand im asiatisch-pazifischen Raum statt.

Trotz Versorgungsausfällen in Venezuela und dem Irak stieg die Ölförderung in den OPEC-Ländern um 1,9 Mio Barrel auf 30,4 Mio Barrel/Tag. Allein Saudi-Arabien erhöhte seine Produktion um mehr als 1 Mio Barrel/Tag und erreichte damit den höchsten Stand seit 22 Jahren. Die Produktion in Nicht-OPEC-Ländern stieg um 830.000 Barrel/Tag, wobei der weitaus größte Anteil aus Russland kam.

Erdgas - Der globale Verbrauch an Erdgas erhöhte sich um relativ schwache 2 %, da die Nachfrage im größten Markt der Welt, den USA, um 5 % zurückging. Außerhalb der USA stieg die Nachfrage um durchschnittlich mehr als 4 %. Mit über 12 % stieg 2003 der Absatz von Flüssigerdgas besonders schnell.

Die Importe in die USA haben sich mehr als verdoppelt und der Absatz an Japan und Südkorea erhöhte sich um mehr als 9 %.

2003 stieg die weltweite Erdgasproduktion um 3,4 %. Nordamerika war - wie bereits in 2002 - die einzige Region, in der die Erdgasförderung zurückging. Dies traf vor allem für Kanada zu. Die Gasförderung in Russland stieg weiterhin, und zwar um mehr als 4 %. In Europa - vor allem in Großbritannien, Italien und den Niederlanden - ging die Produktion zurück; in Norwegen stieg sie jedoch deutlich um 12 %.

Kohle, Kernkraft und Wasserkraft - Der weltweite Kohleverbrauch stieg um 6,9 %, vor allem auf Grund einer gewaltigen Nachfragesteigerung in China um mehr als 15 %. Auch in anderen Regionen der Welt stieg die Nachfrage jedoch deutlich, wobei der Verbrauch in Nordamerika einen Höchststand erreichte.

Die Erzeugung von Kernkraft ging weltweit um 2 % zurück. In Japan, dem drittgrößten Erzeugerland der Welt, reduzierte sie sich um 27 %, da 17 der insgesamt 54 Kernkraftwerke des Landes wegen Sicherheitsbedenken vom Netz gehen mussten. 2003 wurden lediglich zwei neue Reaktoren in Betrieb genommen - das ist die niedrigste Zahl seit 35 Jahren.

Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg um 0,4 %. Hierbei wurden Zuwächse in Lateinamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum durch Reduzierungen in Europa und Nordamerika aufgehoben.

Der BP Statistical Review Of World Energy erscheint zum 53. Mal und steht auch im Internet: www.bp.com/statisticalreview2004. Diese Webseiten enthalten nicht nur die in der Druckversion enthaltenen Daten, sondern auch zusätzliche Tabellen, Themen und Tools zur Unterstützung von Analysen.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.com.

Weitere Berichte zu: Barrel Energiemarkt Erdöl Reserve Review Statistical World Ölförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics