Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugreisen ins Ausland weiter im Aufwind

11.06.2001


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes starteten im ersten Quartal 2001 in Deutschland 9,9 Mill. Passagiere (+ 5,0 % gegenüber dem ersten Quartal 2000) zu einem Auslandsziel. Damit wuchs der Luftverkehrsmarkt im Vergleich der jeweils ersten Quartale eines Kalenderjahres seit 1992 kontinuierlich an.

In europäische Zielländer flogen 7,0 Mill. Passagiere (+ 5,5 % gegenüber dem Vorjahresquartal); das sind 71 % aller Passagiere mit Auslandsziel. Von diesen Fluggästen reisten 1,7 Mill. nach Spanien (+ 2,1 %), 0,9 Mill. in das Vereinigte Königreich (+ 0,4 %) und jeweils 0,6 Mill. nach Frankreich (+ 4,5 %), in die Türkei (+ 31,7 %) und nach Italien (+ 4,4 %).

Der Flugverkehr nach Amerika stieg bei einer Passagierzahl von 1,3 Mill. um 2,8 %; davon reisten 0,8 Mill. (+ 6,9 %) in die USA. Kanada (110 000 Passagiere) kam auf ein Plus von 23,7 %, während die Dominikanische Republik (119 000  Passagiere; - 13,2 %) für das erste Quartal eines Kalenderjahres erstmals seit 1990 einen Rückgang hinnehmen musste.

Die Zahl der nach Asien reisenden Fluggäste betrug 1,0 Mill. (+ 3,1 %), darunter nach Thailand 136 000 (+ 6,8 %), Japan 118 000 (+ 9,7 %), Singapur 74 000 (+ 3,7 %) und Indien 70 000 (- 9,4 %).

Afrika (0,6 Mill. Fluggäste) erreichte ein Plus von 7,7 %. Dieses überdurchschnittliche Wachstum geht vor allem auf die Entwicklung bei den drei für den deutschen Luftverkehr wichtigsten Zielländern auf diesem Kontinent - Ägypten (239 000 Passagiere;  + 12,4 %), Tunesien (175 000; + 5,5 %) und Südafrika (66 000; + 10,4 %) - zurück.

Der innerdeutsche Luftverkehr erzielte ein Volumen von 5,2 Mill. Fluggästen; das sind 3,0 % mehr als im ersten Quartal 2000.

Die Auslands-Luftfracht (ein- und ausgeladene Menge: 513 000 t) brachte es auf ein Plus von 5,6 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal; darunter entfielen auf Europa 146 000 t (+ 2,9 %), auf Asien 183 000 t (+ 6,7 %), auf Amerika 157 000 t (+ 5,4 %) und auf Afrika 26 000 t (+ 17,1 %).

Die Auslandspostbeförderung (Ein- und Ausladungen) stieg um 5,3 % und erreichte 18 000 t.


Internationaler Reiseverkehr von deutschen Flughäfen
- Einsteigende Passagiere -

Zielgebiet

Januar bis März

2001

2000

2001
gegenüber
2000

1 000 Passagiere

%

Insgesamt

9.861

9.389

5,0

Europa

7.013

6.651

5,5

darunter:

 

 

 

Frankreich

573

548

4,5

Griechenland

160

152

5,4

darunter:

 

 

 

Griechische Inseln

2

4

-37,8

Vereinigtes Königreich

919

916

0,4

Italien

552

529

4,4

Österreich

331

297

11,7

Portugal

172

160

7,4

Spanien

1.662

1.629

2,1

darunter:

 

 

 

Balearen

455

460

-1,0

Kanaren

732

712

2,9

Schweiz

418

399

4,7

Türkei

555

421

31,7

darunter:

 

 

 

Antalya

225

118

91,5

Zypern

41

37

10,6

Afrika

627

582

7,7

darunter:

 

 

 

Ägypten

239

212

12,4

Marokko

56

54

3,7

Tunesien

175

166

5,5

Kenia

19

14

34,1

Südafrika

66

60

10,4

Amerika

1.253

1.219

2,8

darunter:

 

 

 

Kanada

110

89

23,7

USA

794

742

6,9

Dominik.Rep.

119

137

-13,2

Mexiko

51

59

-14,2

Asien

952

923

3,1

darunter:

 

 

 

Israel

54

80

-32,8

Indien

70

77

-9,4

Sri Lanka

32

31

5,8

Hongkong

59

62

-4,1

Japan

118

108

9,7

Singapur

74

71

3,7

Thailand

136

128

6,8

Australien/Ozeanien

16

14

11,5


Weitere Auskünfte erteilt: Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail:
lothar.fiege@statistik-bund.de


  

| Statistisches Bundesamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung